Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/klima-und-energie/klimaanpassung/inklibau/anpassungsmassnahmen/inklibau_schutz_photovoltaik_solarthermieanlagen.php 16.06.2023 11:04:35 Uhr 27.05.2024 15:45:49 Uhr

Schutz von Photovoltaik- und Solarthermieanlagen

Foto einer beschädigten Photovoltaikanlage auf einem Flachdach
Hagel kann Schäden an Photovoltaikanlagen verursachen.

Photovoltaik- und solarthermische Anlagen können durch Hagelereignisse beschädigt werden und ausfallen. Die üblichen Schadensbilder sind Glasschäden, Deformationen der Module und Risse. Insbesondere die Risse können für das menschliche Auge schwer zu erkennen sein, jedoch die Leistung der Module mindern. Es ist daher ratsam, die Anlage nach einem Hagelereignis auf sichtbare Schäden zu kontrollieren und deren Funktionalität zu überprüfen.

Um Schäden zu vermeiden, können Module mit einer erhöhten Hagelwiderstandsklasse verwendet werden. Die Hagelwiderstandsklassen von eins bis fünf geben den Durchmesser des Hagelkorns in Zentimetern an, bis zu welchem keine Schäden am Bauteil zu erwarten sind.

Anders als in Österreich und der Schweiz, gibt es in Deutschland bisher keine Hagelgefahrenkarten, die als regionale Empfehlung für die Hagelwiderstandsklasse von Bauteilen dienen. Nach aktuellem Stand können Anlagen mit einer Hagelwiderstandsklasse 3 einem Großteil der derzeit zu erwartenden Hagelereignisse standhalten. Bei der Anschaffung einer Photovoltaik- oder Solarthermieanlage sollte jedoch darauf geachtet werden, dass regionale Erfahrungswerte in die Planung einbezogen werden.

Entsprechende Warnapps, wie die App Warnwetter des Deutschen Wetterdienstes, informieren über anstehende Hagelereignisse.