Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/sport-und-freizeit/maerkte-in-dresden.php 14.06.2018 16:32:07 Uhr 21.06.2018 10:41:46 Uhr
Marktstand auf dem Sachsenmarkt - Lingnerallee in Dresden. Frisches Gemüse, wie Möhren, Kohl und Salat liegt in Körben
© Daniel Heine

Märkte in Dresden

Die Seite anzeigen in:

Alltagssprache

leichter Sprache

Tradition, Frische und Genuss

Informationen in Gebärdensprache

Dresden blickt auf eine Jahrhunderte alte Markttradition. Nachweislich findet auf dem Dresdner Altmarkt der älteste Weihnachtsmarkt Deutschlands statt: Seit 1434 und damit bereits seit über einem halben Jahrtausend. Auf dem Alt- und dem Neumarkt sowie auf weiteren Plätzen wurde regelmäßig mit allerlei Frischwaren »Markt abgehalten«. Diese Tradition wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts nach Errichtung dreier großer Markthallen unterbrochen.

Heute betreibt die Stadt Spezialmärkte, wie den Dresdner Striezelmarkt. Im Auftrag der Stadt werden weiterhin zehn Wochenmärkte ausgerichtet.

Weitere Märkte aller Art, darunter auch große Flohmärkte, werden privat betrieben. Eine der gründerzeitlichen Markthallen wird seit 2000 wieder als solche genutzt: die Neustädter Markthalle. Viele meinen, sie sei Deutschlands schönste ...

Märkte in Dresden

In Dresden gibt es schon seit
mehreren 100 Jahren Märkte.
Auf dem Altmarkt und auf dem Neumarkt
verkauften Bauern und Händler ihre Waren.
Das waren zum Beispiel
frisches Brot, Obst, Gemüse, Fleisch
und andere Lebensmittel.

Der Dresdner ist der älteste Weihnachts-Markt von Deutschland.
Es gibt ihn schon fast 600 Jahre.
Das kann man nachlesen in der Geschichte von Dresden.

Heute gibt es viele Märkte in der Stadt.
Dort können Sie einkaufen
und vieles sehen und erleben.
Die Stadt ist auch verantwortlich für besondere Märkte.
Das sind zum Beispiel der Striezel-Markt zu Weihnachten
oder die Märkte im Frühjahr und im Herbst.
Und es gibt in Dresden noch 10 Wochen-Märkte.
Die sind regelmäßig an verschiedenen Orten in der Stadt.

Drucken

Partner