Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/klima-und-energie/klimaanpassung/inklibau/anpassungsmassnahmen/inklibau_hitze-notfallraum.php 16.06.2023 07:51:59 Uhr 27.05.2024 14:23:22 Uhr

Hitze-Notfallraum

Foto eines Hauseingangs mit einem Schild, auf dem „Cooling Center“ steht.
In einem klimatisierten Raum kann sich der Körper von Hitzestress erholen.

Hohe Temperaturen führen zu einer erhöhten Belastung des Körpers. Dieser als Hitzestress bezeichnete Zustand ist für gesunde Erwachsene normalerweise unangenehm, aber weitestgehend ungefährlich. Bei älteren Menschen, Kindern und chronisch kranken Menschen hingegen stellt Hitzestress eine ernsthafte gesundheitliche Gefahr dar und kann im schlimmsten Fall tödlich sein. Bereits wenige Stunden Aufenthalt in einem kühlen Raum können dem Körper helfen, sich zu erholen und neue Kraft zu schöpfen.

Da es oftmals nicht möglich ist, während einer Hitzeperiode ein ausreichend kühles Klima innerhalb einer Wohnung zu erzeugen, bietet es sich insbesondere in größeren Wohngebäudekomplexen an, einen zentralen Hitze-Notfallraum zu schaffen.

Ein solcher Raum wird in der Regel temporär eingerichtet, befindet sich in einem kühlen Gebäudebereich oder wird aktiv klimatisiert und bietet die Möglichkeit, sich für eine Weile abzukühlen, auszuruhen und somit Kreislauf und Psyche zu entlasten.

Essenzielle Bestandteile sind, neben einer moderaten Raumtemperatur, Sitzgelegenheiten oder Liegen sowie die Bereitstellung von Wasser oder Elektrolyt-Lösungen. Da die Einrichtung solcher Räume in der Regel kurzfristig erfolgen muss, ist vor allem die Vorbereitung der Abläufe, Benennung verantwortlicher Personen sowie die Klärung des spontanen Zugriffs auf geeignete Räume und Einrichtungsgegenstände für eine erfolgreiche Durchführung der Maßnahme von Bedeutung.