Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/klima-und-energie/klimaanpassung/inklibau/anpassungsmassnahmen/inklibau_mechanische_lueftungsanlage.php 16.06.2023 10:58:15 Uhr 27.05.2024 15:16:35 Uhr

Mechanische Lüftungsanlage

Foto eines Wohnungslüftungselements
Eine mechanische Lüftung kann die Überhitzung von Innenräumen verhindern.
Zeichnung des Lufttransports in einem Gebäude
Bei einer zentralen Lüftungsanlage bietet es sich an, die Abluftelemente im Bad zu installieren.

Auch mithilfe von baulichen Sonnenschutzmaßnahmen kann nicht immer verhindert werden, dass sich Innenräume im Sommer stark aufheizen. Ist dies der Fall, muss die warme Luft abgeführt werden. Das Abkühlen der Innenräume durch Lüftung, sei es über die Fenster oder über eine Lüftungsanlage, funktioniert aber nur dann, wenn die Außentemperaturen unter denen im Innenraum liegen. Dies ist während Hitzeperioden in der Regel nachts der Fall. Lärmbelastung und Sicherheitsbedenken sind nur zwei Beispiele dafür, warum viele Menschen ihre Fenster nachts nicht geöffnet lassen. Um die Überhitzung von besonders betroffenen Räumen zu verhindern, ist jedoch ein konsequentes Lüftungsregime erforderlich, welches nicht unbedingt mit dem zeitlichen Tagesablauf der Bewohnenden übereinstimmt.

Eine Lösung für dieses Problem ist die Installation einer automatisch gesteuerten, mechanischen Lüftungsanlage. Diese besteht aus Zu- und Abluftelementen und kann zentral für eine gesamte Wohnung, oder dezentral für einzelne Räume installiert werden. Die Steuerung kann so eingestellt werden, dass die Anlage nur dann den Betrieb aufnimmt, wenn die oben genannten Rahmenbedingungen erfüllt werden. Um Heizkosten zu sparen sind moderne Lüftungsanlagen meist mit einer Wärmerückgewinnungsfunktion ausgestattet. Diese sollte im Sommer jedoch nicht aktiv sein. Es ist daher darauf zu achten, dass die gewählte Anlage über einen sogenannten „Sommer-Bypass“ verfügt.

Bei einer zentralen Lüftungsanlage können die Zuluftelemente in Form von Systembauteilen in die Fensterrahmen integriert werden. Alternativ muss eine Öffnung in der Außenwand hergestellt und mit einem Ventilator versehen werden. Die Abluft wird über ein zentrales Rohr abgeführt, welches sich aufgrund der Lautstärke des Lüfters und der oftmals bereits vorhandenen Installationsschächte idealerweise im Bad befindet (siehe Abbildung, heizung.de).

Bei einer dezentralen Anlage sind Zu- und Abluftelemente in einem Gerät verbaut. Der Lufttransport findet auch hier über in die Außenwand eingelassene Ventilatoren oder speziell dafür vorgesehene Fensterrahmen statt.