Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/abfall-stadtreinigung/abfallberatung/trennung/Bioabfall.php 11.09.2020 11:59:19 Uhr 28.09.2020 11:48:17 Uhr

Bioabfall

Bioabfall ist ein wichtiger Rohstoff, aus dem hochwertiger Kompost oder wertvolles Biogas gewonnen werden.
Dieser Kreislauf funktioniert nur, wenn keine Fremdstoffe in der Biotonne landen. Insbesondere Kunststofftüten sind für die Verwerter ein Problem. Sie können nicht vollständig in der Kompostier- beziehungsweise Vergärungsanlage aussortiert werden und gelangen so als Mikroplastik in die Natur und damit auch in die Nahrungskette.

Was gehört in die Biotonne?

  • Abfälle aus der Speisenzubereitung und Essenreste (keine Knochen oder Fleisch)
  • überlagerte oder verdorbene Lebensmittel (unverpackt), z. B. Obst, Gemüse, Backwaren
  • andere biogene Haushaltsabfälle wie Papier- und Zellstofftaschentücher
  • Grünabfälle aus dem Haushalt, z. B. verwelkte Blumen, Topfpflanzen, Blumenerde
  • Gartenabfälle, z. B. Laub, Rasenschnitt, zerkleinerte Äste, Unkraut, Fallobst
  • Kleintiereinstreu nichtmineralischer Art
  • Kleinstmengen an Speisefett und -öl in saugfähigem Küchenpapier
Bioabfall

Tipps:

  • Bitte entsorgen Sie Ihren Bioabfall nicht im Kunststoffbeutel, auch nicht im recycelbaren Biokunststoff- oder Maisstärkebeutel.
  • Kleiden Sie den Bioeimer mit Zeitungspapier aus oder wickeln Sie den Bioabfall darin ein. Dies bindet die Feuchtigkeit, die sonst ein Anhaften oder Anfrieren der Bioabfälle an der Biotonne verursachen kann. Außerdem bleibt die Tonne sauber; Gerüche werden gemindert.
  • Stellen Sie Ihre Biotonne möglichst in den Schatten und halten Sie den Deckel geschlossen.
  • Für die Reinigung der Biotonne ist grundsätzlich der Grundstückseigentümer zuständig.
Biotonne mit Störstoffen

Freistellung von der Bioabfallerfassung

Grundstücke können von der Bioabfallerfassung freigestellt werden, wenn alle anfallenden Bioabfälle auf dem Grundstück selbst kompostiert und verwertet werden. Es sollte eine ausreichende Nutz-/Anbaufläche von mindestens 30 Quadratmetern pro Person auf dem Grundstück vorhanden sein, um die Komposterde aufzubringen. Der Grundstückseigentümer oder beauftragte Verwalter muss zur Freistellung eine Anzeige beim Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft machen. Auf Verlangen ist die sachgerechte Kompostierung nachzuweisen. Einen Vordruck finden Sie auf der Formularseite:

zu den Formularen

Komposthaufen

Was kostet die Biotonne?

In der Abfallwirtschaftsgebührensatzung können Sie nachlesen welche Gebühren für die Biotonne anfallen.

Kampagne für qualitativ hochwertigen Bioabfall gestartet

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther

Umweltminister Günther übernimmt Schirmherrschaft

Unter dem Motto #BioabfallohnePlaste wird in vielen Teilen Sachsens ab sofort für hochwertigen Bioabfall geworben.
Wolfram Günther, Sächsischer Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft, gab am 9. September 2020, in der Vergärungsanlage der MVV Biogas Dresden GmbH als Schirmherr den Startschuss für die Kampagne.

Initiatoren sind die kreisfreien Städte Chemnitz, Dresden, Leipzig, der Landkreis Leipzig sowie der Zweckverband Abfallwirtschaft Oberes Elbtal und der Zweckverband Abfallwirtschaft Westsachsen.

Gemeinsam setzen sie sich unter der Dachmarke „Ihre kommunale Abfallwirtschaft“ für Bioabfall ohne Plaste ein.

Sachsens Umweltminister Wolfram Günther und MVV-Vorstand Dr. Hansjörg Roll

Tonnenwächter Michael lässt nicht mehr alles in die Tonne

Im Mittelpunkt der Kampagne steht Tonnenwächter Michael. Seine Mission ist es, die Biotonnen von Plaste und anderen Fremdstoffen zu befreien. In Anlehnung an einen Türsteher soll Michi zukünftig die Biotonnen bewachen und nur organische Abfälle hinein lassen.

Bewusst haben sich die Initiatoren gegen eine Hochglanz-Kampagne entschieden. "Michael" passt zur heutigen umweltbewussten Do-it-yourself-Gesellschaft. Mit seinem Charakter und seiner Gestaltung soll es Michi schaffen, die Bürgerinnen und Bürger für sich einzunehmen und eine Verhaltensänderung erreichen.
Dafür wurden bereits Biotonnen-Aufkleber, Aufsteller, die Microsite www.bio-ohne-plaste.de und eine Videosequenz von der Leipziger Agentur Klickkomplizen erstellt.

Mehr Informationen gibt es in der Pressemitteilung und auf der Microsite der Kampagne:

zur Pressemitteilung

www.bio-ohne-plaste.de

Videosequenz "Michael" (ohne Ton)

Drucken