Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/abfall-stadtreinigung/abfallberatung/trennung/Restabfall.php 25.09.2019 08:54:33 Uhr 06.12.2019 07:26:08 Uhr

Restabfall

Restabfälle sind gemischte Siedlungsabfälle, die nach getrennter Erfassung von zu verwertenden Abfällen und Schadstoffen verbleiben. Wie zum Beispiel:

  • Asche (ohne Glut), Kehricht, Zigarettenkippen, Staubsaugerbeutel
  • Windeln, Hygieneartikel, Slipeinlagen, Tampons, Watte und -stäbchen
  • Feuchttücher aus Vlies (Reinigungs-, Baby-, Brillen-, Abschminktücher)
  • Fleisch-, Fisch- und Wurstreste, Knochen
  • Fenster- und Spiegelglas, feuerfestes Glas (Jenaer Glas)
  • Glühlampen (keine Energiesparlampen oder Leuchtstoffröhren)
  • Gummi, verunreinigte Textilien, Abluftfiltereinsätze
  • Kleintierkot in mineralischer Einstreu, Hundekot im Plastikbeutel
  • Kristall, Porzellan, Keramik
  • Einweggeschirr und -besteck
  • Leder-/Kunstlederwaren, Tapeten-/Teppichreste
  • Kunststoffgegenstände, die keine Verpackungen sind (Schüssel, Eimer)
  • Spielzeug, Stifte, Christbaumschmuck
  • ungefährliche Medikamentenreste
  • Tonerkartuschen, Tintenpatronen 
  • Kosmetik wie Cremes oder Lotionen
  • Kassenbons aus Thermopapier
  • eingetrocknete Reste von Dispersionsfarben
  • Speise- und Frittieröle (kleine Mengen, in verschlossenem Gefäß und eingewickelt in saugfähigem Papier)
  • Frittierfett (kleine Mengen, fest, in Zeitungspapier eingewickelt)
Altmedikamente

Sowohl Restabfälle aus Haushalten als auch vom Gewerbe müssen der Landeshauptstadt Dresden überlassen werden (gemäß Abfallwirtschaftssatzung).  

An-, Um- und Abmeldung der Abfallentsorgung

Jeder Eigentümer eines Grundstücks im Gebiet der Stadt ist verpflichtet und berechtigt, sein Grundstück an die Abfallwirtschaft anzuschließen. Die An-, Um- oder Abmeldung zur Abfallentsorgung ist beim zuständigen Entsorgungsbeauftragten schriftlich vorzunehmen.

Die Gebühren für die Entsorgung finden Sie in der Abfallwirtschaftsgebührensatzung der Landeshauptstadt Dresden.

Abfallbehälter und -säcke

Laut Abfallwirtschaftssatzung der Landeshauptstadt Dresden erfolgt die Erfassung von Restabfall mittels Abfallbehältern verschiedener Größen (80 l, 120 l, 240 l, 660 l, 1100 l und 2500 l) sowie in Ausnahmefällen mittels 120-l-Abfallsäcken mit dem Aufdruck: »Landeshauptstadt Dresden - Gebühr bezahlt«.

Als entleerungspflichtig gelten nur Abfallbehälter, die mindestens zu 75 Prozent gefüllt sind oder durch den Grundstückseigentümer zur Leerung bereitgestellt wurden. Die Entleerung der Abfallbehälter wird grundsätzlich mit Datum und Uhrzeit automatisch registriert und ist Grundlage für die Gebührenlegung.
Für widerrechtliche Nebenablagerungen von Restabfällen an den Standplätzen werden Gebühren entsprechend der Abfallwirtschaftsgebührensatzung der Landeshauptstadt Dresden erhoben.

120-l-Restabfallsäcke können bei kurzfristig erhöhtem Restabfallaufkommen, z.B. durch Tapetenreste bei Renovierungen, gegen Gebühr erworben werden.
Zur Abfuhr stellen Sie bitte die Säcke neben die Restabfallbehälter des Grundstücks am planmäßigen Abholtag bereit.

Bezugsmöglichkeiten

Sie können sich die Bezugsstellen von Abfallsäcken im Themenstadtplan ansehen:

Drucken