Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/schulen/faq/integrative-unterrichtung.php 26.05.2020 13:20:15 Uhr 22.10.2020 08:31:45 Uhr

Sonderpädagogischer Förderbedarf

Können Kinder mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam unterrichtet werden?

Wenn Schülerinnen und Schüler in ihren Bildungs-, Entwicklungs- oder Lernmöglichkeiten beeinträchtigt sind, haben sie Anspruch auf sonderpädagogische Förderung.

Kinder mit ständigen oder über einen längeren Zeitraum auftretenden körperlichen, geistigen oder psychischen Beeinträchtigungen brauchen daher besondere Aufmerksamkeit und intensive Förderung. Diese bieten ihnen spezielle Förderschulen, von denen es in der Landeshauptstadt Dresden 16 gibt, davon drei in freier Trägerschaft.

Viele Kinder mit sonderpädagogischen Förderbedarf werden auch an den allgemeinbildenden Schulen gemeinsam mit Kindern ohne sonderpädagogischen Förderbedarf unterrichtet, um sie auf ein möglichst selbstständiges Leben vorzubereiten. Die entsprechenden Schulgebäude sind, soweit erforderlich, barrierefrei gestaltet.

Folgende Förderschwerpunkte bestehen:

  • Sehen,
  • Hören,
  • geistige Entwicklung,
  • körperliche und motorische Entwicklung,
  • Lernen,
  • Sprache sowie
  • emotionale und soziale Entwicklung.

Voraussetzungen

Es hängt von mehreren Voraussetzungen ab, ob Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf an der allgemeinen Schule lernen können. So muss die notwendige individuelle Förderung gewährleistet werden können und es ist erforderlich, dass sich die Schülerin bzw. der Schüler in der Lernumgebung der allgemeinbildenden Schule zurechtfindet und wohlfühlt, um entsprechende Bildungserfolge zu erzielen. Wenn erforderlich müssen zusätzlich qualifiziertes Personal zur Verfügung stehen, außerdem eine behindertengerechte bauliche und räumliche Ausstattung sowie spezielle Lehr- und Lernmittel vorhanden sein. Die Forderung nach Barrierefreiheit wird deshalb bei Sanierungen und beim Neubau von Schulgebäuden umgesetzt.

Antragstellung und Verfahren

Auf Antrag der Grundschule, der Oberschule oder des Gymnasiums, das der Schüler besucht, oder auf Antrag der Eltern leitet das Landesamt für Schule und Bildung, Standort Dresden ein Verfahren zur Feststellung des sonderpädagogischen Förderbedarfs ein. Die Behörde bestimmt dazu einen Mobilen Sonderpädagogischen Dienst. Bei der Ermittlung des sonderpädagogischen Förderbedarfs werden nach Bedarf Methoden der Förderdiagnostik angewendet. Zusätzlich können der Kinder- und jugendärztliche Dienst oder ein Schulpsychologe beteiligt werden. Der Mobile Sonderpädagogische Dienst schließt die Ermittlung des sonderpädagogischen Förderbedarfs mit einem Gutachten ab. Dieses .

  • benennt und begründet den/die festgestellten sonderpädagogischen Förderschwerpunkt(e),
  • gibt Empfehlungen zum weiteren Bildungsgang,
  • gibt Empfehlungen für eine mögliche inklusive Unterrichtung und
  • macht umfassende Fördervorschläge.
Im Förderausschuss werden die Ergebnisse der Förderdiagnostik zusammengefasst und gemeinsam mit allen Beteiligten beraten. Die Schulaufsichtsbehörde stellt auf der Grundlage des Gutachtens den sonderpädagogischen Förderbedarf fest und erstellt einen Bescheid. Über die Aufnahme der Schülerin / des Schülers an eine bestimmte Schule entscheidet die jeweilige Schulleitung. Dabei handelt es sich stets um eine Einzelfallentscheidung, bei der auch darauf geachtet wird, die Kinder- und Jugendlichen möglichst wohnortnah zu beschulen.

Praktische Umsetzung

In der Landeshauptstadt Dresden ist es gelebte Praxis, dass Schülerinnen und Schüler mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam Lernen. Mittlerweile gibt es kaum noch eine allgemeinbildende Schule in Dresden, an der dies nicht der Fall ist. Bewährt haben sich auch die Kooperationsklassen an nachfolgenden Schulen::

  • Kinder mit dem Förderschwerpunkt Sprache: 122. und 139. Grundschule sowie 36. Oberschule,
  • Kinder mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung: 6. Grundschule und
  • Kinder mit dem Förderschwerpunkt Hören: 147.Grundschule

In Dresden bislang einmalig ist die Spezialisierung auf Integrationsschüler mit dem Förderschwerpunkt Sehen. Seit August 2018 können sie gemeinsam mit sehenden Kindern an der 153. Grundschule lernen.

Kontakt

Landesamt für Schule und Bildung

Standort Dresden


Besucheranschrift

Großenhainer Straße 92
01127 Dresden


Telefon 0351-84390
Fax 0351-8439301

Kontakt

Beauftragte für Menschen mit Behinderungen/ Senioren

Landeshauptstadt Dresden
Beauftragte

Besucheranschrift

Dr.-Külz-Ring 19
01067 Dresden


Themenstadtplan


Postanschrift

Postfach 12 00 20
01001 Dresden


Öffnungszeiten
Dienstag 10 bis 12, 14 bis 18 Uhr

Aufgrund der Einschränkungen durch das Corona-Virus haben Ämter und Einrichtungen der Stadtverwaltung zum Teil geänderte Öffnungszeiten und Besuchsregelungen. Hier finden Sie dazu aktuelle Informationen: www.dresden.de/erreichbar

Sekretärin

Dr.-Külz-Ring 19
Etage/Raum 2/131
01067 Dresden


Themenstadtplan

Sekretärin

Dr.-Külz-Ring 19
Etage/Raum 2/131
01067 Dresden


Themenstadtplan

Beauftragte f. Menschen m. Behinderungen/ Senioren

Dr.-Külz-Ring 19
Etage/Raum 2/130
01067 Dresden


Themenstadtplan

Drucken

Partner