Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/wassernutzung/06/02/Regenwasser-versickern.php 05.04.2023 15:22:25 Uhr 14.04.2024 06:26:59 Uhr

Regenwasser versickern

Große Wiese mit Mulden und Sträuchern
Kombiniertes Versickerungs-Verdunstungs-Becken in Bühlau

Regenwasser auf dem Grundstück zu versickern, ist meist einfach umsetzbar. Unbefestigte Flächen versickern immer einen Teil des Regenwassers, auch bei schlecht durchlässigen Böden.

Für die Planung und den Bau von Versickerungsanlagen gibt es spezialisierte Büros. Bei Kenntnis der Vorschriften und technischen Regeln kann man seine Anlagen auch selbst dimensionieren und realisieren.

Versickerungsfläche berechnen

Berechnen Sie, wie groß eine Fläche oder Mulde für die Versickerung von Regenwasser sein muss:

Online-Rechner: Flächenbedarf für Versickerung berechnen 

Flächenversickerung

  • ist eine Versickerung über unbefestigte Böden oder durchlässig gestaltete Beläge ohne oder mit nur geringer Neigung. Flächenversickerung benötigt viel Platz, da keine Zwischenspeicherung des Regenwassers möglich ist. Bei entsprechendem Pflanzenbewuchs wird das Sickerwasser sehr gut gereinigt.

Muldenversickerung

  • ist eine flächige Versickerung über eine Bodensenke. Abhängig vom Stauvolumen der Senke erfolgt eine zeitweilige oberirdische Rückhaltung. Durch die Oberbodenpassage wird das Sickerwasser gut gereinigt. Die Anlage ist preiswert, gut zu überwachen und zum Selbstbau geeignet.

Rigolenversickerung

  • ist eine oberflächennahe unterirdische Versickerung über einen gut durchlässigen, künstlich eingebrachten Hohlkörper. Dabei erfolgt eine zeitweilige unterirdische Rückhaltung. Durch das Fehlen der natürlichen Bodenzone wird das Regenwasser nur geringfügig gereinigt. Die Anlage ist zum Selbstbau geeignet, muss aber gewartet werden.

Mulden-Rigolen-Element

  • ist eine Kombination aus Versickerung, Speicherung und gedrosselter Ableitung, die viele Vorteile bietet. Es erfolgt eine zeitweilige oberirdische und unterirdische Rückhaltung und gute Reinigung des Sickerwassers in der belebten Bodenzone. Einzelne Elemente können zu größeren Anlagen vernetzt werden. Die Anlage sollte von einer Fachfirma errichtet werden.

Schachtversickerung

  • ist eine konzentrierte unterirdische Versickerung über einen Schacht mit künstlich eingebauten Filterschichten. Es erfolgt eine Rückhaltung des Regenwassers, aber keine natürliche Reinigung. Die Anlage ist regelmäßig zu warten; sie sollte von einer Fachfirma errichtet werden.

Zentrale Versickerung (Beckenversickerung)

  • ist das Versickern von Regenabflüssen aus mehreren Grundstücken in einer Anlage. Die Grundvariante ist das Versickerungsbecken. Es erfolgt eine gute Rückhaltung und Reinigung des Regenwassers. Die Anlage ist genehmigungspflichtig, sollte von einer Fachfirma errichtet werden und ist regelmäßig zu warten.


Versickerndes Regenwasser darf das Grundwasser nicht verunreinigen. Deshalb muss zwischen der Sohle der Versickerungsanlage und dem mittlerem Grundwasserhochstand mindestens ein Meter Abstand eingehalten werden. Über den mittleren Grundwasserhochstand informiert eventuell ein Baugrund- oder Bodengutachten für Ihr Grundstück. Ansonsten kann im Umweltamt nachgefragt werden, ob entsprechende Daten vorliegen.