Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/10/pm_003.php 08.10.2020 11:41:27 Uhr 25.10.2020 02:08:18 Uhr
Meldung vom 01.10.2020

Bürgerbefragung „Dresden Südost“ ausgewertet

Dresdnerinnen und Dresdner gestalten Grünzug Gerberbach und Kiessee Leuben

Unter dem Motto „Wecke den Gestalter in Dir! Dein grünes Dresden“ riefen Umwelt- und Stadtplanungsamt im Sommer 2019 Dresdnerinnen und Dresdner auf, ihre Wünsche und Vorschläge für die Gestaltung des Fördergebietes „Dresden Südost“ einzureichen. Insgesamt 737 Bürger nutzten ihre Chance und entwickelten für den neuen Grünzug am Geberbach kreative Ideen. Die Ergebnisse aus der Befragung fließen in den Planungsprozess ein.
Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen: „Viele äußerten konkrete Vorschläge zur Veränderung. Angeregt wurden vor allem bessere Wegekonzepte, Müllberäumung, Picknick-, Sport- und Spielplätze sowie die Renaturierung der Gewässer und die Gestaltung von Naturerlebnisräumen. Für die Leubener Kiesseen wird neben der Badenutzung und Entwicklung der Infrastruktur auch in Punkto Sicherheit und Sauberkeit Veränderungsbedarf gesehen. Letzteres betonten vor allem Frauen. Auch Vorschläge zur gärtnerischen Gestaltung des Areals und sogar zur naturnahen Biotopgestaltung wurden unterbreitet.“

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

70 Prozent der Befragten sind mit dem derzeitigen Zustand des Geberbachs und seiner Umgebung unzufrieden. Jeder Dritte wünscht sich eine naturnahe Gestaltung des Baches und jeder Sechste Freizeitplätze und Wege. 90 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprechen sich für neue Rad- und Gehwege aus – zur Erholung mit Rast- und Sitzmöglichkeiten, aber auch als Arbeitsweg. Spiele für Kinder- und Jugendliche, Lauf- und Fahrradstrecken sowie ein Trimm-Dich- Pfad: 700 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Befragung wünschen sich derartige Erlebnismöglichkeiten am Gewässer.
70 Prozent finden wichtig, dass das Gebiet einen wirksamen Beitrag zum Hochwasserschutz leistet.

Drei von vier Befragten sehen Handlungsbedarf für die Kiesseen Leuben. Sie wünschen sich neben der Badenutzung, Infrastruktur und Sicherheit auch eine naturnahe Biotopgestaltung. Jeder Zweite schlägt vor, den Trümmerberg an den Leubener Kiesseen zugänglich zu machen und mit einem Aussichtspunkt auszustatten. Etwa die Hälfte der Befragten wünscht sich allerdings, dass der Berg nicht für vielfältige Freizeitaktivitäten geöffnet werden sollte, sondern dem Naturschutz vorbehalten bleibt. 18 Prozent sagten, es solle alles so bleiben, wie es ist. Mehr als 90 Prozent der Bürger sind die Kühlung durch das Stadtgrün und das Wasser, der Lebensraum für die Pflanzen und Tiere sowie die Erholungs- und Entspannungseffekte sehr wichtig. Bildungsaspekte der Gewässerlandschaften sind ebenfalls wichtig: Etwa die Hälfte der Befragten wünscht sich vor Ort Lehrtafeln sowie Informationsangebote für Kindertagesstätten und Schulen, wie etwa ein „Grünes Klassenzimmer“ und Kunstobjekte.

Die Bürgerbefragung führte das Landschaftsforschungszentrum Dresden (LFZ e. V.) im Auftrag des Umweltamtes der Landeshauptstadt Dresden durch. Überwiegend äußerten sich Einwohnerinnen und Einwohner der Stadtteile im Einzugsgebiet des Geberbaches. Die Menschen in Laubegast, Leuben, Tolkewitz, Dobritz, Prohlis und Reick sind direkt betroffen und kennen das Planungsgebiet. Zudem profitieren sie unmittelbar von den geplanten Maßnahmen. Aber nicht nur die Anwohnerinnen und Anwohner machten sich über die Gestaltung ihres Geberbaches Gedanken: 35 Prozent der Fragebögen kamen aus anderen Stadtteilen. Das Verhältnis zwischen Männern und Frauen war etwa gleich. Die Mehrzahl (82 Prozent) gab ein Alter zwischen 18 und 65 an, war in irgendeiner Form erwerbstätig und besaß einen Hochschulabschluss (49 Prozent). Im Ruhestand befanden sich 16 Prozent der Befragten.

Im Zuge des Förderprojektes „Dresden Südost“ soll ein neuer Grünzug die Elbe und den Stadtteil Prohlis verbinden. Der Geberbach, welcher ab der Dohnaer Straße „Prohliser Landgraben“ genannt wird und anschließend in den Niedersedlitzer Flutgraben mündet, soll über etwa vier Kilometer in zwei Abschnitten renaturiert und erlebbar gemacht werden. Neben dem Hochwasserschutz wird damit der ökologische Zustand, die Vernetzung der Grünräume und Biotope sowie die Erholungsfunktion für die Dresdnerinnen und Dresdner verbessert. Derzeit werden bis Mitte nächsten Jahres im Bereich des Gewässer- und Radweges verschiedene Varianten untersucht. Außerdem entstehen aktuell an der Tauernstraße und Altdobritz zwei Spielplätze.

Drucken