Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/03/pm_087.php 01.04.2019 10:16:03 Uhr 26.08.2019 10:25:36 Uhr
27.03.2019

Zusätzliche Mittel für die kommunale Kulturförderung

Am Dienstag, 26. März 2019, hat der Ausschuss für Kultur und Tourismus des Dresdner Stadtrates über die Aufstockung der Kommunalen Kulturförderung entschieden. Aus der im städtischen Haushalt eingeplanten Liquiditätsreserve wurden durch Beschluss des Stadtrates vom 8. Februar 2019 zusätzlich 200 000 Euro für die Kulturförderung der Freien Träger zur Verfügung gestellt. Im Umfang von 152.500 Euro wurde die Förderung von Einrichtungen und Vereinen im Bereich der institutionellen Förderung aller Kultursparten aufgestockt, die im Dezember 2018 aufgrund der begrenzten Haushaltssituation nicht in vollem Umfang berücksichtigt werden konnten. Entscheidungsgrundlage war dabei im Wesentlichen das Votum der Facharbeitsgruppen.

Weitere 47.500 Euro fließen zurück in die Projektförderung für das 2. Halbjahr 2019. Diese Mittel hatte der Ausschuss im Dezember 2018 für eine notwendige Erhöhung in der institutionellen Förderung vorgezogen.
Mit dem Haushaltsbeschluss 2019/20 und dem Beschluss des Stadtrates vom 8. Februar stehen in den Jahren 2019 und 2020 jeweils 600 000 Euro mehr an Kulturförderung zur Verfügung als im Jahr 2018. Dies ist ein Aufwuchs von 4,5 Millionen auf 5,1 Millionen Euro. Neu in die Institutionelle Förderung aufgenommen wurden die Vereine Zentralwerk e.V., Förderverein Kulturloge e.V., Afropa e.V., farbwerk e.V., Literatur jetzt! i.G., Villa Wigman für Tanz e. V. .

„Damit setzen wir ein weiteres wichtiges Zeichen auf dem Weg zu einer fairen Kulturförderung in Dresden. Mit insgesamt 600.000 Euro mehr pro Jahr für die Freie Szene in der Institutionellen Förderung und der Projektförderung ist ein erster Schritt für die Umsetzung des Förderkonzeptes "Fair in Dresden - Weiterentwicklung der Kommunalen Kulturförderung" erreicht.“, sagt Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus, nach der Ausschusssitzung.

Drucken