Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2017/07/pm_041.php 31.07.2017 12:31:59 Uhr 17.12.2017 12:49:57 Uhr
24.07.2017

Mit „Fit im Park“ sportlich durch den Sommer

Kostenfreies Kursprogramm startet am 1. August

#Am Dienstag, 1. August, startet um 9.30 Uhr im Sportpark Ostra an der Rollschnell-Laufbahn ein kostenfreies, abwechslungsreiches und fittes Kursprogramm. „Fit im Park“ heißt das neue Projekt des städtischen Gesundheitsamtes, das gemeinsam mit seinen Partnern die Gesundheit der Dresdnerinnen und Dresdner fördern will.

Immer montags bis donnerstags zwischen dem 1. August und 28. September 2017 bietet „Fit im Park“ wechselnde Sport- und Bewegungsangebote. Der Kursplan steht im Internet unter www.dresden.de/fit-im-park.

„,Fit im Park‘ ist ein Programm für alle, um gesund und aktiv zu bleiben. Man braucht kein besonderes sportlerisches Talent“, sagt Dresdens Gesundheitsbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann und fügt hinzu: „Kommen Sie einfach vorbei und lassen Sie sich von den Trainern begeistern. Wir freuen uns auf Sie!“

Interessierte können aus einem vielfältigen Mix vom „Funktionellen Training“ über „Dance Fitness“ bis zum Training mit Kleingeräten auswählen, ihre Muskeln stärken, Verspannungen lösen, Beweglichkeit fördern und Energie tanken. Und damit etwas für ihre Gesundheit und ihr Wohlbefinden tun.
Die Angebote finden auf öffentlichen Grünflächen im Sportpark Ostra, im Blüherpark, an der Margon Arena, an der Bodenbacher Straße und im Waldpark Blasewitz statt. Die Kurse sind für Jugendliche und Erwachsene gleichermaßen geeignet. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich. Alle Angebote sind kostenfrei. Erforderlich sind sportliche Kleidung, ein kleines Handtuch (evtl. eine Matte) und eine volle Trinkflasche.

„Fit im Park“ ist ein Projekt des Gesundheitsamtes in Kooperation mit dem Eigenbetrieb Sportstätten sowie den Sportvereinen DSC 1898 e. V., KSB Gesundheitssport Dresden e. V., StadtSport Dresden e. V. und weiteren Partnern. Die IKK classic und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unterstützen das innovative Gesundheitsprogramm.

Drucken