Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/stadtbezirksaemter/neustadt/schiefe-ecke.php 01.02.2024 15:58:57 Uhr 05.03.2024 06:08:06 Uhr

Maßnahmen an der Schiefen Ecke

Beliebter Treffpunkt im Szeneviertel Äußere Neustadt in Dresden ist seit Jahren die Kreuzung Louisenstraße/Rothenburger Straße/Görlitzer Straße. Menschen treffen sich dort, sitzen auf Fensterbänken, Bordsteinkanten oder der Straße. Die Probleme sind vielseitig ...

Problemlage

Beliebter Treffpunkt im Szeneviertel Äußere Neustadt in Dresden ist seit Jahren die Kreuzung Louisenstraße/Rothenburger Straße/Görlitzer Straße. Menschen treffen sich dort, sitzen auf Fensterbänken, Bordsteinkanten oder der Straße. Spätshops in unmittelbarer Nähe bieten eine große Auswahl an Getränken zu günstigen Preisen.

In den vergangenen Jahren war der Aufenthalt von Personen an der Stelle vor allem für den öffentlichen Nahverkehr problematisch. Die Straßenbahnlinie 13 der Dresdner Verkehrsbetriebe fährt über diese Kreuzung, das Gleisbett liegt sehr nah an den Gehwegen. Im Jahr 2020 ergaben sich störungsbedingt 90 Ausfallstunden für die Linie 13 über die Sommersaison. Mehrere Haltestellen können bei Umleitung nicht bedient werden. Einschränkungen ergaben sich aber auch immer wieder für den motorisierten Individualverkehr sowie den an der Kreuzung befindlichen Taxistand.

Seit 2019 gingen gehäuft Beschwerden zur Situation an der Kreuzung im Stadtbezirksamt Neustadt, beim Ordnungsamt und der Polizei ein. Anwohnerinnen und Anwohner leiden vor allem unter nächtlichen Ruhestörungen. Durch die steigende Menge an Personen erhöhte sich der Lärmpegel stetig. Der Einsatz mobiler Musikboxen, das Trommeln auf Mülltonnen oder Instrumenten wird als besonders belästigend beschrieben. Neben der massiven Lärmbelästigung beschweren sich Gewerbetreibende sowie Anwohnerinnen und Anwohner über Vermüllung, Glasscherben und Toilettengänge in Hauseingängen und an umliegenden Schulgebäuden. Die coronabedingten Einschränkungen im kulturellen und gastronomischen Bereich haben 2020 zu einer Verschärfung der Problematik beigetragen. Zeitweise hielten sich bis zu 1000 Personen im Kreuzungsbereich auf.