Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2022/06/pm_072.php 23.06.2022 13:50:55 Uhr 03.07.2022 17:14:48 Uhr
Meldung vom 23.06.2022

Nächster Abschnitt der Großenhainer Straße wird erneuert

Ab Montag, 27. Juni 2022 bis voraussichtlich Ende April 2023 wird die Großenhainer Straße zwischen Conradstraße und dem Großenhainer Platz auf einer Länge von 220 Metern grundhaft erneuert. 

Ab Montag, 27. Juni 2022 bis Donnerstag, 30. Juni 2022 ist wegen der beengten örtlichen Gegebenheiten eine Vollsperrung nötig, um die Fahrleitung der Straßenbahnen zu demontieren und die Provisorien einzurichten. Der Verkehr wird über die Fritz-Reuter-Straße/Hansastraße umgeleitet. 

Ab Freitag, 1. Juli 2022 bis Montag, 1. August 2022 ist die Straße als Einbahnstraße stadtauswärts nutzbar. Stadteinwärts wird dann weiterhin über die Fritz-Reuter-Straße/Hansastraße umgeleitet. Ab 1. August 2022 bis Ende April 2023 ist eine Vollsperrung geplant. Umgeleitet wird auch hier über Fritz-Reuter-Straße/Hansastraße. Die Zufahrt für Rettungs- und Einsatzfahrzeuge sowie die Erreichbarkeit zu Fuß sind jederzeit gewährleistet. Die Zufahrt als Anlieger mit Kfz ist generell möglich. Kurzfristige, tageweise Einschränkungen gibt der Baubetrieb vor Ort bekannt.

Neben der grundhaften Sanierung der Fahrbahn erfolgt auch die Erneuerung der Straßenbahngleise, die gleichzeitig für den Einsatz des neuen Stadtbahnwagens ertüchtigt werden. Dazu kommen neue Radfahrstreifen. Die Bauzeit wird genutzt, um alle unterirdischen Ver- und Entsorgungsleitungen zu modernisieren und zu ordnen. Die Arbeiten erfolgen gemeinsam mit der Dresdner Verkehrsbetriebe AG, der Stadtentwässerung Dresden und der SachsenEnergie. 

Die Firmen Eiffage Infra-Ost GmbH/ Rhomberg Sersa Deutschland GmbH führen die Arbeiten aus. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme betragen rund 3,8 Millionen Euro. Der Anteil der Landeshauptstadt Dresden beläuft sich auf circa 860.000 Euro und wird aus Eigenmitteln der Landeshauptstadt Dresden finanziert.

Grundhafte Sanierung der Hansastraße am Bahnhof Dresden-Neustadt und Deckensanierung auf der Antonstraße

Parallel zu der Baumaßnahme auf der Großenhainer Straße sanieren Bauleute ab Freitag, 8. Juli 2022 bis voraussichtlich Ende April 2023 die Hansastraße zwischen dem Schlesischen Platz und der Großenhainer Straße auf eine Länge vom 350 Metern. Mit Beginn der Sommerferien ab Freitag, 15. Juli wird es Änderungen im Verkehrsablauf für Bahn und Bus sowie den Autoverkehr geben. Hierzu informiert die DVB separat.
Auch hier werden die Straßenbahngleise erneuert für den breiten Gleisabstand. Dazu kommen beiderseits der Hansastraße durchgehende Radwege, bessere Fußwege sowie neue Ampeln und eine moderne Straßenbeleuchtung mit LED-Technik. Die Haltestelle Bahnhof Neustadt erhält barrierefreie Zugänge. Außerdem erfolgt eine Neuordnung und Modernisierung aller unterirdischen Ver- und Entsorgungsleitungen. Der Verkehr wird während der Bauzeit per Ampel an der Baustelle vorbeigeführt. Die Sperrung wird in den Sommerferien von Freitag, 15. Juli bis Sonntag, 28. August gleichzeitig für einen Schienen- und Deckentausch auf der Antonstraße zwischen Robert-Blum-Straße und Albertplatz genutzt. Nähere Informationen folgen vor Baubeginn.

Abschnitt zwischen Pestalozziplatz und Großenhainer Platz abgeschlossen

Seit April 2021 bauten die Dresdner Verkehrsbetriebe gemeinsam mit dem Straßen- und Tiefbauamt Dresden, der SachsenEnergie, der Stadtentwässerung Dresden sowie Kommunikationsanbietern die Großenhainer Straße zwischen Pestalozziplatz und Großenhainer Platz in mehreren Etappen grundhaft aus. Neben Modernisierung aller unterirdischen Leitungen stand die Erneuerung von Straßenbahngleisen und Fahrbahn auf dem Programm. Die Straßenbahngleise wurden auch hier für den Einsatz des neuen Stadtbahnwagens vorbereitet. Dazu kamen durchgehende Radwege, bessere Fußwege sowie neue Ampeln und eine moderne Straßenbeleuchtung. Die Haltestellen Liststraße und Großenhainer Platz sind barrierefrei ausgebaut. Die Gesamtkosten der Baustelle betrugen knapp 16 Millionen Euro. 

Drucken