Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2021/06/pm_065.php 16.06.2021 11:35:20 Uhr 30.07.2021 22:27:15 Uhr
Meldung vom 16.06.2021

Moderne sehen und verstehen. Auf den Spuren des Architekten Wolfgang Hänsch

Schulklassen der Jahrgangsstufen 5 und 6 können sich bis 9. Juli für die Teilnahme am Projekttag bewerben

Kontakt

Stiftung Sächsischer Architekten

Besucheranschrift

Goetheallee 37
01309 Dresden


Wolfgang Hänsch (1929 bis 2013) zeichnete als Architekt für eine Vielzahl herausragender Bauwerke in Dresden verantwortlich. Höhepunkte seines Schaffens bildeten vor allem Gebäude im Stil der Nachkriegsmoderne wie der Kulturpalast, aber auch der historische Wiederaufbau der Semperoper und deren moderne Erweiterungsbauten.

Bereits zum dritten Mal schreibt die Landeshauptstadt Dresden den Projekttag „Moderne sehen und verstehen. Auf den Spuren des Architekten Wolfgang Hänsch“ aus, um am Werk von Wolfgang Hänsch den Dresdner Schülerinnen und Schülern die besonderen Werte der jüngeren Baukultur zu vermitteln. Alle Dresdner Schulklassen der Jahrgangsstufen 5 und 6 sind daher eingeladen, sich hierfür mit einer Interessensbekundung bis zum 9. Juli 2021 bei der Stiftung Sächsischer Architekten, Goetheallee 37, 01309 Dresden, um ihre Teilnahme an dem Projekttag zu bewerben. Der Projekttag ist für den 27. September 2021 terminiert. Die Auswahl der teilnehmenden Schulklasse erfolgt im Losverfahren.

Der von der Landeshauptstadt Dresden initiierte Projekttag wird gemeinsam von der Stiftung Sächsischer Architekten und dem Stadtmuseum Dresden angeboten. Bei dem ganztägigen Projekttag erkunden die Schülerinnen und Schüler verschiedene Bauwerke im Rahmen eines Stadtrundgangs durch die Dresdner Altstadt. Bei der als fotografische Entdeckungstour durchgeführten Ortsbegehung nähern sie sich einzelnen Architekturepochen an und entdecken Gemeinsamkeiten wie Gegensätze. Das Architekturvermittlungsprojekt beginnt am Altmarkt. Weitere Stationen sind die Semperoper Dresden und der Kulturpalast, aber auch die für das Verständnis der Dresdner Stadtgeschichte wichtigen Stadträume und Erinnerungsorte wie der Neumarkt und die Busmannkapelle. Zur Ausstattung des vollständig von der Landeshauptstadt Dresden finanzierten Projektes gehören ein gemeinsames Mittagessen und ein aufwendig gestaltetes Architekturleporello, das am Ende des Projekttages im Stadtmuseum Dresden von jedem Teilnehmenden individuell vervollständigt wird.

Drucken