Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2021/02/pm_056.php 24.02.2021 10:12:50 Uhr 04.03.2021 04:14:59 Uhr
Meldung vom 16.02.2021

Integrations- und Ausländerbeirat bietet erste Facebook-Sprechstunde an

Am Freitag, 19. Februar 2021 gibt es ab 15 Uhr die erste Facebook-Sprechstunde des Integrations- und Ausländerbeirates der Landeshauptstadt Dresden, erreichbar unter folgendem Link:

Unter dem Titel CORONA.HELP.SAXONY soll es speziell um finanzielle Unterstützung in Corona-Zeiten gehen. Konkrete Fragen können dazu ab sofort gestellt werden per E-Mail: vincze@kulturdiplomat.de

Die Corona-Einschränkungen treffen Selbstständige, Gewerbetreibende, Arbeitnehmer in Dienstleistungsgewerbe, Gastronomie, Hotellerie, Handwerk, Kunst- und Kulturbereich besonders hart. Ausbleibende Hilfen und Abschlagszahlungen, Unsicherheit und Planunsicherheit erzeugen existenzielle Ängste. Viele von ihnen sind seit November 2020 unverschuldet ohne Umsatz und Einnahmen geblieben. Geklagt wird besonders über fehlende zuverlässige und verbindliche Aussagen. Migrantinnen und Migranten vermissen darüber hinaus die Verfügbarkeit der Informationen in anderen Sprachen. Der Vorsitzende des Integrations- und Ausländerbeirates, Viktor Vincze, erläutert: „Viele Menschen sind verzweifelt, verängstigt und wütend. Wir sind für sie da, haben ein offenes Ohr und werden so viele Mitbürgerinnen und Mitbürger wie möglich unterstützen. Wir werden die Fragen und Informationen bündeln und sie dann auch in Arabisch, Russisch, Ungarisch und Vietnamesisch anbieten.“

Dieses Online-Angebot wird unterstützt vom IQ Netzwerk Sachsen und dem Fachinformationszentrum Zuwanderung. Informationen zu weiteren thematischen Online-Sprechstunden gibt es künftig direkt auf der Facebook-Seite des Integrations- und Ausländerbeirates.

Hintergrund

Rund 11,3 Prozent der Dresdner haben Migrationshintergrund. Der Integrations- und Ausländerbeirat ist ein beratendes Gremium, das für fünf Jahre von den in Dresden lebenden Ausländerinnen und Ausländern direkt gewählt wird. Damit ist er Sachsens einzige von Migranten demokratisch legitimierte Interessenvertretung.

Drucken