Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2021/02/pm_016.php 11.02.2021 13:04:48 Uhr 24.10.2021 08:11:22 Uhr
Meldung vom 05.02.2021

Ohne Abzocke: Sperrmüll von zu Hause entsorgen lassen

Dienstleister arbeiten im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden – Beratung am Abfall-Info-Telefon

Ob in den Medien, in Briefen oder E-Mails von Bürgerinnen und Bürgern: Immer wieder gibt es Berichte über Abzocke bei der Sperrmüllabholung von zu Hause. Die bundesweit agierenden Dienstleister werben mit Anzeigen bei Google und ködern mit günstigen Festpreisen, die vor Ort mit teuren Zuschlägen aufgestockt werden. Im Auftrag der Landeshauptstadt arbeiten diese Dienstleister aber nicht.

Wie funktioniert die Sperrmüllentsorgung in Dresden?

Pro Haushalt und Halbjahr können vier Kubikmeter kostenfrei auf den Wertstoffhöfen abgegeben werden. Wer seinen Sperrmüll lieber abholen lassen möchte, muss entweder das Onlineformular unter www.dresden.de/sperrmuell ausfüllen oder die Karte aus dem Abfallratgeber nutzen, um die gebührenpflichtige Abholung zu beantragen. Wird das Onlineformular genutzt, kommt sofort per E-Mail eine Eingangsbestätigung der Anmeldung zurück. Ob Onlineauftrag oder Sperrmüllkarte: Ist der Antrag eingegangen, wird der Abholtermin schriftlich vom beauftragten Entsorgungsunternehmen mitgeteilt. Üblicherweise erfolgt die Abholung innerhalb von vier Wochen oder bei Express-Auftrag innerhalb von drei Werktagen nach Bestelleingang.

Wer ist mit der Sammlung des Sperrmülls in Dresden beauftragt?

Den genauen Abholtermin und bis wann der Sperrmüll am Gehwegrand bereitgestellt werden muss, teilt das Entsorgungsunternehmen mit. Im Auftrag der Landeshauptstadt sammeln in Dresden die Stadtreinigung Dresden GmbH, Veolia Umweltservice Ost GmbH & Co. KG, Nehlsen Sachsen GmbH & Co. KG sowie Becker Umweltdienste GmbH in ihnen zugeteilten Stadtgebieten den Sperrmüll ein. Das jeweilige Unternehmen holt den zum Termin am Straßenrand bereitgestellten Sperrmüll ohne Beisein des Antragstellers ab. Nach erbrachter Leistung erhält der Antragsteller per Post einen Gebührenbescheid von der Stadtreinigung Dresden GmbH, der auffordert die Gebühr in Höhe von 25 Euro oder bei einer Expressabholung in Höhe von 72 Euro zu überweisen. Von der Landeshauptstadt gebundene Entsorgungsunternehmen fordern niemals Bargeld direkt bei der Abholung.

Welche Fehler können bei der Internetrecherche zum Sperrmüll vermieden werden?

In der Landeshauptstadt Dresden ist eine telefonische Vergabe von Abholterminen nicht möglich. Auch ein Angebot kann nicht abgefordert werden. Die Landeshauptstadt schaltet keine Google-Anzeigen. Das Impressum des Anbieters sollte auf ein vor Ort tätiges Unternehmen schließen lassen.

Mehr als vier Kubikmeter zu entsorgen?

Ist die zu entsorgende Menge größer als vier Kubikmeter, sollte ein Entsorgungsunternehmen der eigenen Wahl beauftragt werden. Die dafür anfallenden Entsorgungskosten sind selbst zu zahlen. Es ist sinnvoll, sich mehrere Angebote von verschiedenen Firmen einzuholen. Adressen erhalten Dresdnerinnen und Dresdner bei Bedarf am Abfall-Info-Telefon.

  • Ausführliche Informationen zur Sperrmüllentsorgung stehen unter www.dresden.de/abfall
  • Eine Übersicht aller städtischen Wertstoffhöfe, inklusive der Adressen und des Annahmespektrums, steht unter www.dresden.de/wertstoffhof
  • Außerdem berät das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft bei Fragen am Abfall-Info-Telefon 0351-4889633 beziehungsweise per E-Mail an abfallberatung@dresden.de

Drucken