Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/10/pm_026.php 12.10.2020 14:16:50 Uhr 21.10.2020 06:44:58 Uhr
Meldung vom 08.10.2020

Kunst trotzt Corona

Crowdfunding für Projekte der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft

„Kunst trotzt Corona“ geht in die zweite Förderrunde! Das mit den Mitteln der Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit dem Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft e. V. „Wir gestalten Dresden“ eingerichtete Unterstützungsprogramm für lokale Unternehmen und Initiativen im Kulturbetrieb und in der Kultur- und Kreativwirtschaft stellt 45.000 Euro für Projekte über die Crowdfunding-Plattform startnext.com bereit.

Ab sofort können sich Dresdner Crowdfundingprojekte über die Plattform startnext.com auf einen Zuschuss aus dem Kunst-trotzt-Corona-Fonds bewerben. Verdoppelt wird dabei jeder über das Publikum eingeworbene Euro. Maximal stehen bis zu 2.500 Euro pro Projekt zur Verfügung.

Die Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus Annekatrin Klepsch erläutert: „Mit dem Matchingfonds haben wir ein fanbasiertes Förderinstrument, das Kulturkonsumenten von Anfang an einbindet und am Kulturbetrieb teilhaben lässt. Jetzt haben die Bürgerinnen und Bürger die Chance ihre Lieblingsprojekte gezielt zu unterstützen und die kulturelle Vielfalt in Dresden mitzugestalten.“

Anika Jankowski, Vorstandsmitglied des Vereins „Wir gestalten Dresden“, sagt: „Corona hat die Relevanz crowdbasierter Finanzierung beziehungsweise Unterstützung von Projekten verdeutlicht. Ob Kneipen, ganze Viertel, Clubs, Unternehmen, selbst wir als Branchenverband der Kultur- und Kreativwirtschaft haben die Möglichkeiten genutzt, Gelder beziehungsweise Spenden über die Bevölkerung einzusammeln. Crowdfunding nun als Hebel einzusetzen, um Fördermittel der Stadt Dresden zu verdoppeln – damit beschreiten wir gemeinsam neue Wege der Projektförderung.“

Juliane Horn, Leiterin der Geschäftsstelle des Vereins „Wir gestalten Dresden“, ergänzt: „Der Vorteil an crowdbasierter Finanzierung ist, dass das Publikum darüber entscheidet, welches Projekt förderwürdig ist oder nicht. In diesem Sinne fungiert es als Jury. Gleichzeitig werden die Projekte angehalten, sich schon frühzeitig mit ihren Inhalten zu beschäftigen und Werbung dafür beim Publikum zu machen. Aus unternehmerischer und marketingtechnischer Sicht spricht also einiges für diese Art der Förderung. Wir sind daher dankbar, dass uns startnext den Matchingfonds in dieser Form ermöglicht.“

Der Matchingfonds läuft zunächst bis zum 13. Dezember 2020 und unterstützt Projekte und Veranstaltungen, die von Dresdner Unternehmen in Dresden durchgeführt werden. Mehr Informationen stehen im Internet unter www.wir-gestalten-dresden.de/kunst-trotzt-corona.

Der Branchenverband der Dresdner Kultur- und Kreativwirtschaft e. V. „Wir gestalten Dresden“ plant gemeinsam mit startnext im Oktober einen digitalen Workshop zum Thema Crowdfunding und crowdbasierter Finanzierung. Informationen dazu veröffentlicht der Verein auf seiner Internetseite: www.wir-gestalten-dresden.de.

Hintergrund

Kunst trotzt Corona

Mit dem Programm „Kunst trotzt Corona“ unterstützt der Branchenverband mithilfe des Amtes für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden Kulturbetriebe und Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Dresden. Durch das Programm sollen insbesondere privatwirtschaftlich getragene Veranstaltungen und Projekte mit Publikumsanteil unterstützt werden, die in Dresden durchgeführt werden. Ziel ist es, finanzielle Hilfe für Kreativunternehmen und Solo-Selbstständige zu leisten, die durch Corona Einnahmeverluste erlitten oder einen Mehraufwand in der Veranstaltungsdurchführung (durch Hygienekonzepte oder geringeres Publikum) haben. Gleichzeitig soll so den Einwohnerinnen und Einwohnern und den Gästen der Landeshauptstadt Dresden ein vielfältiges Kulturprogramm ermöglicht werden.

Crowdfunding

Crowdfunding bezeichnet ein Finanzierungsmodell, indem die Summe für ein Projekt über eine Vielzahl von Menschen zustande kommt. Über Plattformen, beispielsweise startnext.com, werden vornehmlich private oder privatwirtschaftliche, gemeinnützige und nicht-gemeinnützige Projekte online gestellt und dann von den Initiatorinnen und Initiatoren beworben, um Bekanntheit für das Projekt zu erlangen und Gelder einzusammeln. Ein Projekt oder Vorhaben ist dann erfolgreich, wenn es sein Fundingziel (die Mindestsumme, die zur Realisierung des Vorhabens nötig ist), erreicht hat. Die Unterstützer erhalten ein kleines Dankeschön (zum Beispiel erste Ergebnisse des Projektes).

Drucken