Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/07/pm_009.php 03.07.2020 13:57:50 Uhr 08.08.2020 13:36:00 Uhr
Meldung vom 03.07.2020

Endspurt: Bis Montag 6. Juli für den Nachbarschaftspreis bewerben

Endspurt! Noch bis Montag, 6. Juli 2020, können sich Stadtteilvereine, Quartiershäuser, gemeinnützige Organisationen, Sozialunternehmen sowie engagierte Gruppen und lose Zusammenschlüsse von engagierten Nachbarinnen und Nachbarn unter www.nachbarschaftspreis.de für den mit 58.000 Euro dotierten Deutschen Nachbarschaftspreis bewerben.

Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann: „Vorbildliches Engagement in der Nachbarschaft wird ausgezeichnet. Gesucht werden Projekte, die sich für ein offenes, solidarisches und lebendiges Miteinander in der Nachbarschaft einsetzen. Ich ermutige besonders Initiativen und Gruppen zur Bewerbung, die sich in der Coronakrise engagiert und schnell Nachbarschaftshilfe geleistet haben. Durch die Corona-Pandemie erlebt die Nachbarschaft eine wahre Renaissance. Füreinander da sein, miteinander lachen, sich gegenseitig helfen – all das ist so viel ansteckender als Corona. Der Deutsche Nachbarschaftspreis würdigt dieses wichtige gesellschaftliche Engagement. Ich hoffe auf viele Bewerbungen aus Dresdens Stadtteilen und Ortschaften, damit das vielfältige und lebendige Engagement in unserer Stadt weithin sichtbar wird.“

Der Deutsche Nachbarschaftspreis ist eine Initiative der gemeinnützigen nebenan.de Stiftung, die durch Partner aus Wirtschaft und Verwaltung unterstützt wird. Ausgezeichnet werden 16 Landessieger, ein Bundessieger und ein Publikumssieger „Coronahilfe“. Für den Publikumssieger kann vom 22. September bis 20. Oktober 2020 online abgestimmt werden. Übrigens: Als bestes sächsisches Nachbarschaftsprojekt wurde im letzten Jahr UFER-Projekte Dresden e. V. ausgezeichnet. Der Verein macht sich stark für aktuell acht Gemeinschaftsgärten und organisiert Bildungsangebote. Diese reichen vom Garten in die Küche bis ins Stadtgeschehen. So entstehen grüne Freiräume und ein solidarisches Miteinander.

Drucken