Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/07/pm_056.php 12.07.2019 13:03:20 Uhr 15.09.2019 10:42:17 Uhr
12.07.2019

Friedrichstadt: Sanierung Institutsgasse

Abschnitt Schäferstraße und Wachsbleichstraße ab 15. Juli voll gesperrt

Ab Montag, 15. Juli 2019 bis voraussichtlich 20. Dezember 2019 wird die Institutsgasse saniert. Die Institutsgasse ist während der Bauzeit gesperrt. Auch Anlieger können die Institutsgasse nicht befahren. Das Parken ist nicht möglich. Zu Fuß sind die Grundstücke mit wechselnden Wegführungen immer zu erreichen.

Die Straße erhält neuen Asphalt auf einer Fahrbahnbreite von 4,50 Metern. Dazu kommen neue Borde auf beiden Seiten von je 0,30 Metern. Neben der Fahrbahn entstehen östlich Längsparkplätze. Am anderen Fahrbahnrand kann künftig quer geparkt werden. Die Parkflächen erhalten einen Großpflasterbelag. Die Gehwege werden zwischen 2,45 Metern und 3,25 Metern breit mit Granitplatten und Kleinpflaster am Rand hergestellt. Die Einfahrten zu den Grundstücken und Tiefgaragen sollen mit Großpflaster und in den Laufflächen barrierefrei ausgebildet werden. An den Kreuzungen Schäferstraße/Institutsgasse und Institutsgasse/Wachsbleichstraße wird es barrierefreie Bordabsenkungen geben. Taktile Elemente für Sehbehinderte werden hier integriert. Das sind diese „geriffelten“ Flächen, die mit einem Blindenstock gut zu spüren sind.

Die Straße erhält neue Versorgungsleitungen der DREWAG für Trinkwasser, Fernwärme, Strom und Telekommunikation und eine neue Straßenbeleuchtung. Auch der vorhandene Entwässerungskanal wird saniert. Die Entwässerung der Straße kann dann neu angebunden werden.

An der Institutsgasse sollen zehn Bäume paarweise gegenüber in einem Abstand von 15 bis 30 Metern gepflanzt werden. In der Wachsbleichstraße sind zwei neue Bäume vorgesehen.

Den Auftrag für die Arbeiten hat die Firma Wolfgang Hausdorf e. K. übernommen. Die Stadt zahlt rund 527 000 Euro. Das Vorhaben wird mit Fördermitteln aus dem Programm der Städtebauförderung durch den Bund und den Freistaat finanziert.

Drucken