Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/02/pm_073.php 28.02.2019 11:19:51 Uhr 25.05.2019 04:19:27 Uhr
21.02.2019

Dresden in Zahlen: Es geht weiter aufwärts

Kommunale Statistikstelle veröffentlicht aktuell die dritte Ausgabe von „Dresden in Zahlen“ im Jahr 2018

Bezug

Die Ausgabe „Dresden in Zahlen - III. Quartal 2018“ kann im Internet kostenfrei unter www.dresden.de/statistik heruntergeladen oder in gedruckter Form über die Kommunale Statistikstelle bestellt werden.

Kontakt:

  • Telefon 0351-4881100
  • E-Mail statistik@dresden.de

Die Bevölkerungszahlen steigen, weniger Dresdnerinnen und Dresdner benötigen Leistungen der sozialen Mindestsicherung, das Angebot an Plätzen in der Kinderbetreuung wächst weiter. Die aktuelle Ausgabe der „Dresden in Zahlen“ blickt erstmals in einem Beitrag zur Bevölkerungsprognose bis ins Jahr 2035. Sie geht davon aus, dass dann rund 595 000 Menschen in Dresden wohnen. Ein Wert, den Dresden zuletzt vor rund einem Jahrhundert erreichte. Zu dieser Thematik befindet sich eine ausführliche Broschüre in Vorbereitung, die im März 2019 veröffentlicht wird.

Soziale Mindestsicherung und persönliche wirtschaftliche Situation

Die neue Ausgabe betrachtet auch die Daten zur sozialen Mindestsicherung. Leistungen der sozialen Mindestsicherung sind finanzielle Hilfen für Personen, die ihren grundlegenden Lebensunterhalt nicht aus eigenen Kräften und Mitteln bestreiten können. Diese sind im Sozialgesetzbuch (SGB) geregelt. Rund 51 700 Dresdnerinnen und Dresdner erhielten zum Dezember 2017 Leistungen der sozialen Mindestsicherung. Zehn Jahre zuvor waren es fast 10 900 Personen mehr.

Diese Entwicklung spiegelt sich auch in den Ergebnissen der Kommunalen Bürgerumfrage (KBU) 2018 wider, wie ein anderer Beitrag des Quartalsblatts aufzeigt. Elf Prozent, soviel wie noch nie, gaben an, ihre derzeitige Lage sei „sehr gut". Demgegenüber ordnen nur sieben Prozent ihre wirtschaftliche Lage als „schlecht" oder „sehr schlecht" ein – weniger waren es nie in der Reihe der KBU. Der Anteil einkommensarmer Haushalte stagnierte seit der letzten Umfrage und lag wieder bei 15 Prozent, derjenige wohlhabender Haushalte stieg um einen Prozentpunkt und lag bei 16 Prozent.

Zahlen rund um die Kindertageseinrichtungen

In einem weiteren Beitrag informiert „Dresden in Zahlen“ zu Dresdner Kindertageseinrichtungen und deren Auslastung. Gegenüber dem Vorjahr stieg das Platzangebot nochmals um 1 500 Plätze. Außerdem erfährt man, dass über die Hälfte aller 394 Kindertageseinrichtungen in Dresden 6.15 Uhr oder sogar schon früher ihre Pforten öffneten und dass die insgesamt 56 070 Plätze zu 88 Prozent ausgelastet waren. Fast alle drei- bis fünfjährigen Dresdner Kinder (97 Prozent) besuchten eine Einrichtung. Insgesamt waren zum 1. März 2018 rund 6 200 Personen in den Kindertageseinrichtungen beschäftigt.

Wahlen, Grafiken und Karten

Der letzte Beitrag ist ein Aufruf zur ehrenamtlichen Tätigkeit zu den anstehenden Wahlen. Die Landeshauptstadt Dresden sucht über 4 000 engagierte Bürgerinnen und Bürger, die zur Europa- und Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einem der 504 Wahlvorstände zum Einsatz kommen wollen.

Der Tabellenteil mit den aktuellen Quartalszahlen zur Bevölkerung, zum Arbeitsmarkt und zu Sozialleistungen, zur wirtschaftlichen Situation sowie zur Bautätigkeit ist anschaulich mit Grafiken und Karten untersetzt. Sie befinden sich im zweiten Teil des Quartalsblattes.

Drucken