Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/wassernutzung/06/naturnahe_regenwasserbewirtschaftung.php 05.04.2023 16:16:53 Uhr 14.04.2024 07:04:11 Uhr

Regenwasserbewirtschaftung

Ressourcenverbrauch, Urbanisierung und Klimawandel verändern den Wasserhaushalt nachteilig. Regenwasser nicht einfach abzuleiten löst viele Probleme und spart Kosten.

Warum ist naturnahe Regenwasserbewirtschaftung erforderlich?

  • Das Stadtklima ist im Vergleich zum Umland zu trocken und zu warm. Menschen, Pflanzen und Tiere sind deshalb zeitweise besonderem Stress ausgesetzt.
  • Die Grundwasserspiegel sinken seit Jahren wegen zu geringen Versickerungsmengen. Auch unsere Böden leiden zunehmend an Trockenheit.
  • Die städtischen Gewässer sind wegen direkter Einleitung von Niederschlagswasser Stoßbelastungen ausgesetzt, obwohl sie sonst eher zu Niedrigwasser neigen. Das schädigt die Gewässerfauna und Flora zusätzlich.
  • Der Gesetzgeber schreibt die Versickerung, Verdunstung und Ableitung von Niederschlagswasser im Wasserhaushaltsgesetz (§ 55 Abs. 2 WHG) vor.
  • Die Bewirtschaftung des Niederschlagswassers vor Ort bringt finanzielle Vorteile gegenüber der Ableitung durch Einsparung der Regenwassergebühr (gesplittete Abwassergebühr).

Wie soll die Regenwasserbewirtschaftung erfolgen?

  • Das Regenwasser soll soweit wie möglich am Ort des Anfalls (auf dem Grundstück) verbleiben.
  • Die Bewirtschaftung des Regenwassers soll sich nach den lokalen natürlichen Gegebenheiten im Wasserhaushalt richten.
  • Das Regenwasser soll bevorzugt verdunstet (etwa durch Gründächer, Gartenbewässerung, Wasserflächen) oder versickert werden (beispielsweise mit Mulden, Rigolen), ehe es gedrosselt in den Kanal oder ins Gewässer abgeleitet wird.