Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/genialsozial.php 23.07.2021 10:51:00 Uhr 28.07.2021 03:51:44 Uhr

Das war genialsozial 2021 bei der Landeshauptstadt Dresden!

Logo von genialsozial

Am 20. Juli 2021 war es wieder soweit – über 110 Jugendliche aus Sachsen tauschten im Rahmen des Aktionstages „genialsozial – Deine Arbeit gegen Armut“ einen Tag lang die Schulbank gegen einen Arbeitsplatz in der Landeshauptstadt Dresden. Der damit erarbeitete Lohn wird anschließend Hilfsprojekten zur Verfügung gestellt.

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten während des Aktionstages in ganz unterschiedlichen Bereichen. Vom Stadtarchiv bis hin zum Ordnungsamt, dem Umweltamt oder auch dem Städtischen Klinikum war vieles möglich.

Einem Schüler wird der Defibrillator erklärt.

Im Tierheim wurde es direkt am Morgen spannend. Die beiden 7. Klässlerinnen Pia und Anne durften bei einer Kastration eines Straßenkaters zusehen.

Insbesondere Pia konnte sich für die Arbeit des Tierarztes begeistern, da sie selbst später gerne Tierärztin werden möchte. Beide Mädchen verbindet das Interesse für Tiere und sie kombinierten somit nach Ihrer Auffassung „Spaß und Spenden“. Nach der kleinen Operation packten die beiden noch kräftig bei den alltäglichen Aufgaben mit an.

Bereits zum zweiten Mal war John (9. Klasse) bei „genialsozial“ dabei. Er nutzte den Aktiontag zur beruflichen Orientierung und hatte sich dafür das Klinikum Neustadt ausgesucht. Auf der Station der Kardiologie begleitete er einen Tag lang die täglichen Arbeiten, wie zum Beispiel das Blutdruckmessen oder die Blutgasanalyse.

Deutlich technischer ging es beim Außendienst im Umweltamt zu. Hier durfte die 13- jährige Klara bei einer Grundwassermessung helfen und so die Tätigkeiten der Wasser- und Bodenschutzbehörde genauer kennenlernen.

Eine Schülerin hilft bei einer Grundwassermessung dem Umweltamt.

Da Paul (7. Klasse) und Pascal (8. Klasse) später gerne einmal im Polizeidienst tätig werden möchten, wählten sie einen Platz beim Gemeindlichen Vollzugsdienst aus. Beide möchten gerne Erfahrungen in dem Bereich sammeln, um dem Berufswunsch ein Stück näher zu kommen. Ihr Betreuer, Herr Schindler, unterstützte die Aktion zum wiederholten Male und erhofft sich dadurch zeigen zu können, was den Gemeindlichen Vollzugsdienst ausmacht.

Neben den beruflichen Erfahrungen, die die jungen Menschen sammeln konnten, spielte aber auch der soziale Aspekt für sie eine große Rolle. Vor allem Paula, die den Aktionstag in der Abteilung Kinder- und Jugendärztlicher Dienst Mitte verbrachte, sieht in diesem Tag vor allem die Möglichkeit Menschen aus ärmeren Teilen der Erde zu unterstützen.

Nach sechs Stunden ging der Schnupperkurs in den Berufsalltag für die Jugendlichen zu Ende. Wir danken den Jugendlichen und allen Verantwortlichen in den Fachämtern für Ihre Unterstützung!

Eindrücke aus diesem Jahr


  • Die Schülerin, die im Fundbüro eingesetzt war, half bei dem Sortieren der Fundsachen.
  • Die Schülerinnen unterstützten das Tierheim bei den täglich anfallenden Arbeiten mit den Tieren.
  • Zur Arbeit der Schülerinnen und Schüler in der Zentralbibliothek gehörten das auch das Sortieren der Medien.
  • In der Kita half die Schülerin bei der Betreuung und dem Spiel mit den Kindern.
  • Der Kinder- und Jugendärztliche Dienst wurde ebenfalls von einer Schülerin bei seiner Arbeit unterstützt.
  • Die Schülerin führte Messarbeiten im Außendienst des Umweltamtes durch.
  • Die Schülerin half bei der Vorbereitung und Umsetzung von Seminaren zur Fortbildung.
  • Zum Außendienst begleiteten die beiden Schüler den Gemeindlichen Vollzugsdienst.
  • Gespannt schauen die beiden Schülerinnen dem Tierarzt bei einer kleinen Operation zu.
Die Schülerin, die im Fundbüro eingesetzt war, half bei dem Sortieren der Fundsachen. Die Schülerinnen unterstützten das Tierheim bei den täglich anfallenden Arbeiten mit den Tieren. Zur Arbeit der Schülerinnen und Schüler in der Zentralbibliothek gehörten das auch das Sortieren der Medien. In der Kita half die Schülerin bei der Betreuung und dem Spiel mit den Kindern. Der Kinder- und Jugendärztliche Dienst wurde ebenfalls von einer Schülerin bei seiner Arbeit unterstützt. Die Schülerin führte Messarbeiten im Außendienst des Umweltamtes durch. Die Schülerin half bei der Vorbereitung und Umsetzung von Seminaren zur Fortbildung. Zum Außendienst begleiteten die beiden Schüler den Gemeindlichen Vollzugsdienst. Gespannt schauen die beiden Schülerinnen dem Tierarzt bei einer kleinen Operation zu.

Drucken