Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/genialsozial.php 29.07.2019 12:09:41 Uhr 22.09.2019 23:52:39 Uhr

Aktionstag 'genialsozial' bei der Stadtverwaltung

Am Dienstag, den 2. Juli 2019, konnten über 170 Schülerinnen und Schüler, die sich im Rahmen des Aktionstages „genialsozial – Deine Arbeit gegen Armut“ engagieren, die Aufgaben der Stadtverwaltung kennenlernen.

Die Jugendlichen arbeiteten in ganz verschiedenen Bereichen, beispielsweise in Kindertagesstätten, im Veterinär- und Lebensmittelüberwachungsamt, in der Poststelle oder beim Gemeindlichen Vollzugsdienst im Ordnungsamt. Auch im Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, im Stadtarchiv, den Bibliotheken und dem Städtischen Klinikum wurden die Schülerinnen und Schüler eingesetzt.

Im Amt für Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Protokoll arbeitete zum Beispiel Hannah. Eine ihrer Aufgaben war es, die an der Staatsoperette eingesetzten Schülerinnen und Schüler nach ihren Motiven für die Teilnahme am Aktionstag zu fragen. Das Engagement wird dabei bewusst genutzt, um in spätere Berufe hineinzuschnuppern: „Marie zum Beispiel wollte gern in der Schneiderei arbeiten, da sie in ihrer Freizeit Theater spielt und somit die Staatsoperette, beziehungsweise die hauseigene Schneiderei, ihr perfekter Ort zum Arbeiten sei“, berichtet Hannah. „Jeder bekam eine Führung durch die komplette Staatsoperette inklusive der großen Bühne. Alexander durfte sich sogar noch in der Werkstatt für das atemberaubende Bühnenbild umsehen, in der er dann auch arbeitete. Marie hat vor meinem Interview schon fleißig genäht, Karl Louis war beim Ticketverkauf aktiv und schaute sich an wie die Website der Staatsoperette gestaltet wird. Und Alexander war damit beschäftigt, verschiedene Dinge zusammen- oder auch auseinander zu schrauben. Allen gefiel die Arbeit am Aktionstag sehr, sodass sie sich vorstellen konnten, diese auch später als festen Job zu machen.“

Die Stadtverwaltung beteiligt sich seit vielen Jahren an der Aktion, bei der junge Leute verschiedener Klassenstufen für einen Tag die Schulbank gegen den Arbeitsplatz tauschen. Das Haupt- und Personalamt organisiert mit den Fachämtern die Einsatzplätze und Betreuung der Schülerinnen und Schüler für diesen Tag. Der Aktionstag „genialsozial“ ermutigt junge Menschen, sich aktiv an gesellschaftlichen Themen zu beteiligen und gibt ihnen die Möglichkeit, lokal und global Verantwortung zu übernehmen.

50 Prozent ihres Lohnes spenden die Jugendlichen für globale Projekte, wie etwa den Bau einer Schule mit landwirtschaftlicher Ausrichtung in Tansania, Chirurgische Hilfe für Kinder und Jugendliche auf den Philippinen oder die Verbesserung der medizinischen Grundversorgung in Madagaskar. 30 Prozent des erarbeiteten Geldes kommen Projekten in Sachsen zugute, die soziale Not im direkten (Schul-) Umfeld bekämpfen, die Stärkung des gesellschaftlichen Miteinanders fördern oder nachhaltiges ökologisches Engagement ermöglichen. So unterstützen etwa die Schülerinnen und Schüler des Julius-Ambrosius-Hülße-Gymnasium Dresden den Ausbau der Bibliothek des Förderzentrums für Körperbehinderte „Prof. Dr. Rainer Fetscher“.

  • Die Schülerinnen und Schüler, die in der Zentralbibliothek eingesetzt waren, bearbeiten Medienein- und -abgänge durch das Entfernen und Anbringen der Informationschips und Beschriftungen.
  • Die Schülerinnen und Schüler, die in der Zentralbibliothek eingesetzt waren, bearbeiten Medienein- und -abgänge durch das Entfernen und Anbringen der Informationschips und Beschriftungen.
  • Die Schülerinnen und Schüler, die in der Zentralbibliothek eingesetzt waren, bearbeiten Medienein- und -abgänge durch das Entfernen und Anbringen der Informationschips und Beschriftungen.
  • Auch die Stortieranlagen der Zentralbibliothek lernten die Jugendlichen kennen und unterstützten das Personal beim Ordnen der Bücher, DVDs und anderen Medien.
  • Zwei Jugendliche unterstützen bei der Anlagenpflege im Blüherpark und entfernen Unkraut von den Gehwegen.
  • Zwei Jugendliche unterstützen bei der Anlagenpflege im Blüherpark und entfernen Unkraut von den Gehwegen.
  • In der Endokrinologie des Krankenhauses Friedrichstadt durften zwei Schülerinnen den Alltag einer Pflegekraft und den Umgang mit Patienten kennenlernen.
  • Die beiden Schüler schnupperten einen Tag in den Gemeindlichen Vollzugsdienst des Ordnungsamtes hinein und waren mit den Kolleginnen und Kollegen im Außendienst unterwegs.
  • Im Tierheim durften sich zwei Jugendliche einen Tag lang um Hunde, Katzen und andere Kleintiere kümmern.
  • Im Tierheim durften sich zwei Jugendliche einen Tag lang um Hunde, Katzen und andere Kleintiere kümmern.
Die Schülerinnen und Schüler, die in der Zentralbibliothek eingesetzt waren, bearbeiten Medienein- und -abgänge durch das Entfernen und Anbringen der Informationschips und Beschriftungen. Die Schülerinnen und Schüler, die in der Zentralbibliothek eingesetzt waren, bearbeiten Medienein- und -abgänge durch das Entfernen und Anbringen der Informationschips und Beschriftungen. Die Schülerinnen und Schüler, die in der Zentralbibliothek eingesetzt waren, bearbeiten Medienein- und -abgänge durch das Entfernen und Anbringen der Informationschips und Beschriftungen. Auch die Stortieranlagen der Zentralbibliothek lernten die Jugendlichen kennen und unterstützten das Personal beim Ordnen der Bücher, DVDs und anderen Medien. Zwei Jugendliche unterstützen bei der Anlagenpflege im Blüherpark und entfernen Unkraut von den Gehwegen. Zwei Jugendliche unterstützen bei der Anlagenpflege im Blüherpark und entfernen Unkraut von den Gehwegen. In der Endokrinologie des Krankenhauses Friedrichstadt durften zwei Schülerinnen den Alltag einer Pflegekraft und den Umgang mit Patienten kennenlernen. Die beiden Schüler schnupperten einen Tag in den Gemeindlichen Vollzugsdienst des Ordnungsamtes hinein und waren mit den Kolleginnen und Kollegen im Außendienst unterwegs. Im Tierheim durften sich zwei Jugendliche einen Tag lang um Hunde, Katzen und andere Kleintiere kümmern. Im Tierheim durften sich zwei Jugendliche einen Tag lang um Hunde, Katzen und andere Kleintiere kümmern.

Drucken