Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/leben/gesundheit/hygiene/infektionsschutz/influenza.php 08.01.2024 11:32:04 Uhr 17.06.2024 14:44:45 Uhr

Influenza

Informationen zur saisonalen, „echten“ Grippe

eine an Grippe erkrankte junge Familie sitzt zusammen auf dem Sofa zu Hause

In den Herbst- und Wintermonaten treten häufig Influenza-Erkrankungen auf („Grippewelle“). Eine Influenza, auch „echte Grippe“ genannt, ist eine durch Viren ausgelöste, akute Atemwegsinfektion. Es handelt sich um eine ernste, mitunter auch eine lebensbedrohliche Erkrankung.

Erkältungen oder „grippale Infekte“ werden dagegen von anderen Erregern verursacht. Der Verlauf ist milder, oft ohne Fieber und erfordert keine Einweisung ins Krankenhaus. Gegen eine Erkältung kann nicht geimpft werden.

Die Symptome der Influenza lassen sich gut von denen einer Erkältung unterscheiden, die Symptomatik von Influenza und Covid-19 (je nach Virusvariante) ähnelt sich dagegen stark.

Eine Impfung ist verfügbar und wird empfohlen. Influenza-Viren verändern sich fortlaufend, daher kann man sich mehrmals im Leben anstecken. Auch der Impfstoff muss nahezu jedes Jahr angepasst und die Schutzimpfung erneuert werden. Gerade nach der Corona-Pandemie ist eine hohe Influenza-Impfquote wichtig, um in der Grippewelle schwere Influenza-Verläufe zu verhindern und Engpässe in Krankenhäusern zu vermeiden. Eine Corona-Schutzimpfung ist ebenfalls empfohlen, ersetzt aber nicht die Grippeschutzimpfung.

Die Influenza ist eine nach dem Infektionsschutzgesetz meldepflichtige Erkrankung. Der Nachweis erfolgt anhand eines definierten labordiagnostischen Verfahrens mit einem Nasen- oder Rachenabstrich.

Das Robert Koch-Institut definiert als Influenza-Saison den Zeitraum zwischen Anfang Oktober bis Mitte Mai des Folgejahres. Für diesen Zeitraum stellen wir eine Übersicht (Dashboard) über die wöchentlich gemeldeten Fallzahlen zur Verfügung.