Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2022/10/pm_003.php 04.10.2022 16:22:24 Uhr 07.12.2022 07:55:07 Uhr
Meldung vom 04.10.2022

Neustadt: Stauffenbergallee bekommt Asphaltdecke

Bauarbeiten ab 2024 zwischen Rudolf-Leonhard-Straße und Hammerweg

Pflasterfahrbahn adé: Ab 2024 lässt die Stadtverwaltung die westliche Stauffenbergallee zwischen Rudolf-Leonhard-Straße und der Kreuzung Hammerweg asphaltieren und die Gehwege in Ordnung bringen. Auf einer Länge von etwa 1,5 Kilometern wird das Großpflaster der Fahrbahn durch eine Asphaltdecke ersetzt. Verkehrsbürgermeister Stephan Kühn erklärt: „Die Asphaltdecke wird den Verkehrslärm auf einer der lautesten Straßen Dresdens hörbar reduzieren. Auch die Bedingungen für Fußgänger und den Radverkehr verbessern sich erheblich.“ Stadtauswärts soll ein zwei Meter breiter Radweg entstehen, ergänzt um einem 75 Zentimeter breiten Sicherheitsbereich zum Parkstreifen. Stadteinwärts wird der Radverkehr auf dem erneuerten gemeinsamen Geh- und Radweg geführt. Ein 2,50 Meter breiter Parkstreifen berücksichtigt das Parken von Lkw in unmittelbarer Nähe zum Hauptzollamt. Die Parkstreifen auf beiden Seiten der Straße bleiben gepflastert. 

In Verbindung mit dem Deckentausch wird der südliche Gehweg erneuert, im nördlichen Gehweg werden Schadstellen ausgebessert. Querungsstellen in Höhe der Stauffenbergallee Nr. 12 h, 18 und an der Kreuzung Hammerweg erleichtern Fußgängern das sichere Überqueren der viel befahrenen Straße. In Abstimmung mit den Dresdner Verkehrsbetrieben ist auch geplant, die Bushaltestellen in Höhe der Einmündung „Zum Reiterberg“, in Höhe der Polizeidienststelle Stauffenbergallee Nr. 18 und an der Kreuzung Hammerweg barrierefrei auszubauen. 

Die Verkehrsführung während der Bauarbeiten wird noch geprüft. Die Baukosten betragen nach vorliegender Kostenschätzung circa 2,5 Millionen Euro. Die Ertüchtigung der Stauffenbergallee wird aus dem städtischen Haushalt finanziert. Für den Bau der barrierefreien Bushaltestellen sollen Mittel aus der Stellplatzablöse fließen. Ob sich Fördermittel für den Radverkehr und die Lärmminderung einwerben lassen, wird geprüft. 

Ausblick
Der endgültige, grundhafte Ausbau der Stauffenbergallee folgt erst, wenn der Umbau der südlichen Königsbrücker Straße abgeschlossen ist. Dafür ein Planfeststellungsverfahren nötig und die Finanzierung zu klären. Im Gegensatz zur jetzt geplanten Deckensanierung sind beim grundhaften Ausbau Querschnittsänderungen für beidseitige Radfahrstreifen und umfangreiche Tiefbauleistungen vorgesehen. Als Voraussetzung für die Entwurfsplanung wurde eine Entwässerungskonzeption (Bau Versickerungsbecken im Bereich Hammerweg) für die Kreuzung Radeburger Straße/Stauffenbergallee erstellt. 

Drucken