Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2022/09/pm_026.php 08.09.2022 09:35:40 Uhr 05.12.2022 08:15:12 Uhr
Meldung vom 08.09.2022

Anhaltendes Interesse an Jobmesse für ukrainische Geflüchtete

Menschen stehen an Ständen von Arbeitgebern und informieren sich

Auch die zweite Jobmesse für ukrainische Geflüchtete am heutigen Mittwoch, 7. September 2022, war wieder gut besucht. Mindestens 500 Interessierte versammelten sich über den Vormittag im Foyer des World Trade Centers und tauschten sich dort mit den Personalverantwortlichen von 35 Unternehmen und Institutionen aus. 20 Dolmetscher unterstützten dabei.

Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann: „Geflüchtete sollen sich in Dresden nicht nur sicher, sondern auch willkommen fühlen. Ein Job oder eine Qualifizierung kann dazu beitragen, den Aufenthalt in Deutschland trotz aller Belastungen und Ungewissheiten gut zu nutzen. Mit der ersten Jobmesse im Mai 2022 hatten wir gute Erfahrungen gemacht, sowohl Geflüchtete als auch Arbeitgeber wünschten sich eine Wiederholung."

Von den Ausstellern des ersten Durchlaufs haben einige gleiche mehrere Arbeitsverträge schließen können und sind bereits zum zweiten Mal dabei. Insgesamt zeigten sich heute alle beteiligten Handwerks-, Industrie- und Dienstleistungsunternehmen zufrieden mit dem Verlauf. Katrin Meusinger, Referentin für Fachkräfte beim Verband Silicon Saxony: „Die sächsische Hightech-Landschaft bietet eine Vielzahl spannender Jobperspektiven. Wir waren bereits zum zweiten Mal bei der Jobmesse für Geflüchtete, um von unseren über 400 Mitgliedsunternehmen besonders gesuchte Profile zu promoten und Interessierten die durch uns vertretenen Branchen näherzubringen.“

Organisiert wurde die Veranstaltung vom Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden in enger Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit Dresden. Zu den Unterstützern zählen unter anderem das Netzwerk Ukraine-Hilfe, die Sprachschule TUDIAS und die Dresden International University, das intap Network und das Netzwerk IQ.

Drucken