Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2022/04/pm_014.php 11.04.2022 15:29:01 Uhr 19.08.2022 01:25:23 Uhr
Meldung vom 05.04.2022

Ein Grundstein für den „Platz für Zukunft“

Grundsteinlegung für das Verwaltungszentrum am 9. April

Am Sonnabend, 9. April findet um 11 Uhr die feierliche Grundsteinlegung für das neue Verwaltungszentrum statt. Gemeinsam mit dem Bauherrn, der Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG und der bauausführenden Arbeitsgemeinschaft aus Ed. Züblin AG und Dressler Bau GmbH lädt Oberbürgermeister Dirk Hilbert zum Festakt am Ferdinandplatz ein. Von 10 bis 16 Uhr können sich Besucherinnen und Besucher vor Ort außerdem über das Bauvorhaben und die Arbeit der Stadtverwaltung informieren. 

„Am Ferdinandplatz entsteht nicht einfach nur ein Verwaltungsgebäude für rund 1.350 Beschäftigte, sondern ein Ort, der unsere Zusammenarbeit innerhalb der Verwaltung und mit den Menschen in Dresden verändern wird. Wir schaffen eine offene Arbeitsatmosphäre, die Prozesse beschleunigt und eine andere Form der Interaktion ermöglicht – gerade auch mit Bürgerinnen und Bürgern“, erklärt Oberbürgermeister Dirk Hilbert. „Deshalb wollen wir zur Grundsteinlegung nicht nur die Zeitkapsel einmauern, sondern mit den Dresdnerinnen und Dresdnern ins Gespräch kommen und über die Arbeit der Landeshauptstadt Dresden informieren. Zum ersten Mal werden wir auch einen digitalen Grundstein legen, bei dem die Menschen ihre Wünsche und Hoffnungen, aber auch ihre Bedenken für die Zukunft äußern können. Dazu können nach der Grundsteinlegung kurze Videos aufgenommen werden. Wenn der digitale Grundstein in 25 Jahren wieder geöffnet wird, werden sehen, ob sich unser ‚Platz für Zukunft‘ so entwickelt hat, wie wir es uns gewünscht haben“, so Oberbürgermeister Dirk Hilbert.

„Wir bauen mit dem neuen Verwaltungszentrum ein Gebäude mit wegweisendem Charakter. Die Beschäftigten der Landeshauptstadt erhalten moderne Arbeitsplätze, mit deren Hilfe die Abläufe und die Kommunikation verbessert wird. Die Dresdnerinnen und Dresdner bekommen eine neue, zentrale Anlaufstelle für ihre Anliegen und einen Raum für Austausch und Beteiligung. Den wichtigen Meilenstein der Grundsteinlegung wollen wir daher auch entsprechend begehen“, sagt Axel Walther, Geschäftsführer der Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG.

Zur Grundsteinlegung können sich die Dresdnerinnen und Dresdner außerdem zum Namen für das Verwaltungszentrum äußern. Um das Aufgabenspektrum der zukünftigen Ämter abzubilden und dem neuen Haus als Schnittstelle von Verwaltung, Bürgerinnen und Bürgern gerecht zu werden, soll ein passender Name für den Neubau gefunden werden. Dazu konnten die Beschäftigten der Landeshauptstadt Dresden im Dezember 2021 ihre Ideen vorschlagen, von denen vier in die engere Auswahl gekommen sind. Nun sind die Dresdnerinnen und Dresdner aufgerufen, ihre Meinung zu den ausgewählten Vorschlägen abzugeben. Am Ende des Prozesses soll das „Neue Verwaltungszentrum“ einen Namen haben, der von Beschäftigten und Einwohnern gemeinsam gefunden wurde. Die Teilnahme an der Befragung ist bis Freitag, 22. April, auch online unter www.dresden.de/ferdinandplatz möglich.

Um 11 Uhr befüllen Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Dr. Peter Lames, Beigeordneter für Finanzen, Personal und Recht, gemeinsam mit Axel Walther, Geschäftsführer der Kommunale Immobilien Dresden GmbH & Co. KG, und Jörn Beckmann, Mitglied des Vorstandes der Ed. Züblin AG, die Zeitkapsel mit aktuellen Dokumenten und Zeitzeugnissen. Anschließend wird die Zeitkapsel mit Segenssprüchen in den Grundstein gelegt.

Neben dem Akt der Grundsteinlegung erwartet die Dresdnerinnen und Dresdner von 10 bis 16 Uhr ein vielfältiges Programm an der Baustelle:

Informationen zum Verwaltungszentrum und kommunalen Bauprojekten

Die Landeshauptstadt Dresden und die Kommunale Immobilien Dresden GmbH (KID) informieren an einem Stand über das Bauvorhaben Verwaltungszentrum und geben einen Einblick in weitere wichtige Bauprojekte der Stadt.

Handwerk zum Anfassen

Große und kleine Besucher können bei der Arbeitsgemeinschaft aus Ed. Züblin AG und Dressler Bau GmbH ausprobieren, wie eigentlich gemauert und geschalt wird. Dort erfahren sie auch, warum selbst der Bau eines modernen Verwaltungszentrums nicht ganz ohne Holz auskommt.

Gestaltung Ferdinandplatz und Umfeld Verwaltungszentrum

Das Amt für Stadtplanung und Mobilität zeigt, wie der Vorplatz des neuen Gebäudes aussehen kann und fragt, welche Nutzungen sich die Dresdnerinnen und Dresdner für den neuen Platz in der Innenstadt wünschen.

Stadtgrün und Abfallwirtschaft

Rund um die Themen Abfallvermeidung, Abfalltrennung und Stadtsauberkeit informiert das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft gemeinsam mit der Stadtreinigung Dresden GmbH. Kleine Besucher können außerdem ein Müllauto der Stadtreinigung entdecken.

Beteiligung und Sprechstunden mit den Bürgermeistern

Das „Bürgerlabor“ der Zukunftsstadt Dresden demonstriert mit verschiedenen Projekten, wie Beteiligung und ehrenamtliches Engagement zu einer transparenten und modernen Stadtverwaltung beitragen. Praktische Beispiele für eine solche Beteiligung zeigen unter anderem die Bürgerstiftung und die Plattform ehrensache.jetzt, die aktuell auch Vereine und Projekte für Geflüchtete und Menschen in der Ukraine zusammenbringen.
Der Oberbürgermeister sowie mehrere Beigeordnete bieten Bürgersprechstunden an:
• 10 – 11 Uhr: Annekatrin Klepsch, Beigeordnete für Kultur und Tourismus
• 10 – 11 Uhr: Stephan Kühn, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften
• 12 – 13 Uhr: Dr. Peter Lames, Beigeordneter für Finanzen, Personal und Recht
• 12 – 13 Uhr: Eva Jähnigen, Beigeordnete für Umwelt und Kommunalwirtschaft
• 13 – 14 Uhr: Dirk Hilbert, Oberbürgermeister

Ausbildungs- und Karrieremöglichkeiten

Ob Ingenieure, Erzieher, Architektinnen, Umweltfachspezialisten, Ärzte, Gärtnerinnen oder Sozialpädagogen – die Arbeit bei der Landeshauptstadt Dresden ist vielfältig. Die Kolleginnen und Kollegen des Haupt- und Personalamts informieren zu den verschiedenen Karriere- und Ausbildungsmöglichkeiten.

Fundbüro

Das Fundbüro wird später ebenfalls im Verwaltungszentrum zu finden sein. Die Kolleginnen und Kollegen stellen ihre Arbeit vor. Abgabe von Fundsachen gegen eine Spende für den arche noVa e. V.

Digitaler Grundstein

Zum ersten Mal wird auch ein „digitaler Grundstein“ gelegt, der neben Dokumenten auch die Sichtweisen der Planer, Beteiligten und Nutzer in Videoform dokumentiert. Die Dresdnerinnen und Dresdner können sich am 9. April ebenfalls daran beteiligen und Teil dieses digitalen Grundsteins werden, indem sie ihre Wünsche und Hoffnungen für den Bau aufzeichnen lassen.

Was macht das Umweltamt?

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Umweltamtes informieren zu den Schwerpunkten ihrer Arbeit. Einzelne Themen werden zu folgenden Zeiten vorgestellt:
• 12 – 13 Uhr: Hochwasserschutz anhand des 3D-Stadtmodells/Projekt WAWUR
• 13 – 14 Uhr: Alles rund um das Thema Altlasten
• 14 – 15 Uhr: Landschaftsplanung/Umweltprüfung in der Bauleitplanung
• 15 – 16 Uhr: Naturschutz und Gehölzschutz

Offene Arbeitswelten

Die Beschäftigten arbeiten im Verwaltungszentrum in offenen Arbeitswelten, welche für konzentrierte und kommunikative Tätigkeiten geeignet sein werden. Es wird für jede Aufgabe passende Arbeitsplätze geben. Konzentriert kann an Tischkombinationen mit zwei, vier oder sechs Plätzen gearbeitet werden. Ergänzt wird dies durch verschiedene Besprechungsbereiche für den Austausch sowie Telefonzellen und „Denkzellen“ für fokussiertes Arbeiten. Die offenen Arbeitswelten am Ferdinandplatz 2 geben einen Einblick, wie die Arbeit und das Zusammenwirken im Jahr 2025 aussehen und funktionieren kann.
Führungen gibt es zwischen 13.00 und 15.30 Uhr zu jeder halben Stunde

Infopunkt in der Galeria Dresden

Der Infopunkt in der fünften Etage des Galeria Dresden zeigt eindrücklich, wie sich das Verwaltungszentrum ins Stadtbild einfügen wird. Neben einer großen Visualisierung des Gebäudes erwarten die Besucherinnen und Besucher Informationen und Hintergründe rund um das Bauprojekt und ein Lego-Modell des zukünftigen Verwaltungszentrums.

Drucken