Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2022/03/pm_067.php 21.03.2022 16:42:47 Uhr 29.11.2022 06:26:50 Uhr
Meldung vom 21.03.2022

Am 28. März startet Mietspiegel-Umfrage

17.000 Dresdnerinnen und Dresdner werden zu ihren Wohnkosten befragt

Am Montag, 28. März 2022 startet die Befragung für den neuen Dresdner Mietspiegel. Der 13. Mietspiegel wird ab 1. Januar 2023 gelten. Dafür werden wie beim aktuellen Mietspiegel etwa 17.000 Dresdnerinnen und Dresdner zu ihren Wohnkosten befragt.

„Der Mietspiegel ist eine wichtige Orientierungshilfe. Je mehr Haushalte mitmachen, desto besser ,spiegelt‘ er die Lage am Dresdner Mietwohnungsmarkt“, ruft Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann die Dresdnerinnen und Dresdner zur Teilnahme auf.
Alle durch die Kommunale Statistikstelle zufällig ausgewählten Mieterinnen und Mieter erhalten ein Schreiben des Oberbürgermeisters, in dem sie um Teilnahme an der Mietspiegel-Erhebung gebeten werden. Diesem Brief liegen sowohl der Fragebogen als auch ein ausführliches Informationsblatt zur Befragung bei. Wer mag, kann den Fragebogen auch online beantworten.

Etwa eine halbe Stunde benötigt man für den Fragebogen. Erhoben werden Daten zu den Wohnkosten, zur Art, Größe und Ausstattung der Wohnung, beispielsweise Fußbodenbeläge, Badausstattung und Balkon. Die Beantwortung ist anhand des eigenen Mietvertrags oder der letzten Mietvertragsänderung sowie der letzten Nebenkostenabrechnung möglich.

Die Daten werden unter strenger Einhaltung des Datenschutzes erhoben, nicht namensbezogen gespeichert sowie ausschließlich anonymisiert ausgewertet und selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben. Mit der Unterstützung und Teilnahme an der Befragung tragen die Mieterinnen und Mieter entscheidend dazu bei, dass für die Erstellung des Dresdner Mietspiegels eine repräsentative und fundierte Datengrundlage zur Verfügung steht. Wer nicht bei der Befragung mitmachen kann, etwa wenn es sich bei der Wohnung um selbstgenutztes Wohneigentum handelt oder wenn die Miete seit mehr als sechs Jahren nicht geändert wurde, sollte sich bitte bei der im Anschreiben aufgeführten Mietspiegelstelle abmelden. Wer sich nicht meldet, erhält Anfang Mai ein Erinnerungsschreiben.

Mit der Erhebung und Auswertung der Daten wurde das Hamburger Institut ALP Institut für Stadtentwicklung und Wohnen beauftragt. Der neue Mietspiegel ist ab Januar 2023 unter www.dresden.de/mietspiegel verfügbar, kann aber auch wieder als klassische Broschüre gegen eine Schutzgebühr von voraussichtlich 2 Euro erworben werden.

Der Dresdner Mietspiegel erscheint im Turnus von zwei Jahren. Mietspiegel sind ein objektives Instrument zur Beurteilung von Mietpreisen. Damit bieten diese eine Übersicht über die ortsübliche Vergleichsmiete von Wohnungen.

Informationen zum aktuellen Mietspiegel gibt es hier: www.dresden.de/mietspiegel

Drucken