Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/06/pm_073.php 03.07.2020 11:12:27 Uhr 13.07.2020 05:01:35 Uhr
Meldung vom 26.06.2020

Große Resonanz auf Bürgerbeteiligung zur Zukunft des Fritz-Foerster-Platzes

Das Stadtplanungsamt hat am Dienstag, 9. Juni 2020, eine städtebauliche Studie zum Fritz-Foerster-Platz auf den Weg gebracht und führt dazu eine Bürgerbeteiligung durch. Das Ergebnis nach fast drei Wochen ist erfreulich: „Mit über 1 400 ausgefüllten Fragebögen übertrifft das Interesse an dem Bürgerbeteiligungsverfahren U_CODE zur Zukunft des Fritz-Foerster-Platzes die Erwartungen des Stadtplanungsamts und des Projektpartners Wissensarchitektur der Technischen Universität Dresden bei Weitem“, fasst Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain zusammen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an der Online-Wissenskampagne haben schon über 11 000 Beiträge zu den einzelnen Themen abgegeben, insbesondere zu den Gebäuden am Platz, Freiflächen, zum Verkehr oder auch zur Nutzung und Nachbarschaften. Vor allem die Altersgruppe der 18- bis 29-Jährigen und der 30- bis 39-Jährigen ist stark vertreten. Neben zahlreichen Studierenden und Mitarbeitern der TU Dresden haben über 80 Anwohner, 85 Besucher und etwa 180 Pendler teilgenommen. Die meisten Antworten beziehen sich auf den Ausbau der Grünanlagen und die Bereitstellung von Pausenorten, um dem Fritz-Foerster-Platz eine bessere Aufenthaltsqualität zu verleihen. Interessant sind auch die Vorschläge, vor Ort neue Fahrradparkhäuser oder einen Ausstellungsort für Forschungsergebnisse der TU Dresden zu schaffen.

Noch bis Sonntag, 5. Juli 2020, besteht die Möglichkeit, Kommentare, zum Beispiel zur persönlichen Erfahrung mit dem Gebiet oder Ideen zu einer zukünftigen Gestaltung, abzugeben. „Je mehr Informationen, Vorschläge und Anregungen zusammenkommen, desto differenzierter können die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung in die Planung zur weiteren städtebaulichen Entwicklung des Fritz-Foerster-Platzes einfließen. Mit der digitalen Beteiligungsplattform U_Code erproben wir erstmals, wie wir möglichst viele Hinweise entgegennehmen und dank der Zusammenarbeit mit der TU Dresden auch qualifiziert auswerten können. Deshalb lade ich jeden herzlich ein, seine eigenen Ideen zur Platzgestaltung einzubringen“, so Schmidt-Lamontain weiter.

Der Fragebogen sowie umfangreiche Informationen zum Fritz-Foerster-Platz und dem Beteiligungsverfahren U_CODE finden Sie auf www.dresden.de/fritz-foerster-platz.

Die zweite Phase von U_CODE startet am Montag, 13. Juli 2020, mit der „Online Co-Design“-Kampagne. Hier haben Interessierte die Möglichkeit, online eigene Designvorschläge zum Fritz-Foerster-Platz zu erstellen. Detaillierte Informationen werden rechtzeitig bekannt gegeben.

Drucken