Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2016/04/pm_062.php 21.04.2016 11:33:29 Uhr 27.05.2024 13:44:28 Uhr

Unternehmen sparen mit ÖKOPROFIT® fast eine halbe Million Euro Betriebskosten

Festakt zum Abschluss des fünften ÖKOPROFIT®-Einsteigerprojektes im Stadtmuseum

Acht weitere Unternehmen können sich ab heute mit der Marke "ÖKOPROFIT®-Betrieb" schmücken. Umweltberaterinnen und -berater haben die Unternehmen innerhalb eines Jahres in Workshops und Vor-Ort-Beratungen angeleitet, Maßnahmen zum Umweltschutz und zur Ressourceneinsparung zu planen, umzusetzen und gleichzeitig ihre Betriebskosten zu senken. Mit den im Projektzeitraum entwickelten und bis jetzt bereits realisierten Maßnahmen haben die teilnehmenden Unternehmen bereits mehr als 455 000 Euro Betriebskosten eingespart. Sie können ihren Energieverbrauch um etwa eine Million Kilowattstunden senken und mehr als 40 Tonnen weniger Abfall produzieren. Zudem werden durch ein effektives Energie- und Umweltmanagement über 2 400 Tonnen Kohlendioxid jährlich eingespart.

Eva Jähnigen, Bürgermeisterin für Umwelt und Kommunalwirtschaft, sieht ÖKOPROFIT® deswegen als Beitrag zum Klimaschutz: "Mit der Klimaschutzstrategie ‚Energie fürs Klima. Dresden schaltet.‘ will die Stadt den Verbrauch an fossiler Energie senken und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft langfristig sichern. Das Projekt ÖKOPROFIT® hat bereits seit 2006 einen wichtigen Anteil am Klimaschutz für die Stadt und die Region und zeigt, wie man mit Klimaschutz dauerhaft bares Geld sparen kann. Das hilft Dresden und das hilft den Unternehmen aus vielen Branchen."

Insgesamt haben in den vergangenen zehn Jahren 57 Unternehmen an einem Einsteigerprojekt teilgenommen. 35 Firmen haben diese Aktivitäten durch die Teilnahme am Klub- und sechs am Klub-Plus-Projekt weitergeführt. Diese Bilanz kann sich sehen lassen:

  • Insgesamt sparten die Unternehmen mehr als 3,7 Millionen Euro Betriebskosten.
  • Die Umweltprogramme der Betriebe enthalten mehr als 700 Maßnahmen.
  • In Summe wurde die Umwelt um mehr als 16 Millionen Kilowattstunden Energie, 13 000 Tonnen Kohlendioxid, 2 600 Tonnen Abfall und etwa 45 600 Kubikmeter Wasser/Abwasser entlastet.

„Das freiwillige Engagement der teilnehmenden Unternehmen und die über die Jahre erzielten Ergebnisse sind großartig und zeigen, dass sich Umweltschutz auszahlt“, würdigt Dr. Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden, die Leistungen. „Mittlerweile hat sich ein großes Netzwerk umweltorientierter Betriebe in Dresden etabliert. Ich hoffe, dass sich auch in Zukunft viele Unternehmen freiwillig engagieren und durch den bedachten Umgang mit Rohstoffen und Energie die Umwelt schonen, Kosten sparen und so ihre Wettbewerbsfähigkeit steigern“.

Im Rahmen eines Festaktes wurden die Ergebnisse der fünften Runde des ÖKOPROFIT®-Einsteigerprojektes im Stadtmuseum präsentiert. Zu den Gratulanten gehörten der Staatssekretär des Sächsischen Staatministeriums für Umwelt und Landwirtschaft, Herbert Wolff, Dresdens Beigeordnete für Umwelt- und Kommunalwirtschaft, Eva Jähnigen, Vertreter aus Handwerks- sowie Industrie- und Handelskammer Dresden, aber auch Vertreter der Landkreise Meißen, Mittelsachsen und Sächsische Schweiz/Osterzgebirge.

Folgende Unternehmen nahmen am ÖKOPROFIT®-Einsteigerprojekt 2015/16 teil und erhielten eine Auszeichnung:

  • Autolackierung Höschler, Standorte Döbeln und Waldheim
  • Cultus gGmbH der Landeshauptstadt Dresden, Wohnstätte Altleuben 10
  • Dachdeckermeister Claus Dittrich GmbH & Co. KG, Dresden
  • Mitras Composites Systems GmbH, Radeburg
  • Rosti GP Germany GmbH, Dresden
  • Edelstahlwerke Schmees GmbH, Werk Pirna
  • STEMA Metalleichtbau GmbH, Großenhain
  • WSR Cintinus Steuerberatungsgesellschaft mbH, Dresden

Diese Unternehmen wurden im Rahmen der Veranstaltung vom Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft in die Umweltallianz Sachsen aufgenommen (www.umwelt.sachsen.de).

ÖKOPROFIT® Dresden soll weiter gehen: In Kürze wird für interessierte Unternehmen das Klub- bzw. Klub-Plus-Projekt fortgesetzt. Unternehmen, die sich für eine Teilnahme interessieren, finden Kontaktmöglichkeiten auf der Internetseite www.dresden.de/oekoprofit.

ÖKOPROFIT® wurde 1991 im österreichischen Graz entwickelt und bereits in etwa 100 deutschen Städten mit rund 3 000 Unternehmen auf Grundlage der von der bayerischen Landeshauptstadt München herausgegebenen Arbeitsmaterialien erfolgreich durchgeführt. Es ist ein betriebliches Umweltberatungs- und Zertifizierungsprogramm für den Einsatz von integrierter Umwelttechnik und ein erster Schritt auf dem Weg zum Umweltmanagementsystem. Das Amt für Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden organisiert ÖKOPROFIT® Dresden seit 2006 gemeinsam mit der Handwerkskammer Dresden, der Industrie- und Handelskammer Dresden sowie dem Sächsischen Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft. Die Teilnahme ist kostengünstig, weil der Freistaat Sachsen das Projekt für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) fördert. Im Rahmen der Mittelstandsrichtlinie übernimmt der Freistaat die Bezahlung der Lizenzgebühren als Landeslizenz für alle Teilnehmer.

Weitere Informationen

Weitere Informationen finden Sie unter www.dresden.de/oekoprofit. Die aktuelle ÖKOPROFIT®-Abschlussbroschüre steht auf dieser Seite als Download zur Verfügung. Sie informiert ausführlich über das Projekt und stellt die einzelnen Unternehmen und Institutionen sowie deren Umweltprogramme vor.