Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/kultur/kulturfoerderung/open-call-bouncing-forward.php 17.12.2020 08:24:59 Uhr 20.01.2021 15:21:27 Uhr
Im Rahmen einer Performance wird einer Frau, die am ganzen Körper mit weißer Farbe bemalt ist, das Wort Protect in blauer Farbe auf den Rücken gemalt.
© René Zieger

Bouncing Forward – Resiliente Kultur

Unter dem Titel „Bouncing Forward – Resiliente Kultur“ fördert das Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden freiberuflich bzw. selbstständig tätige Kunst- und Kulturschaffende mit einem Stipendium in Höhe von je 1.250 Euro.

Freie Kulturschaffende sind von der Corona-Krise besonders hart betroffen. Aufträge, Veranstaltungen und Möglichkeiten der künstlerischen Produktion sind aktuell erneut weggebrochen – und das für eine unbestimmte Zeit.

Resilienz bezeichnet die Widerstandsfähigkeit gegenüber Krisen: die Fähigkeit, in noch so widrigen Situationen immer wieder aufzustehen. Es ist eine nachhaltige Kompetenz, mit Krisen umzugehen, aus Krisen zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Aufbauend auf dem Resilienzbegriff steht die Fähigkeit im Zentrum, langfristig zu überleben und sich krisenfest aufzustellen. Ziel ist entsprechend nicht die Rückkehr in den Zustand vor einem Krisenereignis, sondern eine kontinuierliche Anpassung unter sich verändernden Bedingungen. Auf Grundlage der Resilienz-Forschung lassen sich Strategien entwickeln, mit denen ein „bounce forward“ gelingen kann. So könnte sich die Corona-Krise als wichtiger Katalysator für zentrale Transformationsprozesse wie die Digitalisierung, die Erschließung neuer Produktionswege, Vertriebsmöglichkeiten und Zielgruppen sowie den Aufbau alternativer wirtschaftlicher Ressourcen erweisen.

Ziel des Stipendienprogramms ist es, Kunst- und Kulturschaffende aus den unterschiedlichen Kunstsparten in ihrer Soloselbstständigkeit zu unterstützen, ihre freiberufliche Tätigkeit nachhaltiger zu gestalten und auch in Krisenzeiten in ihrer künstlerischen Praxis zu stärken.

+++ Es sind keine Einreichungen mehr möglich +++

Drucken

Partner