Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2016/12/pm_023.php 07.12.2016 15:40:17 Uhr 19.07.2024 13:58:05 Uhr

Dresdner Eltern erhalten Post vom städtischen Kita-Eigenbetrieb

Noch in dieser Woche werden alle Eltern Post von der Landeshauptstadt Dresden erhalten, deren Kinder in Kitas und Horten des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen oder in der Kindertagespflege betreut werden. Immerhin rund 20 000 Elternbriefe werden dafür vom Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen gerade versandfertig vorbereitet. Mit den Schreiben informiert der städtische Kita-Eigenbetrieb die Familien über die Umstrukturierung seiner Aufgaben ab 1. Januar 2017. 

Danach wird das neue Amt für Kindertagesbetreuung die Bearbeitung aller Anliegen im Zusammenhang mit Elternbeiträgen für kommunale Kitas und Horte sowie die Kindertagespflege übernehmen. Die Beitragsstelle des Eigenbetriebes Kindertageseinrichtungen wechselt dazu komplett zum Amt. Zusätzlich berät und entscheidet die Beitragsstelle über alle Anträge auf Erlass und Ermäßigung von Elternbeiträgen. Und zwar unabhängig davon, ob die Kinder in Einrichtungen der Stadt, bei Trägern der freien Jugendhilfe oder von Kindertagespflegepersonen betreut werden.

Bedingt durch die organisatorischen Änderungen mussten auch interne Verfahren angepasst werden. In deren Folge sind insbesondere bei der Überweisung von Elternbeiträgen an die Stadt geänderte Rahmenbedingungen wirksam. Die deutlichsten Veränderungen sind von Eltern mit Kindern in der Kindertagespflege zu beachten. Diese haben die monatlichen Elternbeiträge ab dem Jahreswechsel nicht mehr an den Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen, sondern an die Stadtkasse der Landeshauptstadt Dresden zu zahlen. Die Elternbriefe informieren darüber im Detail.

Ohne Einfluss bleiben die organisatorischen Änderungen auf die vom Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen geschlossenen Betreuungsverträge. Diese bleiben unverändert gültig. Für Fragen im Zusammenhang mit der Umstellung stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Beitragsstelle telefonisch oder persönlich zur Verfügung. Die bisherigen Ansprechpartner, Telefonnummern und Sprechzeiten bleiben gleich.