Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2015/11/pm_010.php 09.11.2015 16:39:58 Uhr 19.07.2024 13:20:27 Uhr

Gedenken an die Reichspogromnacht

Kranzniederlegung am 9. November 

Anlässlich des 77. Jahrestages der Reichspogromnacht lädt Oberbürgermeister Dirk Hilbert zum Gedenken an die Zerstörung der Dresdner Synagoge und die Opfer des Holocaust ein. Dazu findet am Montag, 9. November, 16 Uhr, an der Stele, Brühlscher Garten am Hasenberg, eine Kranzniederlegung statt. Mit dabei sind, neben Oberbürgermeister Dirk Hilbert, Landtagspräsident Dr. Matthias Rößler und die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, Dr. Nora Goldenbogen.

Während des Gedenkens spricht der Rabbiner Alexander Nachama das „El mole Rachamim“. Es folgen Gesang des Synagogenchors Dresden, das Kaddisch-Gebet und die Kranzniederlegung. Die Veranstaltung der Landeshauptstadt Dresden, in Zusammenarbeit mit der Jüdischen Gemeinde zu Dresden, ist öffentlich. Anschließend findet ein Konzert um 16.45 Uhr im Gemeindezentrum der Jüdischen Gemeinde statt. Gegen 18 Uhr gibt es die Andacht an den Stolpersteinen in der Ziegelstraße 12.

In der Nacht vom 9. zum 10. November 1938 brannten jüdische Synagogen in ganz Deutschland. Am Hasenberg erinnert eine Stele an den Standort der Dresdner Synagoge, gebaut von Gottfried Semper, 1840 eingeweiht und 1938 zerstört.

Mehr zum Thema

Synagoge Dresden
© Maros Mraz, CC-BY-SA-3.0

Synagoge Dresden

Die Dresdner Synagoge hat eine bewegte und tragische Vergangenheit.

Jüdische Gemeinde Dresden

Die Jüdische Gemeinde Dresden kann auf eine über 160-jährige Geschichte zurückblicken. Tatsächlich reichen ihre Wurzeln bis ins 13. Jahrhundert, doch zwischen 1500 und 1700 waren alle Juden aus dem sächsischen Raum vertrieben worden. Seit 1990 wächst die Gemeinde wieder. Weitere Informationen: www.jg-dresden.org