Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aemter-und-einrichtungen/unternehmen/feuerwehr/brandschutz/berufsfeuerwehr/c_03.php 29.04.2020 15:58:51 Uhr 04.07.2020 01:35:48 Uhr
  • Kopfgrafik
    © Amt 37
  • Kopfgrafik
    © Amt 37
  • Kopfgrafik
    © Amt 37
  • Kopfgrafik
    © Amt 37
  • Kopfgrafik
    © Amt 37

Feuer- und Rettungswache 3 Striesen

Der Ausrückebereich der Feuer- und Rettungswache Striesen umfasst die Stadtteile Blasewitz; Bühlau/Weißer Hirsch; Gönnsdorf; Pappritz; Großzschachwitz; Gruna; Hosterwitz; Pillnitz; Kleinzschachwitz; Laubegast; Leuben; Loschwitz; Wachwitz; Schönfeld; Schullwitz; Seidnitz; Dobritz; Striesen-Ost; Striesen Süd; Striesen-West; Tolkewitz und Weißig. Die Größe des Ausrückebereiches beträgt 89,3 km² mit ca. 156.000 Einwohnern.

Die Feuer- und Rettungswache 3 ist unter anderem für den dicht bebauten Wohnbereich von Striesen, Tolkewitz und Laubegast zuständig. Die Wohnbebauung weist eine Vielzahl an Hochhäusern auf. Zum Ausrückebereich zählen weiterhin die Standseil- und die Schwebebahn in Loschwitz sowie das Pillnitzer Schloss. Die Feuer- und Rettungswache ist außerdem für die Einrichtungen und Gebäude am Forschungsstandort Rossendorf zuständig. Die Bundeswasserstraße Elbe sowie die Eisenbahnstrecken in und aus Richtung Pirna bzw. Prag stellen weitere Schwerpunkte im Ausrückebereich dar.

Die Feuer- und Rettungswache wurde 1906 - 1907 nach den Plänen von Stadtbaumeister Erlwein gebaut und im Jahr 2005 rekonstruiert. Sie verfügt über Stellplätze für die Lösch- und Sonderfahrzeuge sowie die notwendigen Unterkunfts- und Sozialräume für das Einsatzpersonal.

Rettungswache mit eigener Ausfahrt
Der Gebäudekomplex der seit 2009 in Betrieb befindlichen Rettungswache besteht aus zwei Fahrzeughallen mit insgesamt sechs Stellplätzen. Die Wache hat Aufenthaltsräume für den Notarzt sowie die Rettungsassistenten und -sanitäter, Büro- und Sozialräume im Obergeschoss. Die auf der Wache stationierten Rettungsdienstfahrzeuge werden sowohl von der Feuerwehr als auch von einem Leistungserbringer im Rettungsdienst besetzt. Weiterhin befindet sich in diesem Gebäude ein Desinfektionsbereich sowie ein Arznei- und Verbrauchsmittellager.

Aufstellung der Einsatztechnik:


Löschzug
Kommandowagen (KdoW) C-Dienst
Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 20/20)
Hilfeleistungslöschfahrzeug (HLF 10 AT)
Drehleiter mit Korb (DLA(K) 23-12 L 32 CAN)


Ergänzende Einsatzmittel Brandschutz
Tanklöschfahrzeug (TLF 24/50)
Abrollbehälter Schlauchmaterial
Abrollbehälter Sonderlöschmittel
Abrollbehälter Rüstmaterial
Abrollbehälter Mulde


Ergänzende Einsatzmittel Hilfeleistung
Trailer mit Rettungsboot
Mehrzweckfahrzeug (MZF)


Rettungsmittel der Rettungswache
Notarzteinsatzfahrzeug (NEF)
Rettungswagen für neonatologische Transporte (RTW-Neonat)
Rettungswagen (RTW)

Drucken