Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/tourismus/erleben/shopping/shoppen-in-der-altstadt.php 13.12.2023 15:37:06 Uhr 05.03.2024 15:39:29 Uhr

Shoppen in der Altstadt

Sightseeing und Shopping zugleich

Der Wiener Platz bildet mit dem Hauptbahnhof, dem Kugelhaus und der Prager Spitze ein modernes Portal zur Innenstadt. Der britische Stararchitekt Sir Norman Foster baute den Hauptbahnhof zu einem der schönsten Bahnhöfe Deutschlands um. Als "Einkaufsbahnhof" empfängt er Dresdner und Reisende mit einer Fülle von Geschäften, die täglich geöffnet haben. Das gegenüberliegende Kugelhaus bietet weitere Einkaufsmöglichkeiten. Es entstand in Anlehnung an ein in ähnlicher Form vor dem Zweiten Weltkrieg existierendes Gebäude. Hier beginnt die Prager Straße – eine der beliebtesten Einkaufsstraßen Deutschlands.

Die Prager Straße wurde in der DDR als sozialistisches Vorzeigequartier erbaut. Heute mischt sich diese "Ostmoderne" mit preisgekrönter zeitgenössischer Architektur und bildet ein stadtbildnerisches Gesamtensemble. Hier findet man große Marken und Filialen ebenso wie das Warenhaus Galeria.
Mit über 100 Läden, gastronomischen Einrichtungen und Dienstleistern ist die Centrum Galerie eine wichtige Adresse. Mit ihren Einkaufsgelegenheiten, Verweilmöglichkeiten und kulinarischen Angeboten ist die Prager Straße ein beliebter Treffpunkt.

Der Weg führt weiter zur Altmarkt-Galerie, einem weiteren attraktiven Einkaufszentrum mit etwa 200 Fachgeschäften. Rings um den Altmarkt und in den angrenzenden Straßen bestimmen kleinere Läden mit individueller Note das Bild. Der Altmarkt ist geprägt von Bauwerken wie der Kreuzkirche, den Arkadenbauten der Fünfziger Jahre und dem Kulturpalast. Auf diesem Platz finden auch Märkte, Feste und Konzerte statt. Zum Beispiel der Dresdner Striezelmarkt – der älteste Weihnachtsmarkt in Deutschland. Ihn besuchen jedes Jahr etwa eine Million Touristen aus aller Welt. In direkter Nachbarschaft empfiehlt sich ein Bummel von der Seestraße zum Kneipenviertel Weisse Gasse.

Über die Wilsdruffer Straße, ebenfalls eine breite Geschäftsstraße nördlich des Altmarkt, erreicht man das historische Zentrum der Stadt, den Neumarkt. Hier wechseln sich historisch rekonstruierte Gebäude, neue Cafés mit zauberhaften Aussichten, erstklassige Hotellerie und individuelle Shoppingmöglichkeiten für den besonderen Anspruch ab.

Bis zu seiner Zerstörung am 13./14. Februar 1945 war der Dresdner Neumarkt Platz bürgerlicher Barockbaukunst. Infolge blieb er jahrzehntelang unbebaut. Heute strahlt der Neumarkt wieder in neuem Glanz. Die Weihe der Frauenkirche am 30. Oktober 2005 hat Dresden sein Herzstück zurückgegeben. Rund um das weltberühmten Gotteshauses, dessen Wiederaufbau als Symbol der Versöhnung zwischen den Völkern steht, entstehen weitere Quartiere und bringen Bewegung in die Ausformung des Neumarktes.
So finden sich historisch rekonstruierte Gebäude, neue Cafés mit zauberhaften Aussichten, erstklassige Hotellerie und Shoppingmöglichkeiten für den besonderen Anspruch.
Eine besondere Adresse ist in diesem Zusammenhang das kleine und feine Quartier an der Frauenkirche, die Einkaufspassage auf drei Etagen am Neumarkt 2. Hier befindet sich auch die Dresden Information.

Der Neumarkt, das heißt auch: Sehen und Gesehen werden. Das Areal ist Bühne und Zuschauerraum zugleich. Die Atmosphäre des barocken Dresden lässt sich entlang des Fürstenzugs, Schlosses, Taschenbergpalais bis hinüber zur Semperoper auf anschauliche Weise genießen.

Einkaufscenter in der Altstadt

Viele Tagesbesucher und Gäste aus dem nahen Umland fahren regelmäßig zum Shoppen nach Dresden. Die Auswahl an Geschäften ist riesig und in der ganzen Stadt boomen Einkaufscenter und -passagen. Zu den beliebtesten Centern in der Altstadt gehören die Altmarkt-Galerie, die Centrum Galerie und die QF Passage in der Innenstadt.

Unterwegs in den Einkaufszentren der Altstadt

Altmarkt-Galerie

Der Alte Markt war bereits im 12. Jahrhundert Handelsmittelpunkt des historischen Dresdens. Hier eröffnete auf geschichtsträchtigem Boden im Herbst 2002 die Altmarkt-Galerie Dresden. Heute zählt sie über 200 Shops, Cafes und Restaurants verteilt auf 3 Ebenen. Unzählige Ausstellungen und Veranstaltungen machen die Altmarkt-Galerie zu einem Anziehungspunkt für Besucher aus Dresden, der Region und Touristen gleichermaßen.
Das Center ist mit seinen beschaulichen Höfen und attraktiven Außenflächen zu einem homogenen Cityquartier mit eigenständigem Charakter geworden.
Zu der Altmarkt-Galerie gehören auch etwa 2.900 Quadratmeter Büroflächen und ein Hotel mit rund 200 Zimmern. Die gelungene Integration in die Altstadt von Dresden wurde durch mehrere internationale Auszeichnungen gewürdigt.

Centrum Galerie

Auf vier Etagen und einer Fläche von 52.000 Quadratmetern befinden sich in der Centrum Galerie über einhundert Läden, gastronomische Einrichtungen und Dienstleister.
Für die charakteristische, retromodern anmutende Fassadengestaltung sowie das Mall-Konzept ist der Dresdner Architekt Peter Kulka verantwortlich. Die Aluminiumwaben der Fassade und die Namensgebung sind eine Reminiszenz an das alte Centrum-Warenhaus, das bis 2006 an dieser Stelle stand. Nach drei Jahren Planungs- und Bauzeit wurde die Galerie am 17. September 2009 eröffnet.

QF Passage

Das Quartier an der Frauenkirche mit seinem erstklassigen QF Hotel und rund 40 hochwertigen, inhabergeführten Geschäften in der QF-Passage stehen exemplarisch für die Zukunft dieses Platzes. QF-Passage und Neumarkt, das heißt auch: Sehen und Gesehen werden. Das Areal ist Bühne und Zuschauerraum zugleich. Die Atmosphäre des barocken Dresden lässt sich entlang des Fürstenzugs, Schlosses, Taschenbergpalais bis hinüber zur Semperoper auf anschauliche Weise genießen.