Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/politik/demokratie-respekt/staedtekoalition.php 19.05.2020 09:55:09 Uhr 19.10.2020 18:26:15 Uhr
Treffen der deutschsprachigen ECCAR -Migliedstädte in Dresden
© Landeshauptstadt Dresden - Treffen der deutschsprachigen Mitgliedsstädte der ECCAR

Europäische Städtekoalition gegen Rassismus

Die Landeshauptstadt Dresden ist seit November 2016 gemäß einem Beschluss des Stadtrates Mitglied der europäischen Städtekoalition gegen Rassismus (European Coalition of Cities against Racism - ECCAR).

Das 2004 gegründete Städtenetzwerk, dem inzwischen mehr als 140 Mitgliedskommunen angehören, geht zurück auf eine Initiative der UNESCO. Ziel des Bündnisses ist es, gemeinsam gegen Rassismus, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit vorzugehen und so einen Beitrag zur Förderung von Vielfalt, Chancengleichheit und zum Schutz der Menschenrechte zu leisten.

Die Koalitionsmitglieder pflegen einen kontinuierlichen Informations- und Erfahrungsaustausch, um Synergien zu schaffen und die eigenen Aktivitäten zur Prävention bzw. zum Abbau von Rassismus und Ausgrenzung stetig zu verbessern.

Mit dem Beitritt zur Koalition verpflichten sich die Mitgliedsstädte, einen „Zehn-Punkte-Aktionsplan gegen Rassismus“ umzusetzen, der verschiedene Ebenen der Arbeit gegen rassistische Diskriminierung benennt und der mit - auf die jeweiligen Bedarfe und Erfordernisse der Kommunen zugeschnittenen - Einzelmaßnahmen untersetzt werden kann.

Der „Zehn-Punkte-Aktionsplan“ definiert folgende Handlungsfelder:

  • Verstärkte Wachsamkeit gegenüber Rassismus
  • Bewertung der örtlichen Situation und der kommunalen Maßnahmen
  • Bessere Unterstützung für die Opfer von Rassismus und Diskriminierung
  • Bessere Beteiligungs- und Informationsmöglichkeiten für die Bürgerinnen und Bürger
  • Die Stadt als aktive Förderin gleicher Chancen
  • Die Stadt als Arbeitgeberin und Dienstleisterin
  • Chancengleichheit auf dem Wohnungsmarkt
  • Bekämpfung von Rassismus und Diskriminierung durch Bildung und Erziehung
  • Förderung der kulturellen Vielfalt
  • Rassistische Gewalttaten und Konfliktmanagement

Die Federführung für die Mitgliedschaft Dresdens in der UNESCO-Städtekoalition gegen Rassismus hat das Bürgermeisteramt. Wichtig ist es jedoch, neben anderen Ämtern und Fachbereichen auch die lokalen zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteure in die Umsetzung des Aktionsplans und die Arbeit für ein vielfältiges und diskriminierungsfreies Gemeinwesen einzubinden.

Drucken

Partner