Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/dienstleistungen/wohnberechtigungsschein_d115.php 14.04.2022 16:48:03 Uhr 05.10.2022 08:21:01 Uhr

Wohnberechtigungsschein

Antrag zum Wohnberechtigungsschein in Ukrainisch und Russisch

Antrag in Ukrainisch

Antrag in Russisch

Die Antragstellung eines Wohnberechtigungsschein ist für Ukrainische Bürger kostenfrei.

Wohnberechtigungsschein beantragen

Was ist ein Wohnberechtigungsschein?

Durch sozialen Wohnungsbau entstehen kostengünstige Wohnungen. Diese sollen vor allem Menschen mit geringen Einkommen helfen. Der Staat stellt geförderten Wohnraum zur Verfügung. Damit man eine kostengünstige Wohnung bekommt, braucht man einen Wohnberechtigungsschein. Den kürzt man mit WBS ab.


Welche verschiedenen Wohnberechtigungsscheine gibt es?

Es gibt verschiedene Typen von Wohnberechtigungsscheinen, über die vor der Antragstellung informiert wird.
Die Wohnberechtigungsscheine unterscheiden sich nach folgenden Typen:
  • WBS "L" zum Bezug belegungsgebundener Wohnungen nach der Satzung der Landeshauptstadt Dresden über die Erteilung von Wohnberechtigungsscheinen für vertraglich belegungsgebundene Wohnungen (Satzung WBS "L"), zum Beispiel Wohnungen der Vonovia
  • WBS „gMW“ zum Bezug einer belegungsgebundenen Wohnung, die mit Fördermitteln aus der Richtlinie „gebundener Mietwohnraum (RL gMW)“ neu geschaffen, aus- oder umgebaut wurde
  • WBS "W" zum Bezug von Wohnungen, welche im Rahmen der vereinbarten Förderung (SAB-Fördermittel) errichtet wurden
  • Typ "B" (Allgemeiner Wohnberechtigungsschein) zum Bezug einer sonstigen öffentlich geförderten Sozialwohnung im Sinne des Wohnungsbindungsgesetzes außerhalb des Freistaates Sachsen (zumeist Altbundesländer)

Wer kann unterstützt werden?

Zu den Personen, die geförderte Wohnungen erhalten, zählen:
  • Personen mit geringem Einkommen,
  • Familien,
  • alleinerziehende Mütter oder Väter,
  • ältere Menschen,
  • Menschen mit Behinderung und
  • andere hilfsbedürftige Menschen, die Unterstützung benötigen.


Wer erhält einen Wohnberechtigungsschein (WBS)?

Es gibt verschiedene Voraussetzungen, die man erfüllen muss. Dazu gehört, dass man dauerhaft in Dresden leben möchte. Das Einkommen muss unter einer bestimmten Grenze liegen. Wenn man mehr verdient, erhält man keinen WBS Typ gMW. Dabei betrachtet man das Einkommen des gesamten Haushaltes. Leben zum Beispiel 2 Personen zusammen, werden beide Einkommen berücksichtigt. In der folgenden Tabelle sind die Einkommensgrenzen aufgelistet. Es werden verschiedene Haushaltsgrößen aufgezählt. Die Haushaltsgröße beschreibt, wie viele Menschen in einem Haushalt leben.


Wie lange ist der Wohnberechtigungsschein gültig?

Der WBS ist für ein Jahr gültig.
Sobald man eine Wohnung beziehen möchte, muss man den WBS der Vermieterin oder dem Vermieter zeigen.


Wo kann ich den Wohnberechtigungsschein beantragen?

Man kann den WBS im Sozialamt beantragen. Dafür ist ein Antrag notwendig, den Sie unter benötigte Formulare auf der Seite finden.
Zur Beantragung eines Wohnberechtigungsscheines bieten wir Ihnen folgende Möglichkeiten:
  • direkte Beantragung im SG Wohnberatung und Vermittlung
  • per Post
  • per De-Mail (wohnen@dresden.de-mail.de)
    De-Mail ermöglicht den verschlüsselten und authentifizierten Versand von E-Mails und Dateianhängen.
    Wir bieten Ihnen die Beantragung und Erteilung eines Wohnberechtigungsscheines im De-Mail-Verfahren an. Dazu senden Sie uns das ausgefüllte Antragsformular mit den erforderlichen Nachweisen  an die angegebene De-Mail-Adresse.
    Wichtig ist, dass Hauptantragsteller und Inhaber der Absender-De-Mail-Adresse identisch sind.
    Bitte beachten Sie, dass auf diesem Weg nur Anträge bearbeitet werden können, die mit der De-Mail-Versandart "absenderbestätigt" eingehen.


Welche Unterlagen werden Benötigt?
zur Feststellung des Einkommens Nachweise über das in den 12 Monaten ab Antragstellung zu erwartende Einkommen bzw. das in den letzten 12 Monaten vor Antragstellung erzielte Einkommen:
  • Arbeitnehmer: Lohn, Gehalt (Verdienstbescheinigung [Vordruck Verdienstbescheinigung zur Feststellung des Einkommens] vom Arbeitgeber ausfüllen lassen oder die Einkommensnachweise der letzten zwölf Monate, ggf. mit Nachweis über Weihnachts- und Urlaubsgeld, beibringen)
  • Studenten: Immatrikulationsbescheinigung, BAföG-Bescheid, Nachweis über Unterhaltsleistungen der Eltern (zum Beispiel weitergeleitetes Kindergeld oder sonstige Zahlungen; bitte als formloses Schreiben mit originaler Unterschrift der Eltern), Verdienstbescheinigung aus Nebentätigkeit, Nachweis über studentische Krankenversicherung (Beitragsbescheid)
  • Schüler (ab 15 Jahre): Schulbescheinigung, Nachweis über Unterhaltsleistungen der Eltern (zum Beispiel weitergeleitetes Kindergeld oder sonstige Zahlungen; bitte als formloses Schreiben mit originaler Unterschrift der Eltern)
  • Auszubildende: Ausbildungsvertrag, Verdienstnachweise (siehe Arbeitnehmer), Bescheid über Bundesausbildungsbeihilfe (BAB) bzw. BAföG, Nachweis über Unterhaltsleistungen der Eltern (zum Beispiel weitergeleitetes Kindergeld oder sonstige Zahlungen; bitte als formloses Schreiben mit originaler Unterschrift der Eltern)
  • Arbeitslosengeld I, Arbeitslosengeld II, Sozialgeld: aktueller Bescheid (auch Ablehnungsbescheid) über die entsprechende Leistung
  • Rentner: aktuelle Rentenbescheide, ggf. auch Bescheid über die bedarfsorientierte Grundsicherung
  • Selbständige: Steuerbescheid, Gewinn-Verlust-Rechnung, Prognose für lfd. Geschäftsjahr
  • private Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung: Versicherungsvertrag
  • Lohnersatzleistungen: Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Altersübergangsgeld (aktueller Bescheides des Leistungsträgers)
  • Zahlung oder Empfang von Unterhalt: notariell beurkundete Unterhaltsvereinbarung, Unterhaltstitel, amtlicher Bescheid oder Kontoauszüge
  • Sonstiges: Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, Zinsen aus Kapitalvermögen

Der Wohnberechtigungsschein begründet keinen Anspruch für den Bezug einer konkreten Wohnung.  


 

Kosten/Gebühren

Gebührenbeschreibung: Der Wohnberechtigungsschein Typ "L" und Typ "gMW" ist für Inhaber des Dresden-Passes kostenfrei. Zum Nachweis ist der gültige Dresden-Pass aller volljährigen Personen vorzulegen.

Minimal Gebühren: 7,50 Euro

Maximal Gebühren: 35,00 Euro


Zahlungsart: Überweisung, bar, EC-Karte

Für Nutzer von Mozilla Firefox:

Bitte beachten Sie, dass Mozilla Firefox in der aktuellen Version den internen PDF-Viewer anstatt des Adobe Acrobat Plugins nutzt. Dies kann dazu führen, dass sich einige Online-Formulare nicht korrekt öffnen lassen. Bitte verwenden Sie daher das Adobe Acrobat Plugin für die Online-Formulare. Eine Anleitung, wie Sie das Adobe Acrobat Plugin anstatt des internen Viewers konfigurieren können, finden Sie unter folgendem Link:

Bitte beachten Sie zudem, dass das Adobe Acrobat Addon im Menü Extras > Addons auf "Immer aktivieren" eingestellt werden muss.

Einkommensgrenzen angepasst

Seit dem 17. März 2021 gibt es eine wichtige Anpassung.

Durch die neue Sächsische Einkommensgrenzen-Verordnung erhalten mehr Haushalte einen Wohnberechtigungsschein zur Anmietung einer mietpreis- und belegungsgebundenen Wohnung.

Für einen Ein-Personen-Haushalt liegen die maßgeblichen Einkommensgrenzen nun bei 16.800 Euro pro Jahr, für einen Zwei-Personen-Haushalt bei 25.200 Euro, zuzüglich für jede weitere zum Haushalt rechnende Person 5.740 Euro. Die Einkommensgrenzen erhöhen sich, wenn Kinder im Haushalt leben.
weitere Informationen zu allen Wohnberechtigungsscheinen finden Sie hier.

Drucken