Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2005/11/c_049.php 29.05.2015 00:51:31 Uhr 19.11.2019 17:25:38 Uhr
Meldung vom 18.11.2005

CYNETart_05fragile - das 9. Internationale Medienkunstfestival

Projektfestival und Wettbewerb MB21
Im Wechsel mit dem zweijährig weltweit ausgeschriebenen Internationalen Festival für computergestütze Kunst findet in diesem Jahr die CYNETart_05fragile mit Schwerpunkt auf Eigenprojekten und Koproduktionen statt. Vom 24. bis 27. November 2005 werden im Deutschen Hygiene-Museum, am Interaktiven Pavillon an der Kreuzkirche, in der Neustädter Event-Galerie „L’Houp“ sowie im Zoo Dresden fünf Aufführungen und unterschiedlichste interaktive Installationen vorgestellt. Zudem präsentieren sich in diesem Jahr erstmals seit 1999 wieder die Preisträger des nationalen Jugendmedienfestivals MB21 im Rahmen der CYNETart.

Eröffnung CYNETart_05fragile und Medienkunstförderung durch den Freistaat
Die Eröffnung der CYNETart_05fragile am Donnerstag, 24. November steht ganz im Zeichen des von der Sächsischen Kunstministerin Barbara Ludwig 2004 vergebenen CYNETart-Förderpreises für die Produktion eines innovativen Medienkunstprojektes sowie des ebenfalls von der Kunstministerin in diesem Jahr erstmals vergebenen Artist in Residence-Stipendiums an der Trans-Media-Akademie Hellerau (TMA). So wird das Team fur (D/A) dem Publikum das Ergebnis des Förderpreises, die „OhrwurmFarm“, vorstellen. Der Artist in Residence-Stipendiat Matthias Härtig zeigt seine Installation „image-controlled sound-nanospheres“, die er in Zusammenarbeit mit dem Dresdner Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik an der TMA entwickelt hat.
Abgerundet wird der Eröffnungsabend durch eine Performanceproduktion des Trans-Media-Labors. Holger Gothart Herrmann wird gemeinsam mit der Performerin Yvonne Bahn das Stück „Mozart/Mantra_Aggregat“, bei dem die Live-Performance Klang- und Bildwelten erzeugt, vorstellen.
Unmittelbar nach der Eröffnungsperformance wird die Dresdner Künstlergruppe „phonocake“ im Kontext der interaktiven Installation von Peter Venus (HfBK Dresden) neue Formen der medialen Kollaboration zwischen Malerei und digitaler Klangperformance in der Empfangshalle des Hygiene-Museums demonstrieren.

Interaktive Performance und Kompositionen elektronischer Musik
Am zweiten Abend, am Freitag, 25. November stellen der bekannte Ingenieur und Medienkünstler Frieder Weiß (Nürnberg) und die australische Choreografin Emily Fernandez ihre computergestützte Tanzperformance „Perceivable Bodies — Trio for One“ vor. Das Team arbeitet seit mehreren Jahren auf höchstem internationalen Niveau an der Verknüpfung von Choreografie und virtuellen Klang-Bild-Räumen. Im zweiten Teil des Abends präsentiert die CYNETart_05fragile in Zusammenarbeit mit der Dresdner Hochschule für Musik herausragende elektronische Kompositionen, die an deutschen Studios für elektronische Musik entstanden sind. Es kommen Werke von Georg Katzer und André Bartetzki (Akademie der Künste Berlin), Ludger Brümmer (ZKM Karlsruhe), Hans Ulrich Humpert (Musikhochschule Köln) sowie Wilfried Jentzsch (Musikhochschule Dresden) zur Aufführung.

microscope session
Für die neue Generation der Techno-Visionäre bietet die „microscope session“, ebenfalls am Freitag, 25. November im Deutschen Hygiene-Museum, ein international hochkarätiges audiovisuelles Performanceprogramm: Vertreten sind Künstler aus den Niederlanden, aus Russland und den USA. Damit wird die international bekannte Serie audiovisueller Konzerte zur CYNETart_05fragile fortgesetzt. DS_X.org, die Kuratoren der sessions haben wieder einen neuen Trend entdeckt: Es wird u.a. Schach spielend Musik gemacht beim russisch-amerikanischen Projekt Chessmachine.

Boxberg Sinfonie
Nach der MB21-Preisverleihung am Samstag, 26. November, 18.00 Uhr erklingt 20.00 Uhr erstmals nach der Uraufführung in der Turbinenhalle des Altkraftwerkes Boxberg die „Boxberg Sinfonie“ im Deutschen Hygiene-Museum. Die „Bach-Metropolis-Transformation“ eine Produktion der TMA - verbindet ausgewählte Werke Johann Sebastian Bachs und deren Echtzeit-Elektronik-Transformation mit einer medialen Neubearbeitung des Films „Metropolis“ (1927) von Fritz Lang. An dem außergewöhnlichen Crossover zwischen Barock, Industrie- und Computerkultur sind der in Dresden lebende US-amerikanische Dirigent Michael Hurshell, der österreichische Komponist und Medienkünstler Hannes Raffaseder sowie der Dresdner Künstler Holger Gothart Herrmann (Filmbearbeitung) beteiligt. Es spielt das Orchester der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“

Forum: Innovationskultur in Dresden?!
Zum Ausklang der CYNETart_05fragile wird am Sonntag, 27. November von 11.00-16.00 Uhr das kulturelle Klima in Dresden Gegenstand eines öffentlichen Forums mit dem Titel „Innovationskultur in Dresden?!“ sein. Das Forum wird Vertretern aus der Kultur-, Wissenschafts- und High-Tech-Metropole Dresden sowie allen Gästen Gelegenheit geben, über globale Umbrüche und deren lokale Verarbeitung zu streiten. Es geht dabei insbesondere um die Frage nach dem Verhältnis zwischen tradierten Kulturangeboten und experimentellen, in die Zukunft weisenden Projekten. Zur Debatte steht auch die Art und Weise der weiteren Fortführung des in Ostdeutschland einzigartigen Festivals für computergestützte Kunst CYNETart, das 2006 sein zehnjähriges Jubiläum feiert.

Installationen und Festivalclub
Vom 24. bis zum 27. November sind in der Wandelhalle des Deutschen Hygiene-Museums die interaktive Installation „Thoughts go by air“ von mxHz.org (NL) und im Zoo Dresden (Orang-Utan Haus) die erste Stufe der Versuchsanordnung „Monkey Action“ von Klaus Nicolai zu erleben.
Im Interaktiven Pavillon gegenüber der Dresdner Frauenkirche können Besucher mit neuen virtuellen Klangkompositionen u.a. von Frieder Weiß spielen, tanzen oder experimentieren. Jeweils nach den Veranstaltungen finden Partys mit audiovisuellen Leckerbissen im Festivalclub in der neuen Event-Galerie „L’Houp“ (Dresden Neustadt/Jordanstraße) statt. Hier legen lokale Helden wie Cuts&Mouse und static Thomas auf, im Clubprogramm sind aber auch Dictaphone, Benjamin Brunn und Richard Chartier zu finden.
Mediensalon „Mythos Netz: Kommunikation jenseits von Raum und Zeit“
Im Vorfeld der CYNETart, am Mittwoch, 23. November, 20 Uhr findet in der Projektklasse Neue Medien der HfBK Dresden, der Mediensalon statt. In Kooperation mit der Hochschule für Bildende Künste wird das neue Buch von Rainer Fischbach „Mythos Netz: Kommunikation jenseits von Raum und Zeit“ in dieser Dresden-Premiere vorgestellt. Nach einer Einleitung von Prof. Lutz Dammbeck befragt Projektleiter der CYNETart, Klaus Nicolai, den Autor zu den Thesen in seinem Werk.

Publikationen
Zur CYNETart erscheint das Buch: Trans-Media-Akademie Hellerau e.V.: Globale Medialisierung und integrale Kultur. Dresden 2005. ISBN 3-9810247-1-0,15 Euro. Während des Festivals ist es zum Festivalpreis von sieben Euro erhältlich.
Die Reihe audio-visueller Konzerte wurde in einer DVD dokumentiert: microscope session DVD 2.0 — new cooperations in sound and visuals. ISBN 3-9810247-0-2, 15 Euro.

Festivaladressen:
· Abendveranstaltungen, Installationen und MB21-Lounge:Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Lingnerplatz 1, 01069 Dresden
· Festivalclub jeden Abend im L’Houp, Förstereistr. 5, 01099 Dresden
· Interaktive Klanginstallationen 24.-27. 11.
· Interaktiver Pavillon, "Lustgarten Dresden" Altmarkt/Kreuzkirche, 01067 Dresden
· Interaktive Installation im Orang-Utan Haus 24.-27.11., (Ticket für Zoo erforderlich), Zoo Dresden, Tiergartenstr.1, 01219 Dresden

Eintrittspreise
Donnerstag, 24. November 05: 19 Uhr Deutschen Hygiene-Museum Eröffnungsprogramm Eintritt frei, ab 23 Uhr CYNETart_05fragile satellite L‘Houp/Festivalclub, zwei Euro
Freitag, 24. November 05: 20 Uhr Deutsches Hygiene-Museum Festivalprogramm mit Tanzperformance und Kompositionen aus Studios für elektronische Musik: 15 Euro, erm. zehn Euro, 22 Uhr, Deutsches Hygiene-Museum microscope session: fünf Euro, ab 23 Uhr CYNETart_05fragile satellite L‘Houp/Festivalclub, zwei Euro
Samstag, 25. November 05: 18 Uhr Deutsches Hygiene-Museum Preisverleihung MB21 Eintritt frei, 20 Uhr Deutsches Hygiene-Museum Boxberg-Sinfonie: 15 Euro, erm. zehn Euro, ab 23 Uhr CYNETart_05fragile satellite L‘Houp/Festivalclub, zwei Euro.
Sonntag, 26. November 05: 11-16 Uhr Deutsches Hygiene-Museum Forum "Innovationskultur in Dresden?!". Eintritt frei, ab 20 Uhr CYNETart_05fragile satellite L‘Houp/Festivalclub, zwei Euro.
Installationen, MB21-Lounge 24.-27. November 05: Für den Besuch der Installation Monkey Action im Zoo Dresden ist eine Eintrittskarte für den Zoo erforderlich, der Besuch der anderen Installationen, sowie der MB21-Lounge im Deutschen Hygiene-Museum ist frei.

Landeshauptstadt Dresden

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon +49(0351) 4882390
Fax +49(0351) 4882238
E-Mail E-Mail


Postanschrift

PF 12 00 20
01001 Dresden

Drucken