Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2005/11/c_010.php 29.05.2015 00:50:56 Uhr 23.07.2019 01:46:44 Uhr
07.11.2005

Dresden freut sich auf Weihnachten

Schneeflocken im Kerzenschein, fröhliche Gesichter, Zimtduft und Advent — das ist Weinachten, jedes Jahr. In Dresdens Innenstadt sorgen drei städtische Weihnachtsmärkte für vorweihnachtliche Atmosphäre - der 571. Striezelmarkt auf dem Altmarkt und die Weihnachtsmärkte auf der Prager Straße und der Hauptstraße. Darüber hinaus gibt es das Stallhöfische Adventsspektakel - ein mittelalterlicher Weihnachtsmarkt im Stallhof am Dresdner Schloss, den Weihnachtsmarkt Münzgasse, den Loschwitzer Weihnachtsmarkt im idyllischen Areal vor den Fachwerkhäusern und den Weihnachtsmarkt im Elbepark. Konzerte im Dresdner Zwinger, der Frauenkirche und der Kreuzkirche sorgen für Besinnlichkeit und märchenhaft wird die Premiere der Oper Hänsel und Gretel in der Staatsoperette.
An den Adventswochenenden ist es auf dem Striezelmarkt traditionell besonders festlich. So wird der Pflaumentoffel am 26. November das Pfefferkuchenfest präsentieren. Am 3. Dezember feiert die Bäckerinnung das 12. Stollenfest und am 10. Dezember gibt es das 7. Pyramidenfest. Eine ganz besondere Premiere wird am 17. Dezember die erste Bergparade für Dresden sein. Über 400 Uniformträger und Bergmusikanten werden bei dieser Parade ab 19 Uhr in Dresden dabei sein.

571. Striezelmarkt
Deutschlands ältester Weihnachtmarkt lädt vom 24. November bis 24. Dezember ein. Die Besucher finden an 241 Ständen festliches Backwerk und Pulsnitzer Pfefferkuchen. Erzgebirische Volks- und Schnitzkunst mit ihren Pyramiden, Räuchermännern oder Schwibbogen verzaubern und Gaumenfreuden und Glühwein verwöhnen. All diese Traditionen ziehen Dresdner Bürger und Besucher aus dem In- und Ausland an. Erwartet werden in diesem Jahr 2,4 Mio. Besucher, ebenso viele wie zum 570. Striezelmarkt.
Eröffnet wird der Striezelmarkt am 24. November, 15 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Dresdner Kreuzkirche. Über 3.000 Besucher, Einheimische und Touristen haben die Möglichkeit an dieser festlichen Eröffnung teilzunehmen. Freie Platzwahl und Eintritt frei. Kurrendesänger begrüßen die Striezelmarktbesucher anschließend auf der Märchenschlossbühne. Oberbürgermeister Ingolf Roßberg schneidet traditionell den in diesem Jahr 2005 Millimeter langen Chrisstollen an, die Pyramide beginnt sich zu drehen, der Weihnachtsbaum beginnt zu leuchten und gegen 16 Uhr öffnen sich die Markthütten.
Der Striezelmarkt ist jeweils Sonntag bis Donnerstag von 10 bis 20 Uhr, Freitag und Sonnabend von 10 bis 21 Uhr, am Eröffnungstag von 16 bis 20 Uhr geöffnet und an Heiligabend von 10 bis 14 Uhr.

Der Handwerkermarkt wird traditionell an der Kreuzkirche aufgebaut und ist zur gleichen Zeit wie der Striezelmarkt geöffnet. Auf dem Handwerkermarkt präsentiert sich traditionelles regionales Handwerk - Blaudruck, Töpferei, erzgebirgische Zinngießerei, Schauklöppeln sowie die Dresdner Künstlerpuppen.
Die Kinderbackstube (seit 2004) wird ergänzt durch Stollenbackofen und Stollenbackstube. Sie ist mit Unterstützung der Dresdner Bäcker täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Neu auf dem Handwerkermarkt ist das "Dresdner Kerzenhaus", wo jeder selbst Kerzen modellieren und dekorieren kann.

In der Weihnachtsmannwerkstatt (Ostflügel Märchenschloss) wird weihnachtsgebastelt. Jeden Abend, nach dem Öffnen des Adventskalenders auf der Bühne, besucht der Weihnachtsmann seine Werkstatt, singt und plaudert mit den Kindern. Geöffnet hat die Werkstatt vom 25. November bis 23.Dezember, Sonntag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr und Sonnabend von 11 bis 18 Uhr.
Das vom Striezelmarkt nicht mehr wegzudenkende Weihnachtsmannhaus steht rechts neben dem Märchenschloss. Täglich von 10 bis 15 Uhr werden Geschichten und Märchen vorgelesen und erzählt. Kindergärten können sich anmelden und dieses kostenlose Angebot nutzen. Die Finanzierung der Akteure übernehmen die Händler des Striezelmarktes.

Neben der Marktmeisterhütte an der Wilsdruffer Straße steht ein Gemeinschaftsstand der Dresden Werbung und Tourismus GmbH und des Veranstaltungsbüros Stadtjubiläum 2006. Wer die Deutsche Post sucht, wird sie zum diesjährigen Striezelmarkt ebenfalls an der Wilsdruffer Straße finden. Wer möchte, kann vom Striezelmarkt eine Sonderpostkarte schreiben und die wird selbstverständlich mit dem Sonderpoststempel, der ebenfalls das neue Striezelmarkt-Plakatmotiv abbildet, versandfertig gemacht.
In Höhe der Kreuzkirche, am Eingang der Altmarktgalerie und an der Wilsdruffer Straße werden während des Striezelmarktes beleuchtete City-Light-Vitrinen aufgestellt. Sie präsentieren das neue Striezelmarktplakat und informieren über die Sponsoren für den Striezelmarkt.

Der Schriftzug der Striezelmarktgassenschilder wurde zur besseren Lesbarkeit rot gestaltet. Außerdem gibt es eine Änderung der Gassenbezeichnung - die Tannenbaumgasse heißt jetzt Stollengasse.
Schneemann, Bergmann, Lichtermann und Nussknacker, die vier 5,5 Meter hohen Großfiguren stehen an der Wilsdruffer Straße, dazwischen der beleuchtete Schriftzug 571. Striezelmarkt. Am Eingang Altmarktgalerie stehen der Pflaumentoffel und ein Kinderkarussell. Das zweite Kinderkarussell befindet sich in der Nähe des Handwerkermarktes. Die Kindereisenbahn, die im vergangenem Jahr einen neuen Bahnhof eingeweiht hat, erhält in diesem Jahr die für die Streckenführung notwendigen beleuchteten Signale.

Mitten auf dem Striezelmarkt, auf dem Pyramidenplatz, steht der Weihnachtsbaum, eine 25 Meter hohe Fichte aus dem Tharandter Wald. Den 80 bis 100-jährigen Baum schmückt eine 310 Meter lange Lichterkette mit 620 Lampen. Für die Dekoration des Striezelmarktes und Handwerkermarktes sowie die Weihnachtsmärkte Prager Straße und Hauptstraße lieferte das Sächsische Forstamt 700 Fichten bis zu drei Meter Höhe und ca. 50 Raummeter Fichtenreisig.
Die 14,62 Meter hohe Stufenpyramide, die mit 42 Einzelfiguren bestückt ist, steht neben dem Weihnachtsbaum und zieht bewundernde Blicke auf sich.

Wer zum 571. Striezelmarkt den schönsten weihnachtlich gestalteten Weihnachtsstand hat, das entscheidet der Besucher bei einem Bummel über den Striezelmarkt. Er braucht nur auf einer Mitspielkarte (Motiv Pflaumentoffel) den schönsten Marktstand eintragen und die Karte in den Briefkasten an der Märchenschlossbühne einwerfen. Prämiert wird der schönste Marktstand zum Pyramidenfest am 10. Dezember. Der Preis, ein ca. 35 Zentimeter hoher gedrechselter Pflaumentoffel, wird vom Verband der erzgebirgischen Kunsthandwerker und Spielzeughersteller hergestellt.

Informationen: Ab 18. November gibt es die Striezelmarktzeitung in einer Auflagenhöhe von 80.000 Stück. Erhältlich ist sie auf dem Striezelmarkt, in den Rathäusern der Stadt, in Hotels, auf dem Flughafen und bei den Service-Punkten von DVB und VVO. Sie enthält für den Besucher wichtige Informationen wie Lagepläne und Händler aller drei städtischen Weihnachtsmärkte, das Striezelmarktprogramm und das Programm des Weihnachtsmarktes Hauptstraße, das Programm der Kreuzkirche sowie Informationen zum Parken, wichtige Telefonnummern und Ansprechpartner auf dem Striezelmarkt.
Für alle die sich vor dem Striezelmarktbesuch im Internet informieren wollen oder das komplette Veranstaltungsprogramm suchen, können das unter www.dresden.de/striezelmarkt. Der Auftritt der Landeshauptstadt Dresden ist neu erarbeitet und wird benutzerfreundlich angeboten, alles unter einer Internetadresse vom ÖPNV, dem Parken, Veranstaltungen in der Weihnachtsstadt Dresden, dem Programm auf dem Striezelmarkt bis hin zu Übernachtsmöglichkeiten.

Händler und Angebote: 430 Händler in 49 Anbietergruppen hatten sich bis zum Bewerbungsschluss (29. März 2005) beworben. 241 erhielten den Zuschlag. Das zur Weihnachtszeit auf dem Striezelmarkt beliebteste Getränk - der Glühwein - wird in marineblauen Keramiktassen mit dem neuen Striezelmarkt-Plakatmotiv angeboten. Diese Tassen können gekauft werden bzw. unterliegen einem Pfand (1,50 Euro). Der Glühwein kostet zwischen 1,80 und zwei Euro. Als Souvenir des Dresdner Striezelmarktes kann der Besucher einen Geschenkkarton mit einer Flasche Glühwein und zwei Glühweintassen zu einem Preis von sieben Euro kaufen. Heiße alkoholische Getränkespezialitäten, wie z. B. Punsch und Pflaumenwein, werden zum 571. Striezelmarkt erstmals in Glastassen mit dem Striezelmarkt-Plakatmotiv ausgeschenkt.
Die Gebühren für die Händler des Striezelmarktes sind gegenüber 2004 unverändert und betragen pro Quadratmeter und Tag zum Beispiel für Imbiss (11,50 Euro), Imbiss mit Glühwein (13,04 Euro), Glühwein und Feuerzangenbowle (12,27 Euro), Lebensmittel mit Verzehr (9,46 Euro), Lebensmittel (7,62 Euro), allgemeine Verkaufsware ( 8,18 Euro). Alle Preise sind Nettopreise, ohne Mehrwertsteuer.

Parken: Reisebusse parken an der Pieschener Allee (Volksfestgelände). Der Platz ist über ein Leitsystem aus der Innenstadt heraus und von der Autobahn kommend erreichbar. Die Busparkplätze an der Ammonstraße und an der Carolabrücke stehen ebenfalls zur Verfügung. Die Zufahrten werden ausgeschildert.
Ein besonderes Serviceangebot während des Striezelmarktes ist das Busterminal Wilsdruffer Straße. Hostessen in schnittiger Uniform mit roter Jacke, rote Kappe und schwarzer Hose grüßen die Gäste beim Ein- und Ausstieg. Sie verteilen Informationsmaterial und erteilen Auskünfte über den Striezelmarkt.
Öffentliche Toiletten sind ausgeschildert. Sie befinden sich direkt auf dem Striezelmarkt an der Wilsdruffer Straße und neben dem Handwerkermarkt. Die Behindertentoilette finden Besucher auf der Weißen Gasse neben der Gaststätte "Der Holländer".

Weihnachtsmarkt Prager Straße
Dieser Weihnachtsmarkt beginnt zeitgleich mit dem Striezelmarkt am 24. November und verwöhnt bis 24. Dezember täglich von 10 bis 20 Uhr seine Besucher. Am Heiligabend ist von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Dieser Markt wird oberhalb und unterhalb der Quertreppe aufgebaut und strahlt nach der Neugestaltung der Prager Straße in neuem Glanz. 69 Händler (2004 waren es 41) in 39 Anbietergruppen werden den Besuchern und Gästen der Stadt Dresden weihnachtliches Flair präsentieren. Der Eingang unterhalb der Quertreppe wird durch ein acht Meter breites Glühweintor gestaltet. Hier findet am 5. und 6. Dezember ein großes Nikolausspektakel statt. Am 5. Dezember ab 14 Uhr nehmen die Nikolaushelfer die leeren Nikolausstiefel entgegen, die dann am 6. Dezember ab 15 Uhr gefüllt wieder abgeholt werden können.
Oberhalb der Quertreppe steht im Eingang ein rustikales Kinderkarussell bereit. Die Gewerbetreibenden halten ein reichhaltiges Imbissangebot von der traditionellen Bratwurst, Steak, Räucherfisch über Spanferkel vom Grill bis zu heißen Maronen bereit. Das Angebot für Weihnachtsgeschenke geht von Designer Silber- und Landhausschmuck über die erzgebirgische Volkskunst bis hin zu russischen kunsthandwerklichen Erzeugnissen.

Weihnachtsmarkt Hauptstraße
Dieser Weihnachtsmarkt ist Hauptbestandteil des Neustädter Advent und lädt vom 25. November bis 24. Dezember zu einem Besuch ein. Er ist täglich von 11 bis 19 Uhr geöffnet. Ausnahmen sind der Eröffnungstag 25. November (Öffnungszeit 16 bis 21 Uhr) und der 24. Dezember (Öffnungszeit 10 bis 14 Uhr). 80 Händler (2004 waren es 56) in 41 Anbietergruppen werden zwischen Goldenem Reiter und Albertplatz ein umfangreiches Angebot bereithalten. Am 25. November von 18 bis 20 Uhr findet die zentrale Eröffnungsveranstaltung des Neustädter Advents mit Schirmherr Prof. Theo Adam in der Dreikönigskirche statt.
Mit Unterstützung der Woba Dresden GmbH entsteht am Goldenen Reiter ein kombinierter Kinder- und Händlerbereich mit Märchenwald, Kinderbackstube, Kinderkarussell, Schneemanngruppe und Nikolaushaus.
Eingeladen wird zu kulinarischen Spezialitäten der 12 Partnerstädte der Landeshauptstadt Dresden und zu anderen Leckerein, wie z. B. "Ostfriesenlümmel" im Aalrauch, geräucherte Mettwurst, Mutzenbraten sowie Weihnachtsgeschenke aus dem "Töpferstall". Am Albertplatz empfängt internationales Flair die Gäste, so u. a. mit finnischem Feuerlachs vom Grill in der finnischen Holzhütte, echten Rentierfellen, finnischen arktischen Honigsorten und anderen Spezialitäten sowie original italienischer Pizza und Glühwein aus einem rustikalen Weinfass. Eine 20 Meter hohe Nordmanntanne, eine erzgebirgische Weihnachtspyramide sowie überdachte Sitzplatzgruppen bieten hier weihnachtliches Ambiente.
Vor der Dreikönigskirche steht eine Bühne, Kinderkarussell und Weihnachtshütte und es gibt Gaumenspezialitäten wie z. B. Langosch, belgische Schaumwaffeln und Fladenbrote. Das Kulturprogramm wird gemeinsam mit der Woba Dresden GmbH gestaltet. Auftritte des Bergmannblasorchesters Schlema, Bläsergruppen der Posaunenmission, Chöre des ostsächsischen Chorverbandes, spezielle Kinderprogramme mit Glücksrad und Weihnachtsmann sowie von Kinderchören der Kindertageseinrichtungen sind vorgesehen.
Abgerundet wird das Programm mit Kutschfahrten für die ganze Familie. Weitere rustikale Angebote stehen für die Besucher bereit, die aber noch nicht verraten werden. Das gesamte Kulturprogramm wird finanziell vom Handels- und Kulturverein Hauptstraße e. V. unterstützt.

Landeshauptstadt Dresden

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon +49(0351) 4882390
Fax +49(0351) 4882238
E-Mail E-Mail


Postanschrift

PF 12 00 20
01001 Dresden

Drucken