Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2005/06/c_037.php 29.05.2015 00:44:46 Uhr 23.11.2019 02:22:06 Uhr
Meldung vom 13.06.2005

Gegen unerwünschten Wildwuchs ist nicht alles zulässig

Pflanzenschutzmittel dürfen nach Bundesrecht und Straßensatzung nicht zur Beseitigung von Wildwuchs eingesetzt werden. Daran erinnert das städtische Umweltamt.

Alljährlich werden die auf nicht land-, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzten Flächen unerwünscht wachsenden Pflanzen zum Problem. Das Unkraut schießt. Die betroffenen Straßen, Wege, Wegeränder, Plätze, Garagenhöfe, Gleis- und Industrieanlagen müssen wegen Unfallgefahr, Betriebssicherheit sowie Ordnung und Sauberkeit weitestgehend wildkrautfrei gehalten werden.
Dafür dürfen aber nur mechanische, thermische, chemische einschließlich kombinierte Verfahren angewendet werden. Allerdings ist die Anwendung chemischer Mittel genehmigungspflichtig, weil sie für Menschen, Tiere und Pflanzen gesundheitsschädlich sind und Boden und Gewässer verseuchen können. Genehmigungen erteilt die Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft.

Weitere Informationen, Faltblätter „Beseitigung von Wildkraut mit geringer Umweltbelastung“ und „Anwendung von Pflanzenschutzmitteln im Haus- und Kleingartenbereich“ sowie Antragsformulare: www.landwirtschaft.sachsen.de/lfl. Rückfragen Telefon (03 51) 4 40 83 0.

Landeshauptstadt Dresden

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon +49(0351) 4882390
Fax +49(0351) 4882238
E-Mail E-Mail


Postanschrift

PF 12 00 20
01001 Dresden

Drucken