Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2005/04/c_017.php 29.05.2015 00:41:55 Uhr 19.11.2019 04:17:17 Uhr
Meldung vom 07.04.2005

Schluss mit der Schweinerei

Abriss der Schweinemastanlage in Dresden-Schönfeld hat begonnen

Das Umweltamt hat die Fläche der Schweinemastanlage Schönfeld in den Ausgleichsflächenfond der Landeshauptstadt Dresden aufgenommen. Seit ca. 15 Jahren ist die Brache unmittelbar hinter dem Park des sanierten Schönfelder Schlosses ein Schandfleck. Entsprechend des Flächennutzungsplanes weicht die Schweinemastanlage jetzt Acker- und Grünland.

Seit Anfang des Jahres reißt die Firma Matthes GmbH im Auftrag des Umweltamtes die Anlage ab. Im ersten Bauabschnitt werden etwa 50 Prozent der Mastanlage und der Quarantänestall beseitigt. Das Gelände wird geebnet und der Boden rekultiviert. Finanziert wird das Vorhaben über die naturschutzrechtliche Eingriffsregelung: Bauherren, die mit ihrer Baustelle den Naturhaushalt oder das Landschaftsbild beeinträchtigen, müssen einen entsprechenden Anteil einer Ausgleichsmaßnahme finanzieren. Organisiert wird das im Umweltamt. Auf diese Weise wird in Dresden seit Jahren ein Teil der täglich neu versiegelten Flächen an anderer Stelle ausgeglichen. In den letzten zwei Jahren waren es mehr als acht Hektar.

Von einem vollständigen Ausgleich aller neu versiegelten Flächen ist die Stadt aber noch weit entfernt. Das liegt nicht an einzelnen Großvorhaben, denen ein Ausgleich meist exakt zugeordnet werden kann, sondern an zahlreichen kleinen, zum Teil genehmigungsfreien Vorhaben. Wird ein Boden abgedichtet, beispielweise durch überbauen, asphaltieren, oder betonieren, sterben nicht nur Pflanzen und Lebewesen. Es verändert sich, zuerst nur kleinräumig, das Lokalklima, das Versickerungspotential nimmt ab, das Landschaftsbild wird eintöniger und schleichend verringert sich die Wohn- und Lebensqualität. Dem entgegenzuwirken kann nicht nur die Aufgabe einer zuständigen Behörde sein. Hier ist die Verantwortung eines jeden Bauherren gefragt. Das Ausgleichsflächenprogramm des Umweltamtes ist ein Beitrag kontinuierlicher Schadensbegrenzung.

Weiter laufende und nächste Objekte sind u. a.: Abbruch des ehemaligen Bauhofes in Dresden.-Cossebaude, Abbruch der ehemaligen Munitionsbunkeranlage im Jägerpark, Abbruch der ehemaligen Gastankstelle Tharandter Straße und Abbruch der ehemaligen Schweinemastanlage Wurgwitzer Straße.

Landeshauptstadt Dresden

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon +49(0351) 4882390
Fax +49(0351) 4882238
E-Mail E-Mail


Postanschrift

PF 12 00 20
01001 Dresden

Drucken