Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2024/03/pm_094.php 28.03.2024 07:50:40 Uhr 13.04.2024 08:10:23 Uhr

Campuslinie: Bau der Straßenbahnstrecke von Löbtau zur TU Dresden beginnt

Zuerst 2024 Fernwärmetunnel, dann ab Herbst 2025 Streckenbau

Grafische Visualisierung der Campuslinie mit Straßenbahn auf einer Straße

Das Planfeststellungsverfahren für die geplante neue Straßenbahnstrecke der „Campuslinie“ zwischen Löbtau und Nürnberger Ei entlang der Nossener Brücke und Nürnberger Straße ist erfolgreich abgeschlossen. Damit ist ein Meilenstein für das Großprojekt im Dresdner Süden erreicht und die Neubaustrecke geht nun in die Umsetzung. 

Ich freue mich sehr, dass mit dem Planfeststellungsbeschluss nun Baurecht für die Campuslinie zwischen Löbtau und der Technischen Universität (TU) Dresden besteht. Die Campuslinie ist ein Schlüsselprojekt für klimafreundliche Mobilität. Sie bringt neben der guten Öffentlichen-Personen-Nah-Verkehrs (ÖPNV) - Verbindung im Dresdner Südwesten mit dem neuen S-Bahnhaltepunkt Nossener Brücke eine bessere regionale Anbindung. Der Alleecharakter entlang der Nürnberger Straße wertet den Stadtraum gestalterisch auf.

Stephan Kühn, Verkehrsbürgermeister

Straßenbahnlinie 7 fährt künftig zur TU Dresden und entlastet Buslinie 61

Mit dem Ersatzneubau der Nossener Brücke wird auch für den Autoverkehr diese wichtige Ausweichstrecke der Autobahn gesichert. Bei dem Bauprojekt geht es insbesondere um die Erschließung des namensgebenden Campus der TU Dresden durch den ÖPNV. Die neue Direktverbindung mit der Straßenbahnlinie 7 sowie die neuen Fuß- und Radwege werden die Verkehrsanbindung an die TU Dresden spürbar verbessern.

Die Campuslinie verbessert die generelle Erreichbarkeit der TU Dresden weiter und unterstützt die Bestrebungen, ihre Mobilitätsvision – also einen ‚sehr gut erreichbaren, lebendigen, nachhaltigen und innovativen TU-Campus mit hoher Aufenthaltsqualität‘ – umzusetzen, sehr.

Jan Gerken, Kanzler der TU Dresden

Auch wir haben die Vision, die Studierenden und Beschäftigten der TU Dresden komfortabel und klimafreundlich zum Campus zu bringen. Das gelingt am besten mit der Straßenbahn. Die Buslinie 61 platzt mit 30.000 Fahrgästen aus allen Nähten. Trotz Verstärkerfahrten sind die Busse regelmäßig überfüllt und fahren besonders vor und nach den Vorlesungen mit Verspätung

Lars Seiffert, Vorstandsmitglied der Dresdner Verkehrsbetriebe

Ab Ende 2025 beginnt der eigentliche Bau der 1,7 Kilometer langen Strecke zwischen der Zentralhaltestelle Tharandter Straße bis kurz vor das Nürnberger Ei. Die Baukosten werden voraussichtlich 324 Millionen Euro betragen und die Bauarbeiten bis Herbst 2031 andauern. Während der Arbeiten werden auf der Strecke beide Fahrtrichtungen mit Einschränkungen weiterhin befahrbar sein. 

Karte der Bauabschnitte zur Campuslinie

Erste Bauarbeiten ab Sommer 2024

Andere Bauarbeiten starten bereits im Juni 2024. Dann wird die SachsenEnergie einen Fernwärmetunnel unter der Eisenbahnstrecke bauen und damit die bis dato oberirdische Variante ablösen. Der neue Fernwärme-Tunnel, in dem parallel auch Strom und Telekommunikationsleitungen verlaufen werden und der daher auch Mediendüker genannt wird, ist eine von mehreren Fernwärme-Baustellen im Zuge des Fernwärme-Ausbaus in Dresden. 

Schon in den vergangenen Jahren wurden vorbereitende Maßnahmen für das Großprojekt entlang der Nossener Brücke und Nürnberger Straße umgesetzt und verschiedene Strecken saniert, die während des Baus als Umleitungsstrecken dienen. So zum Beispiel die Würzburger Straße und die Zwickauer Straße. 

Dieser Wechsel unter die Erde ist notwendig, da die derzeitige Fernwärmebrücke dem neuen, breiteren Verkehrszug der Campuslinie im Wege wäre. Erste bauliche Vorbereitungen für den später rund 270 Meter langen Tunnel prägen bereits seit mehreren Wochen öffentlich sichtbar das Straßenbild neben der Zwickauer Straße.

Dr. Franziska Graube-Kühne, Abteilungsleiterin Technik im Bereich Kraft und Wärme bei SachsenEnergie

Zum Gesamtprojekt Campuslinie

Künftig sollen zwischen Löbtau und Strehlen Straßenbahnen fahren, die ihre Fahrgäste schnell und direkt ans Ziel bringen. Die Campuslinie besteht aus vier Bauabschnitten. Seit 2019 ist die erste Neubaustrecke zwischen Wasaplatz und Tiergartenstraße in Betrieb. Im gleichen Jahr ging die neue Zentralhaltestelle „Tharandter Straße“ auf der Kesselsdorfer Straße ans Netz. Auf dem Abschnitt zwischen Nossener Brücke und Nürnberger Platz soll ab 2030 die Straßenbahn fahren können. Für den letzten Streckenabschnitt vom Nürnberger Platz über den Zelleschen Weg und die Caspar-David-Friedrich-Straße zum Wasaplatz schreitet die Planung voran. Ein Baubeginn ist hier frühestens im Jahr 2029 möglich.

Beim Abspielen des Videos wird eine Verbindung zu einer externen Internetseite aufgebaut, Ihre Nutzerinformationen übertragen und dort möglicherweise weiterverarbeitet. (Datenschutzerklärung).

Auf der Campuslinie werden zunächst die Straßenbahnlinien 7 im Westen und 9 im Osten gemeinsam mit der Buslinie 61 den Campus erschließen, langfristig könnte eine neue Straßenbahnlinie 14 die Linie 61 ersetzen. Erklärtes Ziel ist es, mit der besseren ÖPNV-Anbindung die Verkehrswende in Dresden ein Stück voranzubringen. Mit der Campuslinie will die DVB 1,35 Millionen neue Fahrgäste pro Jahr gewinnen.