Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2023/12/pm_074.php 28.12.2023 16:47:46 Uhr 24.05.2024 19:02:44 Uhr

Hochwasser Dresden: Sechs Meter werden morgen erwartet

Es kann derzeit angenommen werden, dass die Elbe am Pegel Dresden einen Wasserstand von etwa 600 Zentimetern kurzzeitig am Freitag, 29. Dezember 2023 erreicht. Anschließend wird der Pegelstand langsam sinken, bis auf welches Niveau und ob es zwischenzeitlich nicht doch noch zu einem erneuten Wiederanstieg kommt, bleibt in der Vorhersage weiterhin offen. Die meteorologische Situation sowie die Entwicklung der Pegelstände im Einzugsgebiet muss und wird daher für und in der kommenden Woche weiterhin engmaschig im Blick behalten.

Die am Mittwoch, 26. Dezember 2023, 19:30 Uhr ausgerufene Alarmstufe 3 für den Elbestrom in Dresden bleibt aufrechterhalten. Der Richtwert für die Alarmstufe 3 am Pegel Dresden-Augustusbrücke wird lt. aktueller Vorhersage des LHWZ vom 28. Dezember 2023 voraussichtlich am Freitag, 29. Dezember 2023, gegen 6 Uhr erreicht und überschritten.

Der aktuelle Wasserstand der Elbe am Pegel Dresden (28.12.2023, 16 Uhr) beträgt 593 cm bei einem Durchfluss von 1630 Kubikmeter pro Sekunde. Bis zum Freitagvormittag wird weiterhin vom Landeshochwasserzentrum ein leichter Anstieg des Pegelstands an der Augustusbrücke auf ca. 600 Zentimeter vorhergesagt. Es wird abgeschätzt, dass ab Freitagmittag der Pegel in Dresden bis zum Mittag des Sonntags, 31. Dezember 2023 kontinuierlich bis unter den Richtwert der Alarmstufe 2 (500 Zentimeter) sinkt. Eine Hochwasserwarnung für die sächsische Elbe liegt weiterhin vor.

Die Wasserstände an den Elbpegeln in Litomerice, Usti nad Labem, Decin und Schöna steigen weiterhin leicht an. Ein Scheitel ist an diesen Messstationen noch nicht erkennbar. An den weiter oberstrom liegenden tschechischen Elbpegeln Melnik und Kostelec nad Labem lässt sich zum Stand heute (28.12.2023, 12 Uhr) anhand der tatsächlich gemessenen Wasserstände bereits ein (kleiner) Scheitel erkennen. Eine weitere Vorhersage für diese Pegelstandorte ist jedoch nicht veröffentlicht.

In den tschechischen Nebenflüssen der Elbe sind die Zuflüsse größtenteils gleichbleibend (Ohre und Moldau) oder sinkend. Der Großteil (etwa 64 Prozent) der tschechischen Talsperren im Einzugsgebiet der Elbe befindet sich aktuell in einem normalen Betriebszustand mit verfügbarer Staukapazität innerhalb des Betriebsraumes. Bei etwa 13 Prozent der Talsperren und Becken wird aktuell mit dem Überschreiten des Stauziels der gewöhnliche Hochwasserrückhalteraum in Anspruch genommen. Bei ca. 21 Prozent der tschechischen Talsperren im Einzugsgebiet der Elbe ist aktuell ein Vollstau zu verzeichnen und die jeweiligen Hochwasserentlastungsanlagen sind angesprungen. 

Nach einer Regenpause im tschechischen Einzugsgebiet der Elbe kann es in den kommenden Tagen erneut zu Niederschlägen kommen. Die höchsten Niederschlagssummen werden am Samstag, 30. Dezember 2023 bis acht Millimeter, im Bergland bis zu 15 Millimeter erwartet, die in den höheren Lagen als Schnee fallen werden. (LHWZ) 

In der mittelfristigen Wettervorhersage für Deutschland beginnt das neue Jahr in etwa so, wie das alte Jahr endet: überwiegend mild, relativ feucht und windig, zeitweise auch stürmisch. Die Westwetterlage bleibt konstant und bringt weiterhin Niederschläge ins Land. Wo genau sich die Niederschläge abregnen werden, bleibt in der mittelfristigen Vorhersage bis 4. Januar 2024 noch vage. (DWD, Wetterzentrale)