Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2005/09/c_010.php 29.05.2015 00:48:27 Uhr 16.09.2019 19:25:57 Uhr
05.09.2005

Tag des offenen Denkmals 2006 am 11. September

Kulturdenkmale wurden in Kriegen beschädigt und in Friedenszeiten erneuert oder sie hatten den Zweck, Menschen vor Angriffen zu beschützen, z. B. Burgen, Stadtmauern oder Wehrkirchen. Zudem gibt es fast überall Bauten, Mahnmale und Stätten des Erinnerns an Kriegsopfer und den Verlust bedeutender Kulturgüter sowie Orte großer Friedensschlüsse. Gerade Dresden ist durch die verheerenden Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs und die bis in die Gegenwart reichende Diskussion zur Wiedererrichtung bedeutender Bauwerke prädestiniert, einen Tag des offenen Denkmals mit dem Thema "Krieg und Frieden" zu eröffnen. Eine ideale Ergänzung zum Programm des Denkmaltags ist ein Besuch der Ausstellung "Zeitschichten", die noch bis zum 13. November 2005 im Dresdner Residenzschloss die Geschichte der Denkmalpflege zeigt.

Bundesweite Eröffnung des Tages in Dresden

Dresden eröffnet in diesem Jahr bundesweit den Tag des offenen Denkmals. Am 11. September 2005 steht Dresden im Mittelpunkt dieses größten bundesweiten Aktionstags für den Denkmalschutz. Die Eröffnung auf der Brühlschen Terrasse durch Staatsministerin für Kultur und Medien Dr. Christina Weiss, Ministerpräsident Prof. Dr. Dr. Georg Milbradt, Oberbürgermeister Ingolf Roßberg, der Vizepräsidentin der Deutschen UNESCO Kommission, Dr. Verena Matze-Mangold und den Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Prof. Dr. Dr.-Ing. E.h. Gottfried Kiesow, gibt den Startschuss für ein umfangreiches Programm zum diesjährigen Schwerpunktthema „Krieg und Frieden“.

In der Offiziersschule des Heeres ist die Geschichte und Gegenwart der Albertstadt Thema von Vorträgen und einer Ausstellung. Architektur und Natur der Anlage werden erläutert und man kann dem früheren Leben in der Albrechtstadtkaserne zusehen. Und wer noch nicht weiß was die Piatta Forma ist, der sollte sich an der Brühlschen Terrasse einfinden. Das Sächsische Landesgymnasium für Musik "Carl Maria von Weber" öffnet die Villa Rothermund. Stündlich gibt es in dem wunderschönen Haus eine Führung, die mit einem kurzen Konzert beginnt. Ein Blick vom Bismarckturm ist möglich und die Synagoge bietet Führungen durch Gemeindezentrum und Synagoge. Die Grundschule Am Rosengarten öffnet mit einem Kinderprogramm zu Gottfried Semper und einer Ausstellung zur zerstörten Villa Rosa. Hier kann zum Thema Villa Rosa sogar gebaut und gepuzzelt werden. Auch das Lapidarium der Stadt Dresden in der Ruine der Zionskirche hat geöffnet. Hier liegen viele Details einst im Krieg zerstörter Gebäude.

Am Standort der ehemaligen Sophienkirche ist das Modell der Kirche mit der Busmannkapelle zu sehen und es finden Führungen zu einzelnen Stationen im ehemaligen Kirchenraum statt.

Am Tag des offene Denkmals werden am Postplatz, auf dem Schlosshof, dem Altmarkt, der Schlossstraße und am Neumarkt drei mal zwei Meter große Plakate mit historischen Aufnahmen dieser Orte in ihrer fast originalen Perspektive zu sehen sein.

Am 11. September 2005 findet der Denkmaltag zum 13. Mal bundesweit statt. Mittlerweile ist er zu einem festen Termin in jedem Kulturkalender geworden. 2004 mobilisierte das Angebot wieder rund vier Millionen Bürger in über 2.500 Städten und Gemeinden. Damit ist der Tag des offenen Denkmals eine der erfolgreichsten Kulturveranstaltungen in Deutschland überhaupt. Mehr als 6.700 Kulturdenkmale aller Art luden zu einem Besuch ein — Dank der engagierten regionalen Organisatoren und den vielen freiwilligen Helfern vor Ort.

Europaweit gilt im September bei den European Heritage Days das Interesse vieler Men-schen der besonderen Kostbarkeit bekannter und unbekannter Bauten. Auch in Deutsch-land bietet seit 1993 der Tag des offenen Denkmals am zweiten Sonntag im September die Gelegenheit, baugeschichtliche Zeugnisse, die sonst nicht zugänglich sind, zu erleben. Für dieses wichtige, von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz koordinierte Kulturereignis darf auch 2005 wieder mit rund vier Millionen Besuchern bundesweit gerechnet werden.

Weitere Informationen bei der Deutschen Stiftung Denkmalschutz unter Telefon (02 28) 95 73 80. Informationen und das bundesweite Veranstaltungsprogramm gibt es unter www.tag-des-offenen-denkmals.de oder www.denkmalschutz.de

Landeshauptstadt Dresden

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon +49(0351) 4882390
Fax +49(0351) 4882238
E-Mail E-Mail


Postanschrift

PF 12 00 20
01001 Dresden

Drucken