Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2024/01/pm_066.php 24.01.2024 13:24:57 Uhr 29.05.2024 03:32:17 Uhr

Gruna: 20 neue Sozialwohnungen an der Schrammsteinstraße

Stadtverwaltung und WiD mahnen staatliche Förderung für Sozialen Wohnungsbau an

Die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft WiD hat Anfang Januar 2024 im Stadtteil Gruna 20 neue bezahlbare Wohnungen fertiggestellt. Auf drei Etagen bietet das Mehrfamilienhaus an der Schrammsteinstraße 18 ein neues Zuhause für etwa 60 Personen. WiD-Geschäftsführer Steffen Jäckel würde gern noch mehr Sozialwohnungen bauen:

„Wir blicken mit einem lachenden und einem weinenden Auge auf den Neubau an der Schrammsteinstraße. Natürlich freuen wir uns sehr, unser achtzehntes Mehrfamilienhaus fertiggestellt zu haben. Die Nachfrage ist groß, schon jetzt sind fast alle Wohnungen vermietet. Die ersten Mieterinnen und Mieter ziehen Anfang Februar ein. Doch schauen wir nach vorn, so müssen wir festhalten, dass sich nur noch zwei Wohngebäude der WiD im Bau befinden. Obwohl der Bedarf an preiswerten Wohnraum ungebrochen ist, gelingt es uns mit den aktuellen Förder- und Finanzierungsbedingungen nicht, neue Bauvorhaben zu beginnen.“

WiD-Geschäftsführer Steffen Jäckel

„Dringender denn je sind jetzt staatliche Förderinstrumente, die den sozialen Wohnungsbau wieder bezahlbar machen. Denn Wohnungsbau ist Ländersache. Kurz vor Weihnachten hat uns die Landesregierung zwar eine verbesserte Mietensubvention versprochen, aber ‚scharf geschaltet‘ ist die neue Richtlinie zu meinem Bedauern immer noch nicht. So geht wertvolle Zeit im Kampf gegen den angespannten Wohnungsmarkt verloren. So kommt der soziale Wohnungsbau nicht voran. Das ist zutiefst frustrierend. Unsere Wohnungsbaupartner benötigen endlich Planungs- und Finanzierungssicherheit vom Freistaat. Neben der Mietensubvention braucht es zusätzlich zinslose oder zumindest vergünstigte Darlehen, die Bauen wieder möglich machen. Mittelfristig müssen wir außerdem über die Bereitstellung staatlicher Grundstücke und den kommunalen Finanzausgleich sprechen.“

Sozialbürgermeisterin Dr. Kristin Klaudia Kaufmann

So wohnt es sich in der Schrammsteinstraße 18

Das Mehrfamilienhaus an der Schrammsteinstraße 18 bietet neben kleinen Single- und Seniorenwohnungen auch größere Familienwohnungen. Die Mieten liegen aktuell bei 7,48 Euro pro Quadratmeter. Alle Wohnungen sind 20 Jahre lang mietpreis- und belegungsgebunden. Mieterinnen und Mieter benötigen einen Wohnberechtigungsschein vom Sozialamt. Das neue Haus fügt sich harmonisch ins Wohngebiet ein. Geräumige Balkons und viel Grün im Hofgarten laden die Bewohnerinnen und Bewohner im Sommer zum Verweilen und Erholen ein. Das Gebäude ist als Energieeffizienzhaus 55 EE klassifiziert, dafür hat die WiD auch Zuschüsse der bundeseigenen Förderbank Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) erhalten. Mit dem Partner SachsenEnergie wurde ein innovatives Heizsystem eingebaut, das eine Luft-Wärmepumpe mit Fernwärme kombiniert. Auch an der Schrammsteinstraße arbeitet die WiD wieder mit ihrem Kooperationspartner teilAuto zusammen. Zwei Carsharing-Stellplätze sind auf dem Grundstück vorhanden. Sowohl die Bewohnerinnen und Bewohner als auch die Nachbarschaft können die Autos mieten. Mieterinnen und Mieter der WiD erhalten sogar vergünstigte Angebote.

Ende 2023 verfügte die WiD über 510 neu gebaute Sozialwohnungen. Im Jahr 2024 stellt die WiD noch 13 Wohnungen an der Dopplerstraße in Trachau fertig. Für ein Gebäudeensemble an der Moritzburger Straße in Pieschen mit 29 Wohnungen haben die Bauarbeiten 2023 begonnen. Die Planungen für 517 weitere neue Wohnungen liegen wegen der schwierigen bau- und finanzwirtschaftlichen Rahmenbedingungen auf Eis.