Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2024/01/pm_056.php 19.01.2024 17:33:32 Uhr 03.03.2024 01:16:28 Uhr

Witterungsbericht 2023

Klimawandel brachte extremes Wetter mit sich

Temperaturrekorde, Hitzewelle, Trockenheit, Starkregen, Hochwasser: Extreme Witterungen waren typisch für das vergangene Jahr. 2023 war das wärmste Jahr seit 1961. Insbesondere prägten ein frühlingshafter Jahresbeginn und eine äußerst schwüle Hitzeperiode im August die Witterungsverhältnisse. Neben zwei erheblichen Trockenphasen im Mai und September, regnete es überdurchschnittlich viel. Zum Jahresende kam es zu Hochwasser der Elbe.

Die Witterungsbilanz des Jahres 2023 sieht Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen als erneute Bestätigung starker Klimaveränderungen in unserer Region:

„Das Wetter des Jahres 2023 lässt sich erneut unter den Schlagzeilen ‚noch wärmer‘, ‚noch heftiger‘ und ‚noch extremer‘ zusammenfassen. Die Datenlage bestätigt weiterhin, dass die Temperaturen insgesamt nach oben gehen, die Niederschlagsmengen jedoch stark zwischen zu wenig und zu viel Regen schwanken.“ 

Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen

Jähnigen verweist darauf, dass die tatsächliche Entwicklung die Stadt vor große Herausforderungen stellt und deshalb neben dem vorsorgenden Klimaschutz die Klimawandel-Anpassung noch wichtiger wird. Hier ist das Mittun aller Bürgerinnen und Bürger ebenso gefragt wie die richtige Orientierung der öffentlichen Investitionen.

„Deshalb haben wir als Umweltverwaltung bereits wichtige Weichen gestellt, wie beispielsweise die Pflanzung klimaresilienter Bäume und Pflanzen und die Offenlegung und Renaturierung von Bachläufen. Renaturierte Bäche helfen, das Regenwasser besser zu speichern, Trockenphasen zu verringern und die Folgen von Starkregen abzumildern. Wichtig ist, dass wir für alle städtischen Hochbauten weiter konsequent die Richtlinie ‚Dresden baut grün‘ anwenden, die sowohl die Begrünung öffentlicher Bauten wie auch einen vorbildlichen Umgang mit Regenwasser regelt.“ 

Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen