Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/dienstleistungen/unterhaltsvorschuss.php 20.12.2018 14:12:20 Uhr 21.02.2019 07:46:14 Uhr

Unterhaltsvorschuss, Alleinerziehende

Der Unterhaltsvorschuss dient der Sicherung des Unterhalts von Kindern alleinstehender Mütter oder Väter durch Leistungen der öffentlichen Hand.

Der Unterhaltsanspruch ist ein Anspruch des Kindes, den es grundsätzlich gegen beide Elternteile gleichermaßen hat. Erzieht und betreut ein Elternteil das Kind allein, so gilt der Unterhaltsanspruch gegenüber diesem Elternteil als befriedigt. Der familienferne Elternteil hat dann Unterhalt in Form von Geld zu leisten.

Vor der Beantragung von Unterhaltsvorschussleistungen sollte der betreuende Elternteil grundsätzlich versuchen, die Ansprüche des Kindes selbst durchzusetzen. Setzen Sie sich zunächst mit dem anderen Elternteil in Verbindung und fordern ihn zur Unterhaltszahlung auf.

Anspruch auf Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz besteht, wenn das Kind:

  • das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet hat,
  • bei einem seiner Elternteile lebt und dieser ledig, verwitwet, geschieden oder dauernd getrennt lebend ist,
  • das Kind nicht, nicht regelmäßig oder nicht in ausreichender Höhe Unterhalt oder Waisenbezüge erhält.

Ab dem 1. Januar 2019 beträgt die maximale Höhe des Unterhaltsvorschusses:

  • für Kinder von 0 bis 5 Jahren 160 Euro,
  • für Kinder von 6 bis 11 Jahren 212 Euro,
  • für Kinder von 12 bis 17 Jahren 282 Euro.

Der Maximalbetrag des Unterhaltsvorschusses ist abhängig von der jeweils gültigen Höhe des Mindestunterhalts und des Kindergeldes. Eine Änderung einer der beiden Rechengrößen hat demnach unmittelbaren Einfluss auf die Höhe des Unterhaltsvorschusses.

Unterhaltsvorschussleistungen werden bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gewährt. Ab Vollendung des zwölften Lebensjahres sind jedoch weitere Voraussetzungen zu erfüllen. Die Mitarbeiter/-innen des Sachgebietes Unterhaltsvorschuss beraten Sie hierzu gern.

Der Unterhaltsvorschuss bietet übergangsweise Hilfe in einer schwierigen Lebens- und Erziehungssituation und soll den alleinerziehenden Elternteil entlasten. Der barunterhaltspflichtige Elternteil wird nicht aus seiner Verantwortung entlassen. Ist er ganz oder teilweise leistungsfähig, wird die verauslagte Unterhaltsvorschussleistung von ihm zurückgefordert, ggf. durch gerichtliche Titulierung und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen.

Für die Bearbeitung des Antrages auf Unterhaltsvorschuss ist in der Regel ein persönliches Gespräch erforderlich und zweckmäßig. Es wird gebeten, den Antrag auf Unterhaltsvorschuss persönlich im Jugendamt Dresden, Sachgebiet Unterhaltsvorschuss, abzugeben.

Eine abschließende Bearbeitung des Antrages ist erst nach Vorlage aller notwendigen Unterlagen und Nachweise möglich.

Bitte beachten Sie, dass soweit nicht ausdrücklich auf ein Original verwiesen wird, sämtliche Unterlagen und Nachweise nur als Kopie benötigt werden.

Sie erleichtern uns unsere Arbeit, wenn Sie den ausgefüllten Antrag und die zur Bearbeitung notwendigen Dokumente bereits mitbringen. Nutzen Sie hierfür gern die oben stehenden Links. Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Einige Antworten auf häufige gestellte Fragen finden Sie hier.

Kontakt

Landeshauptstadt Dresden

Jugendamt
Abt. Beistand-, Amtsvormund-, Amtspflegschaften
Sachgebiet Unterhaltsvorschuss


Besucheranschrift

Dr.-Külz-Ring 19
01067 Dresden
Zimmer 1/126

Zugang für Körperbehinderte


Themenstadtplan

Telefon 0351-4885617 oder 0351-4884737
Fax 0351-4884763
E-Mail jugendamt@dresden.de


Postanschrift

12 00 20
01001Dresden


Öffnungszeiten

Di 08:00 bis 12:00, 14:00 bis 18:00 Uhr
Do nach Vereinbarung

Um längere Wartezeiten zu vermeiden, finden Termine mit Dolmetschern (Fremdsprachen bzw. Gebärdensprache) grundsätzlich nur außerhalb der Sprechzeiten nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung unter 0351-4885617 oder 0351-4884737 statt.

Drucken