Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2011/02/pm_014.php 29.05.2015 02:33:10 Uhr 15.11.2018 23:20:16 Uhr
03.02.2011

Ralph Hammerthaler ist Dresdner Stadtschreiber 2011

Die Dresdner Stiftung Kunst & Kultur der Ostsächsischen Sparkasse Dresden hat zum 16. Mal das Literaturstipendium für den Dresdner Stadtschreiber vergeben, das jährlich in Kooperation mit der Landeshauptstadt Dresden ausgelobt wird. Eine unabhängige Jury hat Ende Januar aus 93 Bewerbungen den 1965 in Wasserburg am Inn geborenen Ralph Hammerthaler als Stadtschreiber für das Jahr 2011 ausgewählt. Der heute in Berlin lebende Autor studierte in München, Berlin und Jena und promovierte im Fach Soziologie. Im Jahr 2000 erhielt er das Alfred-Döblin-Stipendium der Akademie der Künste Berlin. Hammerthaler hat neben Belletristik auch zahlreiche Sachbücher und dramatische Werke veröffentlicht. Er war Gastdramaturg an der Berliner Schaubühne und inszenierte im Herbst 2010 die russische Erstaufführung seines Stückes „Schnappräuber“ in Omsk, Sibirien. Sein eingereichtes Romanprojekt „Wut und Ruhe“, mit dem der Autor die Jury überzeugte und an dem er auch in Dresden arbeiten möchte, handelt von einem internationalen Künstlerhaus, in dem sich die Lebensläufe verschiedener Künstler wie auch die Genres Literatur, Theater, Musik, Bildende Kunst und Fotografie kreuzen. Ralph Hammerthaler wird sich im Juni 2011 in einer Auftaktlesung dem Dresdner Publikum vorstellen und in der Landeshauptstadt bis zum November seinen Lebensmittelpunkt haben. Das Stadtschreiberstipendium der Sparkassenstiftung bietet deutschsprachigen Autoren, die mindestens eine eigenständige Publikation vorweisen können, die Möglichkeit, für sechs Monate in Dresden zu leben und zu arbeiten. Dabei wird dem Stadtschreiber neben einer monatlichen finanziellen Unterstützung auch eine Wohnung zur Verfügung gestellt. Mit der jährlichen Ausschreibung des Stadtschreiberamtes wollen Stiftung und Landeshauptstadt das kulturelle Leben in Dresden bereichern, neue literarische Impulse setzen sowie einen kritischen Blick von außen auf die Stadt ermöglichen. Rückfragen: Petra Gehlich, stellvertretende Unternehmenssprecherin Telefon (03 51) 45 51 65 17 petra.gehlich@ostsaechsische-sparkasse-dresden.de Wolfgang Mähnert Amt für Kultur und Denkmalschutz der Stadt Dresden Telefon (03 51) 4 88 89 26 wmaehnert@dresden.de

Landeshauptstadt Dresden

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit


Telefon +49(0351) 4882390
Fax +49(0351) 4882238
E-Mail E-Mail


Postanschrift

PF 12 00 20
01001 Dresden

Drucken