Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2006/09/c_079.php 29.05.2015 01:08:00 Uhr 22.11.2019 13:24:49 Uhr
Meldung vom 25.09.2006

Landeshauptstadt schreibt Schulnetzplan fort

Veränderungen bei Mittelschulen und Gymnasien
Spätestens aller fünf Jahre muss der Schulnetzplan Dresdens fortgeschrieben werden, so sieht es die Schulnetzverordnung des Freistaates vor. Weil sich die Zugangszahlen an Mittelschulen und Gymnasien seit der letzten Schulnetzplanung 2002 wesentlich verändert haben, schreibt Dresden den Schulnetzplan für Grundschulen, Mittelschulen und Gymnasien bereits 2006 weiter. Gleichzeitig soll damit der ausgesprochene Fördermittelstopp des Landes für Schulbauvorhaben aufgehoben werden.
Ziel der Schulnetzplanung ist es, ein ausgewogenes und leistungsfähiges Schulnetz in allen Schularten zu erreichen. Das heißt, die prognostizierte Schülerentwicklung mit den Kapazitäten optimal abzustimmen und Standortsicherheit für Investition zu gewährleisten.
Grundschulen
Die Schülerzahlen stabilisieren sich weiter. Eltern nutzen verstärkt die Wahlmöglichkeiten, die neu gebildete Schulbezirke bieten (Stadtratsbeschluss Oktober 2005). Die Angebotsvielfalt der Schulen erhöht sich ständig. Überkapazitäten an Grundschulen konnten abgebaut und Ganztagsangebote erweitert werden. Die Kooperation von Grundschule und Hort wird weiter ausgebaut.
Aufhebungen von Grundschulen werden notwendig, um das Schulnetz zu optimieren oder Doppelstandorte zu entflechten.
In Loschwitz haben die 62. Grund- und Mittelschule „Friedrich Schiller“ (Fidelio-F.-Finke Straße 15) und die 88. Grund- und Mittelschule (Dresdner Straße 50) zu wenig Räumlichkeiten. Dieses Problem soll mit der Bildung einer neuen Grundschule am Plantagenweg 3 gelöst werden. Beide Grundschulen sollen in den nächsten zwei Jahren ein gemeinsames Schulkonzept entwickeln. Wenn die neue Grundschule fertig ist, werden beide Standorte mit Schuljahr 2009/2010 aufgehoben.
Die einzügige 52. Grundschule „Albrecht Dürer“(Dürerstraße 86) kann sich nicht weiter entwickeln. Das Gymnasium nutzt bereits den größten Teil der Räumlichkeiten. Außerdem haben alle umliegenden Grundschulen noch freie Kapazitäten. Ab Schuljahr 2007/2008 wird die 52. Grundschule keine 1. Klasse mehr aufnehmen.
Die 57. Grundschule (Hausdorfer Straße 4) und die 60. Grundschule (Quohrener Straße 12) sind einzügig. In den umliegenden Schulen sind noch genügend Aufnahmekapazitäten vorhanden.
Die 57. Grundschule wird im nächsten Schuljahr keine Klasse mehr aufnehmen und läuft damit aus. Das inhaltliche Angebot der 60. Grundschule soll von der 59. Grundschule, (Kurparkstraße 12) übernommen werden. Die Schüler der 60. Grundschule müssen nach diesem Schuljahr ausziehen, um Baufreiheit für das Gymnasium Bühlau zu schaffen. Alle Schüler werden in der 59. Grundschule aufgenommen.
In der 15. Grundschule werden ab Schuljahr 2007/2008 keine 1. Klassen mehr aufgenommen, um die Entwicklung der 15. Mittelschule zur Dreizügigkeit zu ermöglichen.
Alle Schulstandorte sollen einer weiteren schulischen Nutzung vorbehalten bleiben.
Mittelschulen
Im Schuljahr 2003/2004 wurde in den Mittelschulen die einzelnen Profile abgelöst und für alle das Profil Wirtschaft-Technik-Hauswirtschaft/Soziales eingeführt. Damit haben die Mittelschulen ein solides Grundangebot.
Nur noch 45 Prozent der Schüler der Grundschulen (4. Klasse) gehen zur Mittelschule. Gründe dafür sind die demografisch bedingten Schülerrückgänge und die veränderten Zugangsbedingungen für Gymnasien sowie die Möglichkeit, die 10. Klasse mit einem Realschulabschluss zu verlassen.
Unter Beachtung dieser Übergangsbedingungen und einem demographischen Zuwachs bis zum Jahre 2015/2016 ist nicht sicher, dass an 29 Mittelschulstandorten jährlich mindestens zwei Klassen mit 50 Schülern gebildet werden können. Langfristig sind nur 24 bis 25 Standorte zu erhalten. Nach der Analyse des bisherigen Zugangs und der Entwicklung der Grundschulen des Umfeldes sind folgende Vorschläge vorgesehen:
Aufhebung der 6. Mittelschule „J. A. Comenius“(Fetscherstraße 2): Übernahme der Integration Behinderter an der 101. Mittelschule (Pfotenhauerstraße 42/44), Nachnutzung durch 6. Grundschule. Die 6. Mittelschule wird im Schuljahr 2007/2008 keine 5. Klasse mehr bilden und nach 2008/2009 aufgehoben.
Aufhebung der 30. Mittelschule „Am Hechtpark“ (Hechtstraße 55): Übernahme der Berufsorientierung in der 15. Mittelschule (Görlitzer Straße 8/10), Nachnutzung durch 30. Grundschule mit Übernahme des inhaltlichen Angebotes der 15. Grundschule - ERGO-Schule. Die 30. Mittelschule wird im nächsten Schuljahr keine 5. Klasse mehr bilden und nach 2008/2009 aufgehoben.
Vorbreitung der Aufhebung der
38. Mittelschule, Saalhausener Straße 61, 01159 Dresden,
79. Mittelschule, Urnenstraße 22, 01257 Dresden und
98. Mittelschule, Berthelsdorfer Weg 2, 01279 Dresden
durch Nichtaufnahme Klasse fünf im Schuljahr 2007/2008.
Die meisten zweizügigen Mittelschulen haben sich in Dresden nicht bewährt. Fehlen die Schüler, droht die Schließung. Sind mehr Schüler zu versorgen, ist die Aufnahmekapazität schnell erschöpft.
Gemeinschaftsschulen
Neu wurde in den Schulnetzplan die Bildung einer Gemeinschaftsschule aufgenommen. So soll im Ortsamt Pieschen mit der Klassenstufe 5 beginnend, ab dem Schuljahr 2007/2008 im Gebäude auf der Robert–Matzke-Straße 14, 01127 Dresden diese neue Schulart erstmalig in der Landeshauptstadt Dresden wirksam werden. Erwartet wird für diesen neuen Standort eine Anmeldung von Schülern aus dem gesamten Stadtgebiet und dem Umland. Als Kooperationsschulen sollen die 26. Grundschule „Am Markusplatz“ (Osterbergstraße 22) und das Pestalozzi-Gymnasium (Pestalozziplatz 22) wirken.
Gymnasien
Die Umkehrung der Zugangszahl von Mittelschulen und Gymnasien von der Schulnetzplanung 2002 zu 2006 hat die Folge, dass die zukünftig vorhandenen 13 kommunalen Gymnasien mit ihrer Kapazität nicht mehr ausreichen werden.
Während zum Schuljahr 2006/2007 48 Klassen zu bilden sind, erwarten wir 2015/2016 ca. 82 Klassen. Um allen berechtigten Schülern auch zukünftig einen gymnasialen Platz in der Landeshauptstadt Dresden zu sichern, sind

  • vorhandene Gymnasien zu sanieren und zu erweitern,
  • durch Umnutzung ehemaliger Schulstandorte Neugründungen von Gymnasien vorzunehmen:
    Gymnasium Bühlau, Quohrener Straße in 01324 Dresden
    Gymnasium Bürgerwiese, Parkstraße/ Gret-Palucca-Straße in 01069 Dresden
    Gymnasium Seidnitz, Altenberger Straße in 01277 Dresden,
  • Außenstellen in anderen Schulstandorten einzurichten und
  • vertretbare Überbelegungen vorzuhalten.

Landeshauptstadt Dresden

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Telefon +49(0351) 4882390
Fax +49(0351) 4882238
E-Mail E-Mail


Postanschrift

PF 12 00 20
01001 Dresden

Drucken