Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2024/05/pm_061.php 17.05.2024 14:01:20 Uhr 19.06.2024 00:59:07 Uhr

Hochschule für Musik: Prof. Lars Seniuk wird neuer Rektor

Am Donnerstag, 16. Mai 2024, wurde Professor Lars Seniuk als neuer Rektor der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden bekanntgegeben. Nach dem vorzeitigen Wechsel des vorherigen Rektors Axel Köhler im November 2023 an die Stuttgarter Musikhochschule hat der Erweiterte Senat der Hochschule Prof. Lars Seniuk für die kommenden fünf Jahre gewählt.

„Ich gratuliere Professor Lars Seniuk, dass er den Erweiterten Senat der Hochschule von sich als zukünftig amtierenden Rektor überzeugen konnte. Ich freue mich darüber, dass einer der führenden Spezialisten für Blechblasinstrumente für Dresden gewonnen werden konnte und wünsche ihm sowie der gesamten Hochschule eine schöpferische wie erfahrungsreiche Zusammenarbeit. Ebenso möchte ich der derzeit amtierenden Rektorin Prof. Claudia Schmidt-Krahmer für ihr Engagement als Interimsrektorin danken.“ 

Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch

Lars Seniuk studierte nach seiner Trompetenausbildung die Fächer Jazztrompete und Komposition in Berlin und Hamburg. Sein Fokus lag dabei auf Klassischer Musik, Neuer Musik sowie Jazz. Mit 29 Jahren wurde er zum Professor für Trompete und zum Studiengangsleiter Jazz an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien ernannt. Zuvor hatte er bereits als Lehrer an den Musikhochschulen in Frankfurt, Hamburg und Weimar fungiert.

Der Erweitere Senat richtete sich bei seiner Wahl nach dem Verfahren des Sächsischen Hochschulgesetzes, das 2023 aktualisiert wurde. Der Erweitere Senat hatte seine Wahl aufgrund einer Liste mit Kandidatinnen und Kandidaten getroffen, die ihm durch eine Auswahlkommission aus Mitgliedern des Senats und des Hochschulrats vorgeschlagen wurde.

Wann Prof. Lars Seniuk seine Amtszeit als Rektor antreten wird, wird derzeit noch verhandelt. Bis dahin wird weiterhin die amtierende Rektorin Prof. Claudia Schmidt-Krahmer die Position interimistisch führen.