Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2024/01/pm_079.php 02.02.2024 15:05:11 Uhr 15.07.2024 10:05:36 Uhr

13. Februar 2024: „Gemeinsam wachsam“ zum 79. Jahrestag der Zerstörung Dresdens

Auftakt der Menschenkette vor dem Rathaus um 17 Uhr

Die Menschen in und aus Dresden gedenken am Dienstag, 13. Februar 2024, dem 79. Jahrestag der Zerstörung der Stadt 1945 und der Millionen Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft mit ihrer Menschenverachtung, ihrem Antisemitismus und ihrer Intoleranz. Unter dem Motto: „Gemeinsam wachsam“ wird sich um 18 Uhr wieder eine Menschenkette formieren. Dann umschließen mehrere tausend Menschen Hand in Hand die gesamte Dresdner Innenstadt. 

„Jedes Jahr versammeln sich Tausende Dresdnerinnen und Dresdner im Herzen unserer Stadt zur Menschenkette, um in stiller Verbundenheit den Opfern von Krieg und Zerstörung zu gedenken. So erleben wir auch in diesem Jahr am 13. Februar, um 18 Uhr, den besonderen Moment des gemeinsamen Erinnerns und symbolischen Zusammenstehens für Versöhnung und Frieden. Mehr denn je – das zeigen uns nicht erst die jüngst enthüllten Remigrationspläne in AfD-Kreisen – müssen wir gemeinsam wachsam sein und Menschenverachtung, Antisemitismus und Intoleranz entschieden entgegentreten. Auch dafür steht unsere Menschenkette am 13. Februar. Nie wieder dürfen wir Rechtsextremen die Verantwortung für unsere Stadt, für unser Land überlassen.“

Oberbürgermeister Dirk Hilbert

„Die Menschenkette sendet das deutlich sichtbare Signal, dass wir wachsam sind und gemeinsam Verantwortung für das Bewahren von Freiheit, Toleranz und Menschenwürde übernehmen. Diese Werte bilden das Fundament unserer Demokratie, die derzeit in beispielloser Weise unter dem Druck von Rassismus, Rechtspopulismus und Intoleranz steht. In diesen besonders herausfordernden Zeiten mahnt die Menschenkette mehr denn je, vereint in Vielfalt zusammenzustehen und unsere Werte entschlossen zu verteidigen. Wir hoffen daher, dass sich gerade jetzt möglichst viele Menschen unserem Aufruf anschließen.“ 

Professorin Dr. Ursula M. Staudinger, Rektorin der Technischen Universität Dresden (TUD)

Nach dem musikalischen Auftakt der Menschenkette gegen 17 Uhr an der Goldenen Pforte des Rathauses folgen Ansprachen von Oberbürgermeister Dirk Hilbert sowie der Rektorin der TUD, Prof. Dr. Ursula M. Staudinger. Dann formiert sich die Menschenkette und schließt sich um 18 Uhr. Unter dem Glockengeläut der Dresdner Kirchen wird sie sich etwa 18.10 Uhr wieder öffnen. Weitere Informationen und der geplante Verlauf der Menschenkette sind unter www.13februar.dresden.de zu finden.

Mit freundlicher Unterstützung der Wall GmbH werben ab Dienstag, 30. Januar 2024, 100 Plakate im Dresdner Stadtgebiet für die Teilnahme an der Menschenkette am 13. Februar. Auf den digitalen Screens von Wall ist das Plakatmotiv ab dem 6. Februar in einer animierten Fassung zu sehen.

Unmittelbar nach der Menschenkette beginnt um 18.15 Uhr gegenüber der Synagoge der „Dresdner Gedenkweg – unterwegs zur Versöhnung“. Die Veranstaltung der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e. V. greift den Leitgedanken der Menschenkette auf und vermittelt Zusammenhänge, über die es sich nachzudenken lohnt. Mitwirken werden unter anderem Musiker Ludwig Güttler, Oberbürgermeister Dirk Hilbert, Landeskonservator i. R. Prof. Gerhard Glaser, Oberlandeskirchenrat i. R.  Harald Bretschneider, Pfarrerin Ulrike Birkner-Kettenacker sowie Dresdner Schülerinnen und Schüler. Sie tragen an acht ausgewählten Orten authentische Texte vor, zum Beispiel an der Kreuzkirche, an der Trümmerfrau vor dem Rathaus, vor dem DenkRaum Sophienkirche und an der Frauenkirche. In den Texten geht es um Krieg und Zerstörung, wie es dazu gekommen ist, Ursachen und Folgen von politischem Machtmissbrauch. 

„Wir freuen uns, dass auch junge Menschen den lebendigen, von den Dresdnern zunehmend gut angenommenen Gedenkweg mitgestalten.“

Otto Stolberg-Stolberg, Vorsitzender der Gesellschaft zur Förderung der Frauenkirche Dresden e. V.

Ab 22 Uhr öffnet die Frauenkirche zur „Nacht der Stimmen“.

Rund um das Gedenken am 13. Februar gibt es auch 2024 ein vielfältiges Begleitprogramm der Dresdner Kirchen, Kultureinrichtungen, zivilgesellschaftlichen Initiativen, Gedenkstätten, Vereine und Verbände. Das Angebot umfasst Lesungen und Diskussionen, Vortrags- und Filmabende, Kunstaktionen im öffentlichen Raum, Gedenkveranstaltungen auf Friedhöfen, Konzerte, Ausstellungen und die Gelegenheit zum stillen Innehalten. Das gesamte Programm ist abrufbar unter  www.13februar.dresden.de